Selbst mäßige körperliche Aktivitäten schützen die Leber vor Krankheiten

von Ramona Berger
Werbung

Spazierengehen und mäßige körperliche Aktivitäten schützen die Leber vor Krankheiten

Werbung
Jamies Italian Restaurantkette London geschlossen pleite
Nachrichten

Die Restaurantkette von Jamie Oliver meldet in Großbritannien Insolvenz an

Der Starkoch Jamie Oliver kündigte am Dienstag an, dass seine Lokale in Großbritannien Insolvenz angemeldet haben. Der Grund ist, dass die Restaurantkette in den letzten Jahren mit Schulden, steigenden Kosten und einem zunehmend gesättigten Markt zu kämpfen hatte. Insgesamt 23 Restaurante müssen schließen.

Laut einer neuen Studie können körperliche Aktivitäten, einschließlich Spazierengehen und Krafttraining, das Risiko, an einer Lebererkrankung zu versterben, signifikant verringern. Die Forschungsergebnisse wurden auf der Digestive Disease Week® (DDW) 2019 in San Diego vorgestellt. Die Forscher hoffen, dass diese Ergebnisse dazu beitragen, spezifische Trainingsempfehlungen für Patienten mit Leberzirrhose bereitzustellen.

“Der positive Einfluss von Bewegung auf unsere Gesundheit ist kein neues Konzept, aber der Einfluss von Bewegung auf das Todesrisiko aufgrund von Leberzirrhose und Leberkrebs ist noch nicht untersucht worden”, sagte Dr. Tracey Simon, leitende Forscherin an der Studie und Dozentin für Medizin am Harvard Medical School und Massachusetts General Hospital, Boston.

Spazierengehen und mäßige körperliche Aktivitäten schützen die Leber vor Krankheiten

Sophie Turner hatte Probleme beim Aufwachsen im Rampenlicht
Nachrichten

Sophie Turner hatte es als Teenager schwer, als sie Game of Thrones drehte

In einem neuen Interview mit der Sunday Times erzählt die Game of Thrones-Schauspielerin Sophie Turner von ihren Problemen beim Aufwachsen im Rampenlicht, mit denen sie konfrontiert war, nachdem sie mit 13 Jahren mit der TV-Show begonnen hatte.

Dr. Simon und ihr Team verfolgten prospektiv über 26 Jahren 68.449 Frauen und 48.748 Männer, bei denen zu Studienbeginn keine Lebererkrankung bekannt war. Die Teilnehmer stellten alle zwei Jahre äußerst genaue Daten zur körperlichen Aktivität, einschließlich Art und Intensität, zur Verfügung, anhand derer die Forscher den Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und durch Leberzirrhose verursachten Todesfällen untersuchen konnten.

Die Forscher stellten fest, dass Probanden, die wöchentlich spazieren gingen, ihr Risiko, an den Folgen einer Lebererkrankung zu versterben, um 73 Prozent reduzieren konnten. Eine weitere Risikominderung wurde durch die Ergänzung von Krafttraining beobachtet.

Krafttraining verringert das Risiko an Lebererkrankung

Werbung

Bisherige Untersuchungen beschränkten sich auf Studien, in denen die körperliche Aktivität nur zu einem bestimmten Zeitpunkt bewertet wurde, oder auf Studien mit sehr kurzfristiger Laufzeit. Dies war die erste prospektive Studie in einer großen Gruppe, die detaillierte und aktualisierte Messungen der körperlichen Aktivität über einen so langen Zeitraum umfasste, dass die Forscher den Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Leberergebnissen genauer abschätzen konnten.

“In den USA steigt die Sterberate aufgrund von Leberzirrhose dramatisch an. Bis zum Jahr 2030 wird eine Verdreifachung der Mortalität erwartet. Angesichts dieses alarmierenden Trends sind Informationen über veränderbare Risikofaktoren zur Verhinderung von Lebererkrankungen erforderlich”, sagte Dr. Simon. “Unsere Ergebnisse stützen weitere Forschungen, um die optimale Art und Intensität der körperlichen Aktivität zu bestimmen, um unerwünschte Ergebnisse bei Patienten mit einem Risiko für Zirrhose zu verhindern.”

Ramona aus Frankfurt ist Mutter der zweijährigen Kaia. Ihre Leidenschaften sind Zumba, Natur und Gärtnern, was sie in ihrem Hinterhofparadies auslebt. Sie sucht ständig nach Mama-Hacks und Kochtipps, um den Alltag effizienter zu gestalten. Kreative Ideen für Kinderentwicklung und aktuelle Trends in Mode und Ernährung begeistern sie ebenfalls. Seit 2013 schreibt Ramona für Deavita, stets gründlich recherchiert und oft durch Experteninterviews gestützt. Sie hat Psychologie in Freiburg studiert.