Schwindel beim Aufstehen könnte ein Zeichen für Demenz sein

Autor: Charlie Meier

Eine als orthostatische Hypotonie bezeichnete Erkrankung tritt auf, wenn Menschen Schwindel beim Aufstehen aufgrund von einem plötzlichen Blutdruckabfall erleben. Neue Forschungen zeigten, dass Erwachsene, denen in solchen Fällen schwindelig wird oder die sich benommen fühlen, ein erhöhtes Risiko haben, Jahre später an Demenz zu erkranken. Die Studie fand jedoch heraus, dass die Verbindung mit Demenz nur bei Menschen besteht, die einen Rückgang ihres systolischen Blutdrucks haben.

Wie kommt es zu Schwindel beim Aufstehen?

schwindelgefühl beim aufstehen kann ein zeichen für demenz sein

Die höchste Zahl in einer Blutdruckmessung ist die systolische orthostatische Hypotonie. Diese tritt als Abfall von mindestens 15 mmHg nach dem Aufstehen aus sitzender Position auf. Der Blutdruck der Menschen beim Übergang vom Sitzen zum Stehen kann Hinweise auf diesen Zustand liefern. Darüber hinaus könnte die Kontrolle dieser Blutdruckabfälle ein vielversprechender Weg sein, die Denk- und Gedächtnisfähigkeiten im Alter zu bewahren. An der Studie nahmen 2131 Personen teil, die im Durchschnitt 73 Jahre alt waren. Bei der Einschreibung hatten die Probanden keine Demenz. Die Forscher haben ihre Blutdruckwerte zu Beginn der Studie und dann ein, drei und fünf Jahre später gemessen. Insgesamt 15 % hatten eine orthostatische Hypotonie, 9 % hatten eine systolische orthostatische Hypotonie und 6 % hatten eine diastolische orthostatische Hypotonie. In den nächsten 12 Jahren wurden die Teilnehmer untersucht, um festzustellen, ob jemand an Demenz leidet. Insgesamt 462 Personen oder 22 % entwickelten dann die Krankheit.

ältere frau liegt auf dem sofa zu hause benommenheit und schwindel beim aufstehen untersuchung

Bei Menschen mit systolischer orthostatischer Hypotonie war die Wahrscheinlichkeit einer Demenzerkrankung um 40 % höher als beim Rest der Probanden. 50 der 192 Patienten mit systolischer orthostatischer Hypotonie oder 26 % entwickelten eine Demenz. Dies haben die Forscher mit 412 der 1939 Menschen oder 21 % der gesunden Personen verglichen. Dann bereinigten sie andere Faktoren, die das Risiko für Demenz beeinflussen könnten. Diese waren zum Beispiel Diabetes, Rauchen und Alkoholkonsum. Die Wahrscheinlichkeit einer Demenz bei Patienten mit systolischer orthostatischer Hypotonie ist dann um 37 % gestiegen. Die Forscher fanden außerdem auch heraus, dass Menschen, deren systolischer Blutdruck von sitzend zu stehend von Besuch zu Besuch am stärksten verändert war, Jahre später häufiger an Demenz erkrankten als Menschen, deren Messwerte stabiler waren.

Weitere Ergebnisse

ärztin beim messen vom blutdruckabfall aufgrund von orthostatischer systolischer hypotonie

Während der Studie hat das Forschungsteam die Teilnehmer in drei Gruppen eingeteilt, je nachdem, wie stark sich ihre Messwerte im Laufe der Zeit verändert haben. Insgesamt 24 % der Personen in der Gruppe mit der größten Schwankung der systolischen Werte entwickelten später eine Demenz. Diese hat das Team mit 19 % der Personen in der Gruppe mit der geringsten Schwankung verglichen. Als die Forscher andere Faktoren berücksichtigten, die das Demenzrisiko beeinflussen, war die Wahrscheinlichkeit, dass diejenigen in der höchsten Gruppe Demenz entwickeln, um 35 % höher als in der niedrigsten Gruppe. Sie bemerkten jedoch auch, dass die Studie beobachtend ist und keine Ursache und Wirkung zeigt. Die Ergebnisse zeigen daher nur einen Zusammenhang zwischen Schwindel beim Aufstehen mit den daraus resultierenden Blutdruckwerten und der Entwicklung von Demenz. Eine weitere Einschränkung der Studie bestand darin, dass die Diagnose einer Demenz ohne Unterscheidung zwischen Alzheimer-Krankheit und vaskulärer Demenz gestellt wurde.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig