Kann Nikotin wirklich bei Parkinson-Krankheit helfen?

Nikotin bei Parkinson-Krankheit helfen


Die Parkinson-Krankheit betrifft Millionen Menschen weltweit. Epidemiologische Studien, die die Verteilung der Krankheit in verschiedenen Bevölkerungsgruppen untersuchen, haben über mehrere Jahrzehnte hinweg immer wieder festgestellt, dass Zigarettenraucher eine niedrigere Ausfallwahrscheinlichkeit aufweisen als Nichtraucher. Natürlich macht das Rauchen einer Packung pro Tag zur Verhinderung einer Krankheit kaum Sinn – die nachteiligen Auswirkungen von Zigaretten überwiegen jeden möglichen Nutzen. Trotzdem sind die Studienergebnisse zu faszinierend, um sie zu ignorieren: die Gefahr auf Parkinson bei Rauchern ist 60 Prozent kleiner als diejenigen, die noch nie geraucht haben. Die Forscher glauben, dass Nikotin das potenzielle therapeutische Mittel ist, das gegen die Krankheit hilft.

Niemand im Gesundheitswesen kann Nikotin offiziell für von Arzneimittelbehörden nicht genehmigte Zwecke empfehlen. Es gibt jedoch eine wachsende Anzahl von Beweisen, die auf andere potenzielle Vorteile von Nikotin für das Nervensystem hinweisen, die Aufmerksamkeit verdienen. Die größten jemals durchgeführten Humanstudien sind derzeit im Gange und ihre Schlussfolgerungen können die Art und Weise, in der Gesundheitsdienstleister über das Alkaloid denken, erheblich verändern.

Zigarettenrauchen ist ein Risikofaktor für eine Vielzahl tödlicher Krankheiten

Zigarettenrauchen ist ein Risikofaktor für eine Vielzahl tödlicher Krankheiten, einschließlich Lungenkrebs, Emphysem, Herzkrankheiten und Schlaganfall. Tabakrauch enthält Tausende von Chemikalien, aber Nikotin selbst ist ziemlich ungefährlich. Die Substanz findet sich übrigens in geringeren Mengen in Auberginen und Tomaten.

Nikotin stimuliert den nikotinischen Acetylcholinrezeptor (nAchR) und ahmt das chemische Acetylcholin des Gehirns nach. Es ist bekannt, dass ein Überschuss an Acetylcholin die Parkinson-Symptome verschlimmert. Hat Nikotin an den ACh-​Rezeptor gebunden, kommt es zur Freisetzung vom Botenstoff Dopamin. Studien an Zellkulturen und im Tiermodell legen nahe, dass Nikotin gegen Zellschädigung dopaminerger Neurone helfen kann.

Nikotin als mögliche Mittel gegen Parkinson-Krankheit

Aufgrund der engen Verbindung von Nikotin mit Zigaretten und deren negativen Auswirkungen auf die Gesundheit war es für Forscher schwierig, eine Finanzierung für Studien am Menschen zu erhalten, aber jahrelange Forschung an anderen Säugetieren hat einige ziemlich positive Ergebnisse hervorgebracht.

Eine der Studien von Dr. Maryka Quik, ehemaliger Wissenschaftlerin am „Parkinson Institute“ in den USA, fand  heraus, dass Affen, die an dyskinetischen Tremoren leiden – unwillkürliche Bewegungen, die für Parkinson typisch sind – bei der Behandlung mit nikotinhaltigem Wasser eine Verringerung der Symptome um 60 bis 70 Prozent zeigten.

Die Studie von Dr. Maryka Quik und ihr Team wurde im „US National Library of Medicine National Institutes of Health“ veröffentlicht



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 54607 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN
Die schönsten Bilder Mehr als 22028 gespeicherte fotos

Deavita.com ist für alle, die immer neugierig sind, was das Leben zu bieten hat. Unser informatives Lifestyle-Portal befasst sich mit aktuellen Themen rund ums Haus und Garten, mit Schönheits- und Mode-Trends, Rezepten, DIY-Projekten, moderner Kunst und mehr. Hier finden Sie alles - von praktischen Wohntipps und Einrichtungsideen über gesunde Ernährung und Diäten, bis hin zu leckeren Rezepten, mit denen Sie Ihre Familie und Freunde überraschen können. Auf Deavita.com erscheinen täglich zahlreiche nützliche Artikel, die auf Sie warten. Lassen Sie sich auf unseren Seiten inspirieren!