Studie: Symptome von Migräne mit Omega-3-Fettsäuren aus Fisch lindern

Von Charlie Meier

Die in bestimmten Fischen enthaltenen Fettsäuren könnten dazu beitragen, die Häufigkeit und Schwere der Symptome von Migräne zu reduzieren. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die mögliche Auswirkungen der Ernährung bei 182 Teilnehmern über 16 Wochen misst. Fischsorten, wie zum Beispiel Lachs, Thunfisch und Sardinen, enthalten höhere Mengen von Omega-3-Fettsäuren. Für Menschen, für die der Fischkonsum kein Problem ist, empfehlen Experten, ihrem regulären Frühstück, Mittag- und Abendessen etwas davon hinzuzufügen.

Wie sich die Symptome von Migräne durch Fischverzehr verhindern lassen könnten

lebensmittel mit omega 3 fettsäuren können symptome von migräne lindern

Menschen, die mit Migräne leben, sollten also laut den Studienautoren in Betracht ziehen, mehr fetten Fisch und Krillöl zu sich zu nehmen. Die Probanden hatten durchschnittlich 5 bis 20 Migräneattacken pro Monat, wobei 67 Prozent die Kriterien für chronische Migräne erfüllten. Das Forschungsteam teilte die Teilnehmer drei Ernährungsgruppen ein, wobei jede Gruppe verschiedene Mengen von Fettsäuren konsumierte. Die Omega-3-6- und 9-Fettsäuren sowie die Linolsäure sind bereits als Vorläufer der natürlichen Schmerzsignale des Körpers bekannt. Die Forscher behaupten, dass diese Art von Diäten das Potenzial hat, die Anzahl und Dauer der Kopfschmerzen pro Tag sowie die mäßigen bis starken Symptome von Migräne im Vergleich zur Kontrolldiät zu verringern. Dies sollte erklären, wie natürliche Heilmittel und Ernährungsumstellungen gegen Symptome von Migräne wirken. Wenn Fische Phytoplankton fressen, synthetisieren und speichern sie die aufgenommenen Fettsäuren in ihrem Gewebe. Wenn Menschen Fisch essen, nehmen sie diese Fette ebenfalls auf.

schalentiere und meeresfrüchte als gesunde ernährung gegen kopfschmerzen

Diese Forschung legt also auch nahe, dass die Menge an Omega-3-Fettsäuren in der Ernährung davon abhängt, was die Fische fressen. Fisch, insbesondere Kaltwasser-Fettfisch, wie Lachs sowie Makrele, Thunfisch, Hering, Sardinen und Fischöle wie Krillöl, sind hervorragende Quellen für Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Menschen, die normalerweise Eier und Toast zum Frühstück haben, können beispielsweise Sardinen als Brotaufstrich hinzufügen. Der Salat zum Mittagessen kann leicht mit einem Stück gegrilltem Fisch oder Thunfisch verbessert werden. Wenn das Abendessen gerne aus Pasta besteht, passt Lachs hervorragend dazu. 100 Gramm solcher Fischarten enthalten mindestens 1000 mg Omega-3-Fettsäuren. Meeresfrüchte und Fische, wie zum Beispiel Miesmuscheln, Tintenfisch, Wolfsbarsch oder Zander, enthalten etwa 500 bis 1000 mg der gesunden Fettsäuren. Etwas weniger davon (250 mg) gibt es in Garnelen, Hummer, Jakobsmuscheln, Tilapia und Kabeljau. Andere Fische und Schalentiere, die angesichts dieser Studie zu empfehlen wären, liefern ebenfalls einige Omega-3-Fettsäuren, nur kleinere Mengen pro Portion.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig