Übergewicht verringert den Blutfluss in allen Regionen des Gehirns

Autor:

Wenn ein Mensch an Gewicht zunimmt, nehmen die Aktivität und Durchblutung des Gehirns ab, so das Ergebnis einer neuen Studie. Der verminderte zerebrale Blutfluss (als Folge von Übergewicht und einem höheren BMI) ist hingegen mit einem erhöhten Risiko für Alzheimer und psychischen Erkrankungen verbunden.

Als eine der größten Studien, die den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Hirnfunktionsstörungen untersucht, analysierten die Wissenschaftler über 35 000 Neuroimaging-Scans von mehr als 17 000 Personen mittels Einzelphotonen-Emissions-Computertomographie (SPECT), um den Blutfluss und die Hirnaktivität zu messen. Ein niedriger zerebraler Blutfluss ist das wichtigste Anzeichen für eine zukünftige Alzheimer-Erkrankung. Sie ist auch mit Depressionen, ADHS, bipolaren Störungen, Schizophrenie, traumatischen Hirnverletzungen, Selbstmord und anderen Erkrankungen verbunden.

Übergewicht mit Hirnfunktionsstörungen verbunden

"Diese Studie zeigt, dass Übergewicht oder Fettleibigkeit die Hirnaktivität ernsthaft beeinträchtigt und das Risiko für die Alzheimer-Krankheit sowie für viele andere psychiatrische und kognitive Störungen erhöht", erklärte Dr. Daniel G. Amen, der Hauptautor der Studie und Gründer der Amen Clinics, einer der führenden Kliniken für psychische Gesundheit in den Vereinigten Staaten.

In nahezu allen Regionen des Gehirns wurden auffällige Muster einer progressiv reduzierten Durchblutung in den Kategorien Untergewicht, Normalgewicht, Übergewicht, Adipositas und krankhaftem Übergewicht (morbider Adipositas) gefunden. Diese wurden sowohl im Ruhezustand als auch bei der Ausführung einer Konzentrationsaufgabe festgestellt. Insbesondere in Hirnarealen, die für die Alzheimer-Krankheit anfällig sind, wie z.B. die Temporal- und Parietallappen, dem Hippocampus, dem hinteren Gyrus cingulateus und dem Präkuneus, wurde eine verminderte Durchblutung in der Gewichtsklassifizierung von Normalgewicht bis zu Übergewicht, Adipositas und morbider Adipositas festgestellt.

Übergewicht beeinträchtigt die Hirnfunktion

Betrachtet man die neuesten Statistiken, die zeigen, dass 72 % der Amerikaner übergewichtig und von ihnen wiederum 42 % fettleibig sind, so ist dies eine beunruhigende Nachricht für die geistige und kognitive Gesundheit Amerikas.

"Dr. Amen und seine Mitarbeiter liefern überzeugende Beweise dafür, dass Fettleibigkeit die Blutversorgung des Gehirns verändert, sodass das Gehirn schrumpft und die Alzheimer-Krankheit fördert. Dies ist ein bedeutender Fortschritt, weil er direkt zeigt, wie das Gehirn auf unseren Körper reagiert", sagte Dr. George Perry, Chefredakteur des "Journal of Alzheimer's Disease".

durch Übergewicht nehmen Aktivität und Durchblutung des Gehirns ab

Diese Studie unterstreicht die Notwendigkeit, die Fettleibigkeit als Ziel für Interventionen zur Verbesserung der Gehirnfunktion anzugehen, seien es Initiativen zur Prävention der Alzheimer-Krankheit oder Versuche, die jüngere Bevölkerungsgruppen zu erreichen. Solche Forschungsarbeiten werden für die Verbesserung der Ergebnisse in allen Altersgruppen von entscheidender Bedeutung sein.

Obwohl die Ergebnisse dieser Studie zutiefst besorgniserregend sind, gibt es Hoffnung. "Das Gehirn kann verbessert werden... indem man gesunde Gewohnheiten zur zweiten Natur macht, wie zum Beispiel eine gesunde kalorienbewusste Ernährung und regelmäßige Bewegung", fügte Dr. Amen hinzu.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig