Erotische Erzählungen: 3 kostenlose & heiße Sexgeschichten, die Sie garantiert in Stimmung bringen werden!

Von Anne Seidel

Lust auf ein paar erotische Fantasien? Die Menschen sind, was das Thema "Sex" angeht, viel offener geworden und so genießen Frauen und Männer erotische Erzählungen gleichermaßen. Wir haben eine kleine Sammlung à la literotica für dich, die dich garantiert nicht kaltlassen wird. Mache es dir bequem und entspanne mit unseren sexy Geschichten! Dabei sind sowohl Sex Storys zwischen zwei gleichen Geschlechtern, als auch heißer Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau. Lehne dich zurück und suche dir deinen Favoriten aus! Und ganz nebenbei erhältst du vielleicht sogar die ein oder andere neue Idee für dein eigenes Sexleben.

Heiße und erotische Erzählungen: Meine Chefin

Erotische Erzählungen für Lesbe - Fantasien mit der Chefin im Home-Office

Meine Chefin, Julia, sitzt in ihrem makellosen grau-gelben Heimbüro und weiß überhaupt nicht, was ich unter dem Tisch vorhabe. So etwas habe ich noch nie zuvor gemacht – hatte es auch nicht wirklich als Option in Betracht gezogen – aber als der Video-Chat klingelte und ich mich dem Computer näherte, traf ich die übereilte Entscheidung, nur schnell ein Shirt überzuziehen und ranzugehen. Seit ich angefangen habe, von zu Hause aus zu arbeiten, kam es schon einige Male vor, dass ich ein wenig zerzaust für unsere Video-Meetings aussah. Aber normalerweise sitze ich nicht von den Hüften abwärts nackt mit einem Vibrator in mir da. Und normalerweise ist es auch viel einfacher, die hübsche Linie ihrer Lippen mit ihrem charakteristischen hellrosa Lippenstift bei Arbeitstreffen zu ignorieren. Und die Art, wie sich um ihre Augen in den Augenwinkeln feine Falten formen, wenn sie schlechte Witze erzählt, die sie lustig findet.

Jetzt fällt es mir schwer, konzentriert zu bleiben...

...während sie mir von dem neuen Projekt erzählt, das sie mir zuteilt. Zu meiner Verteidigung: Es ist nahezu unmöglich, sich auf etwas anderes zu konzentrieren als auf das stetige Vibrieren in mir und die üppige Nässe und Lust, die sich zwischen meinen Beinen sammelt. Ich schaukele nach vorne, um den Vibrator an eine andere Stelle zu schieben. Und wie er so perfekt gegen mich drückt, muss ich husten, um das Stöhnen zu verbergen, das versucht, mir zu entkommen.

"Meine Güte, das hat sich nicht gut angehört", sagt sie besorgt nach meinem Hustenanfall, "geht es dir gut?". Wie immer die besorgte Mutter-Freundin... Ich nicke, "Alles gut, tut mir leid, nur ein kurzer Hustenreiz." Sie beobachtet mich noch einen Moment länger genau und ich kann nicht anders, als sie mir im Bett mit demselben intensiven Ausdruck vorzustellen, vielleicht mit einem Vibrator zwischen uns.

"Wie auch immer", sie legt eine Strähne ihres blonden Bobs hinter das Ohr, "wir sollten Schluss machen, du hast jetzt zu tun."

"Ja", ich grinse sie an, "Schönen Tag noch, Julia, arbeite nicht zu hart." Sie lächelt zurück: "Du auch, Melanie."

Ich warte, bis sie sich zuerst abmeldet...

... und stelle gleich daraufhin beide Füße auf die Tischkante. Ich fahre mit den Spitzen von zwei Fingern zwischen meinen Beinen entlang und verteile dabei meine Nässe über meine pochenden Schamlippen, bevor ich sie beide in mich hineinschiebe und dabei auch mein Spielzeug tiefer hineindrücke. Meine Fingerspitzen stimulieren diesen süßen Punkt in mir, während mein Körper sich voller Lust krümmt. Ich spiele immer schneller mit meiner Klitoris, mein Körper wiegt sich rhythmisch, um die Intensität zu erhöhen, während ich meine Finger immer wieder gegen meinen G-Punkt reibe.

Julia erscheint in meiner Fantasie. Ihre Lippen küssen meinen Bauch und bewegen sich immer weiter nach unten, bis ihr warmer Mund meinen Kitzler umgibt, ihre Lippen weich und ihre Zunge eindringlich mal in mir, mal mit wilden und gleichzeitig sinnlichen Bewegungen an meinem Kitzler. Ich stöhne und berühre dabei meine Klitoris so, wie ich mir die Bewegungen ihrer Zunge vorstelle. Bald erreicht die wachsende Intensität ihren Höhepunkt. Ich presse das Spielzeug und meine Finger fest zusammen, bis die Vibration und der Druck zu stark sind, und komme mit einem erstickten Schrei, während warme Wellen meinen zuckenden Körper durchlaufen.

Erotische Erzählungen für Frauen: Heiße Missionarsstellung

Erotische Erzählungen und Sexgeschichten für Männer und Frauen

Wir gingen an einen Ort, der weit genug von zu Hause entfernt war, um alle Freiheiten zu haben, die wir uns wünschen konnten. Es begann mit einer SMS, über die ich immer lachte: "Ich will dich immer noch." An diesem Tag antwortete ich: "Ich fange an, dir zu glauben." Eine Weile lang hatte ich so getan, als würde es nichts bedeuten, damit wir zu einer zwanglosen Unterhaltung übergehen konnten und nicht mit unseren unerledigten Angelegenheiten aufwachen mussten.

Wir hatten monatelang immer mal wieder gechattet und ich hatte sogar meinen ersten Online-Sex mit ihm. Er schrieb mir, wie wir uns wieder zusammen fühlen würden, und ich konnte in meinem Büro kaum ein ernstes Gesicht bewahren, feucht und voller Lust. Ich war wochenlang high davon.

Als wir ankamen, erinnerte ich mich, dass ich daran gedacht hatte, besser nicht zu erscheinen, und war plötzlich überwältigt von Schuldgefühlen. Er zog mich aus und berührte jeden einzelnen Teil von mir, er küsste mich überall. Er leckte mich und ich kam und meine Beine hörten nicht auf zu zittern. Hier war ich, irgendwie unbeholfen, und er war so sanft und leidenschaftlich... und bereit, nur so viel zu geben und zu nehmen, wie ich zuließ.

Er legte sich auf mich...

...und ließ seinen Schwanz direkt auf mir ruhen. Ich wollte ihn so sehr in mir spüren. Er bewegte sich an meiner Klitoris auf und ab und ich gab diesem Rhythmus nach und bewegte mich mit ihm in der sinnlichsten Missionarsstellung aller Zeiten. Ich konnte ihn hart und warm an mir spüren, kurz davor, einzudringen.

Er nahm meine Fußknöchel und klemmte sie unter seine Knie. Ich war weit geöffnet und feucht, aber er rieb sich nur an mir. Er fühlte sich überlegen. Es war innig, und ich zog ihn fester an mich. Ich kam und hielt ihn, während er noch fester rieb. Mein Körper entspannte sich, als er auf meinem Bauch kam, und ich werde mich immer fragen, ob er diese Begegnung genauso genossen hat wie ich.

Erotische Erzählungen und Sexgeschichten: Die Aufnahme

Heißer Oralverkehr zwischen Mann und Frau mit Aufnahme

Als er ankam, hatte ich die Stative an den sich gegenüberliegenden Enden des Bettes aufgestellt, so, dass sie sich nicht im Blickfeld standen. Mein Handy zeichnete bereits auf.

Ich hatte kein Höschen an, mein Po in die Luft gestreckt und das Gesicht nach unten. "Ich mag das." Er küsste meinen Po, zog sein Top aus, stellte sein Handy auf das andere Stativ und begann mit der Aufnahme. "Bleib genau dort, still und leise und komme nicht, bevor ich dir meine Erlaubnis gebe."

Er stellte sein Handy auf, kniete sich hinter mich und fing an, mich von hinten zu lecken. Ich war feucht allein von der Vorfreude darauf, wie er mich in dieser Pose vorfinden würde. Er stand auf, schob zwei Finger in mich und krümmte sie in Richtung meines G-Punkts, während er meine Brustwarze kniff. Ich war tropfnass und er stöhnte vor Erregung. Ich atmete schwerer und schwerer und er erinnerte mich daran: "Nicht, bevor ich dir die Erlaubnis gebe."

Ich fing an, bewusst tiefer zu atmen,...

...um die Explosion zu verlangsamen, die sich um seine Finger aufbaute. Er fing an, meinen Nacken zu küssen und meinen Kitzler zu reiben. Ich wusste nicht, wie ich den Orgasmus zurückhalten sollte und ein unwillkürliches Wimmern entkam meiner Kehle. Und da hielt er inne und sagte: "Ooohh, gutes Mädchen. Wir werden dich gleich mit mehr belohnen, als du ertragen kannst. Jetzt bin ich dran, ich will in deinen Mund spritzen."

Er zog seine Hose aus und legte sich aufs Bett. Ich hielt seinen Schwanz in meiner Hand, bewegte sie auf und ab und nahm seine Eier in meinen Mund. Ich küsste ihn tief an der Basis seiner Hoden und lächelte, als ich spürte, wie er sich vor Vergnügen anspannte. Ich konnte fühlen, wie ich von meinem unterdrückten Orgasmus tropfnass wurde.

Ich hielt kurz inne...

...und legte meinen Kopf auf seinen Bauch. Er lachte ein wenig. "Ich weiß, Baby." Ich küsste seine Eier weiter und nahm dann seine volle Länge in meinen Mund und fühlte ihn in meiner Kehle, "Ohhh." Ich massierte seine Eier, saugte an seiner Eichel und neckte ihn mit meiner Zunge, was ihn wahnsinnig machte. Dann spürte ich in einer rhythmischen Auf- und Ab- und Hin- und Her-Bewegung, wie er auf meinen Mund zukam.

Ich konnte fühlen, wie sich seine Schenkel anspannten und wusste, dass er kurz vor seinem Höhepunkt stand. So tief rein und raus, wie es meine Kehle zuließ, explodierte er schließlich in meinem Mund. Ich saugte, während ich mich nach oben bewegte, und drückte meine Zunge fest gegen ihn, während ich wieder nach unten ging. Er hielt sich mit einer Hand seitlich an meinem Gesicht fest und ich merkte, dass er genug hatte. Ich machte ein bisschen länger weiter, nur, um ihn noch ein bisschen neckisch zu quälen. Dann schluckte ich und bewegte mich auf ihn zu.

Ich lag neben ihm mit meinem Bein über seinem...

...und sagte: "Ich schulde dir etwas." Er kniete sich zwischen meine Beine und begann, sich auf und ab zu bewegen. Ich hob ungeduldig meine Hüften zu ihm hoch.

Er packte meine Knöchel und klemmte sie unter seine Knie, um mich fest an Ort und Stelle zu halten. Dann drang er bis zum Anschlag ein, und zwar so heftig, dass ich nach Luft schnappen musste. Er brachte sein volles Gewicht auf mich herunter und schaukelte absichtlich in mich hinein und ich hielt ihn fester, als ich zum Höhepunkt kam. Der Schrei, den ich zurückhielt, war in meinem ganzen Körper zu spüren.

Er verlangsamte nur ein wenig sein Tempo, dann zog er meine Beine auseinander und stieß hart und schnell in mich. Ich hob meine Hüfte, sodass ich diesen Stoß gegen meine Klitoris spüren konnte, als ein zweiter Orgasmus mich überwältigte. Ich ließ ihn los, griff nach einem Kissen und schrie hinein. Bis zu diesem Moment wusste ich nicht, dass ich eine Schreierin bin.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig