Frittiertes Essen erhöht das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle

Von Charlie Meier

Es ist schon lange bekannt, dass frittiertes Essen und gebratene Lebensmittel in Großmengen ungesund sein können. Eine Metaanalyse ergab, dass der Verzehr von derartig zubereiteten Produkten das Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöht. Dieses steigt sogar mit jeder weiteren wöchentlichen Portion von 114 g, so die Forscher.

Wie wirkt sich frittiertes Essen auf die Herzgesundheit aus?

pommes mit ketchup in form vom herz als mögliches risiko für herzkrankheiten und schlaganfälle

Die westliche Ernährungsweise fördert oft keine gute kardiovaskuläre Gesundheit. Es ist jedoch nicht ganz klar, welchen Einfluss frittiertes Essen auf die Risiken schwerer Herzkrankheiten und Schlaganfälle haben könnte. Um dies zu beleuchten, durchsuchte ein Team aus Wissenschaftlern Forschungsdatenbanken nach relevanten Studien und fand 19. Sie bündelten die Daten von 17, an denen 562 445 Teilnehmer und 36 727 wichtige kardiovaskuläre Fälle wie Herzinfarkt oder Schlaganfall teilnahmen, um das Risiko zu bewerten. Die Daten aus Studien, an denen 754 873 Teilnehmer und 85 906 Todesfälle über einen durchschnittlichen Überwachungszeitraum von 9,5 Jahren analysiert wurden, ergaben einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von frittierten Lebensmitteln und Todesfällen aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Analyse ergab, dass der höchste wöchentliche Konsum mit einem um 28 % erhöhten Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse verbunden war. Dabei ergab sich ein um 22 % erhöhtes Risiko für koronare Herzerkrankungen sowie 37 % für Herzinsuffizienz.

ältere patientin beim kardiologen lässt ihren blutdruck messen

Die oben genannten Risiken nahmen zusammen mit jeder zusätzlichen wöchentlichen Portion von 114 g erheblich zu. Das Design der eingeschlossenen Studien war sehr unterschiedlich. Alle Daten stützten sich auf das Gedächtnis. Dies sind Faktoren, die bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigt werden sollten, so die Forscher. Wie genau frittierte Lebensmittel die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beeinflussen könnten, ist nicht ganz klar. Sie weisen aber auf mehrere mögliche Erklärungen hin. Derartig zubereitete Nahrung erhöht dieser Forschung zufolge die Energieaufnahme aufgrund des Fettgehalts. Dies erzeugt schädliche Transfettsäuren aus hydrierten Pflanzenölen, die häufig zum Kochen verwendet werden. Das Braten fördert auch die Produktion chemischer Nebenprodukte, die an der Entzündungsreaktion des Körpers beteiligt sind, während Lebensmittel wie gebratenes Huhn und Pommes Frites normalerweise viel Salz enthalten und häufig von zuckerhaltigen Getränken begleitet werden, insbesondere wenn sie in Fast-Food-Restaurants serviert werden.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig