Dopamin erhöhen: Lieblingsmusik setzt Glückshormone im Gehirn frei

Autor: Charlie Meier

Neurowissenschaftler stellten durch Elektroenzephalografie fest, dass das Hören von Lieblingsliedern das Dopamin erhöhen kann und ein Glücksgefühl im Gehirn auslöst. Sie verwendeten ein EEG, um Gänsehaut mit mehreren Gehirnregionen zu verknüpfen. Diese sind an der Aktivierung von Belohnungs- und Vergnügungssystemen im Gehirn beteiligt.

Kann Musikhören das Dopamin erhöhen?

zu hause auf lieblingsmusik tanzen und glückshormone im gehirn freisetzen

Ungefähr die Hälfte der Menschen bekommt Gänsehaut, wenn sie ihre Lieblingsmusik hört. Dies überfüllt bestimmte Rezeptoren im Gehirn mit angenehmen Emotionen und freudigen Erinnerungen. Darüber hinaus ruft der Prozess ein Gefühl des Vergnügens im Körper hervor. Thibault Chabin und Kollegen von der Université de Bourgogne Franche-Comté in Besançon haben das Gehirn von 18 französischen Teilnehmern gescannt. Sie erleben regelmäßig Glücksgefühle, wenn sie ihre Lieblingsmusikstücke hören. In einem Fragebogen wurden sie gebeten, anzugeben, wann sie dies empfinden, um ihre Freude zu bewerten. Als die Teilnehmer in so einen Zustand gerieten, sah Chabin eine spezifische elektrische Aktivität im orbitofrontalen Kortex. Dies ist eine Region, die an der emotionalen Verarbeitung beteiligt ist. Es befindet sich im zusätzlichen motorischen Bereich des mittleren Gehirns, das für die Bewegungssteuerung zuständig ist.

blonde frau mit roter mütze genießt musik mit großen kopfhörern

So eine Aktivität wurde außerdem auch im rechten Temporallappen festgestellt. Diese Region auf der rechten Seite des Gehirns ist an der auditorischen Verarbeitung und der musikalischen Wertschätzung beteiligt. Diese Regionen arbeiten zusammen, um Musik zu verarbeiten, die Belohnungssysteme des Gehirns auslösen und Dopamin erhöhen. Dabei handelt es sich um ein Hormon für Wohlfühle und gleichzeitig um einen Neurotransmitter. In Kombination mit der angenehmen Vorfreude auf Ihr Lieblingslied des Songs erzeugt dies die prickelnde Gänsehaut, die Menschen in solchen Situationen erleben. Dies ist eine physiologische Reaktion, die auf eine größere kortikale Konnektivität hinweist. Die Tatsache, dass die Forscher dieses Phänomen mit dem EEG messen können, bietet also Möglichkeiten für Studien in anderen Kontexten und in Szenarien, die natürlicher und innerhalb von Gruppen sind.

Studienergebnisse

chemische formel von dopamin erhöhen durch musikhören

Die Studienautoren wollten messen, wie zerebrale und physiologische Aktivitäten mehrerer Teilnehmer in natürlichen, sozialen musikalischen Umgebungen gekoppelt sind. Musikalisches Vergnügen ist nach ihnen also ein sehr interessantes Phänomen. Dieses verdient, weiter untersucht zu werden, um zu verstehen, warum sich das Musikhören so sehr lohnt. Die Studie wurde an 18 gesunden Teilnehmern durchgeführt, von denen 11 Frauen und 7 Männer waren. Sie besaßen eine Reihe von musikalischen Fähigkeiten. Ein EEG-Scan mit hoher Dichte wurde also durchgeführt, während die Teilnehmer 15 Minuten lang Ausschnitte ihrer unterhaltsamsten Musikstücke hörten. Während des Zuhörens wurde den Teilnehmern gesagt, sie sollten ihr subjektiv empfundenes Vergnügen bewerten. Insgesamt wurde 305 Mal diese Art von Zustand gemeldet, der jeweils durchschnittlich 8,75 s dauerte. Diese Ergebnisse implizierten eine erhöhte Gehirnaktivität in Regionen, die zuvor in anderen Studien mit musikalischem Vergnügen in Verbindung gebracht wurden.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig