Gehirnerschütterung lässt sich mit Magnetfeldtherapie behandeln, so eine Studie

Autor: Ramona Berger

Gehirnerschütterung bei Kindern stellt ein hohes Risiko dar

Laut der Universität von Saskatchewan können Symptome einer Gehirnerschütterung wie Gleichgewichtsstörungen, verschwommenes Verständnis und die Fähigkeit, geradeaus zu gehen, durch Magnetfeldtherapie behandelt werden. Die Forscher haben festgestellt, dass eine Sitzung je 20 Minuten pro Tag die Symptome bei Nagetieren lindert. Die Experimente untersuchten ihre Fähigkeit, auf einer geraden Linie zu gehen, den Weg durch ein Labyrinth zu finden, auf einem Rad zu rennen und kognitive Tests durchzuführen.

Professor Changiz Taghibiglou, der die Forschung leitete, erklärt: „Gehirnerschütterungen sind ein großes Gesundheitsrisiko für Menschen jedes Alters – von Kindern, deren Gehirn sich noch entwickelt, bis hin zu älteren Menschen. Die niederfrequente Magnetstimulation bietet eine neuartige Option für die Behandlung von Gehirnerschütterungen. Das Beste an dieser Therapie ist nicht nur, dass sie wirksam ist, sondern auch, dass sie nicht-invasiv, einfach anzuwenden und kostengünstig ist.”

Das Team der Universität von Saskatchewan (USask) fand auch Hinweise darauf, dass die niederfrequente magnetische Simulation das Gehirn möglicherweise vor künftiger Degeneration schützen könnte, ein Risiko, das auf schwerwiegende Folgen der Gehirnerschütterung zurückzuführen ist.

Symptome einer Gehirnerschütterung wie Gleichgewichtsstörungen, verschwommenes Verständnis und die Fähigkeit, geradeaus zu gehen

Gehirnerschütterungen oder leichte traumatische Hirnverletzungen (mTBI) können durch Sportverletzungen, Unfälle mit Kraftfahrzeugen, Stürze und andere Kopfverletzungen verursacht werden. Die WHO schätzt, dass jährlich mehr als 10 Millionen Menschen von einer traumatischen Hirnverletzung (TBI) betroffen sind. Gehirnerschütterungen können auch starke Kopfschmerzen verursachen und die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, klar zu denken und alltägliche Aufgaben auszuführen.

Details der Studie

Innerhalb von vier Tagen nach der Behandlung konnten Nagetiere eine Vielzahl von Erkennungs- und Motortests durchführen, die auf ein nahezu normales Niveau zurückgeführt wurden. Ihre Körperuhren (die Ihren zirkadianen Rhythmus regulieren) konnten ebenfalls ihre normale Funktion wieder herstellen.

Die Mäuse waren einer geringen magnetischen Stimulation ausgesetzt, die die Art und Weise nachahmt, in der Gehirnwellen schwingen. Mäuse mit einer Gehirnerschütterung, die nicht behandelt worden waren, waren nicht in der Lage, die verhaltensbezogenen und neurologischen Aufgaben auszuführen, einschließlich des Laufens auf einem Rad, ohne herunterzufallen.

Taghibiglou fand auch heraus, dass bestimmte Proteine, die wichtig sind, um das Gehirn vor verschiedenen neurologischen Zuständen zu schützen, durch die niederfrequente Magnetstimulation wieder auf ihr normales Niveau gebracht wurden. Die Proteine ​​schützen Neuronen und hemmen die Entwicklung von Entzündungen und Neurodegenerationen nach Gehirnerschütterungen.

Gehirnerschütterungen sind ein großes Gesundheitsrisiko für Menschen jedes Alters und Sportler

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig