Häufigste Krebserkrankungen auf die menschliche Evolution zurückführbar

Autor: Charlie Meier

Eine mögliche Ursache für häufigste Krebserkrankungen wie Lungen-, Prostata-, Darm- und Brustkrebs könnte die Evolution sein. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die kürzlich von Forschern der Medizinischen Fakultät der Universität von Kalifornien durchgeführt wurde. Im Vergleich zu Schimpansen, den engsten Verwandten in der Evolution, sind Menschen besonders anfällig für die Entwicklung fortgeschrittener Karzinome. So eine Art von aggressivem Tumor tritt auf, selbst wenn keine bekannten Risikofaktoren wie genetische Veranlagung oder Tabakkonsum vorliegen.

Hinweis auf häufigste Krebserkrankungen in der Entwicklungslinie

dna molekül in evolution verantwortlich für häufigste krebserkrankungen

Die veröffentlichte Studie legt also nahe, dass eine für den Menschen einzigartige evolutionäre genetische Mutation zumindest teilweise für aggressive Krebsarten verantwortlich sein könnte. Irgendwann während der menschlichen Evolution erlitt das SIGLEC12-Gen und insbesondere das Siglec-12-Protein eine Mutation. Dieses Protein wird als Teil des Immunsystems produziert. Die mutierte Variante beseitigte seine Fähigkeit zur Unterscheidung zwischen eigenen und eindringenden Mikroben, also musste der Körper es loswerden, so die Studienautoren. In einer Studie mit normalen und krebsartigen Gewebeproben stellten die Forscher fest, dass etwa 30 Prozent der Menschen, die noch Siglec-12-Proteine ​​produzieren, ein mehr als doppelt so hohes Risiko haben, während ihres Lebens an fortgeschrittenem Krebs zu erkranken. Dies wurde mit Menschen, die kein derartiges Protein produzieren können, verglichen. Normalerweise werden Gene, die solche dysfunktionalen Proteine ​​codieren, im Laufe der Zeit vom Körper eliminiert. Ungefähr zwei Drittel der globalen menschlichen Bevölkerung haben die Produktion des Siglec-12-Proteins eingestellt.

biochemiker im labor bei der entwicklung von krebstherapie als arzneimittel oder chemotherapie

Da dieses Gen noch beim Menschen vorhanden ist, wurde lange Zeit angenommen, dass es keine funktionelle Relevanz hat. Es wurden in den zwei Jahrzehnten seit seiner Entdeckung nur sehr wenige Folgestudien durchgeführt. In der Zwischenzeit produzieren Schimpansen immer noch funktionierendes Siglec-12. Die Ergebnisse deuten also darauf hin, dass die Minderheit der Personen, die das Protein noch herstellen können, ein viel höheres Risiko für einen fortgeschrittenen Krebs hat. Die Forscher validierten ihre Ergebnisse auch bei Mäusen, indem sie Tumorzellen einführten, die zur Herstellung von Siglec-12 entwickelt wurden. Solche resultierende Krebsarten wuchsen viel schneller und schalteten viele biologische Wege ein, so die Forscher. Von diesen ist bekannt, dass sie häufigste Krebserkrankungen fördern. Laut den Autoren der Studie, sind diese Informationen wichtig, da sie für zukünftige Diagnosen und Behandlungen genutzt werden könnten. Möglicherweise können sie so auch Antikörper gegen Siglec-12 verwenden, um selektiv Chemotherapien an Tumorzellen abzugeben.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig