Heizkosten sparen: Darauf sollten Verbraucher im Alltag achten

Von Olga Schneider

Wenn im Herbst die Heizperiode bevorsteht, kommt jedes Jahr in vielen Haushalten auch wieder die Frage auf, wie Sie Heizkosten sparen können. Bei steigenden Energiepreisen ist dieses Thema akuter denn je: Immerhin möchte jeder Verbraucher eine angenehm warme Wohnung und zugleich die Kosten für das Beheizen derselben möglichst niedrig halten. Es gibt tatsächlich einige Möglichkeiten, die Heizkosten im Winter zu verringern, ohne auf Komfort verzichten zu müssen.

Cleveres Heizen beginnt bei der richtigen Raumtemperatur

zu Hause kalt wie Heizkosten senken Tipps

Wenn es kalt ist, drehen wir die Heizung in Haus oder Wohnung auf. Hierbei können Verbraucher aber mit dem richtigen Heizverhalten sowohl zu warmen Räumen als auch zu geringeren Heizkosten beitragen. Wer an dieser Stelle ein möglichst cleveres Heizverhalten an den Tag legen möchte, sollte eine niedrige Temperatur einstellen – meist ist es nämlich nicht nötig, Wohn- und Schlafräume auf 25 Grad hochzuheizen, denn eine neutralere Temperatureinstellung trägt auch zu einem verbesserten Raumklima bei.

Smart Home Heizung einstellen nützliche Tipps

Zu warme Räume wirken sich nicht nur bei Allergikern und kranken Menschen negativ auf die Atemwege aus. Auch die Luftfeuchtigkeit darf hierbei übrigens nicht vernachlässigt werden. Zu feuchte oder zu trockene Luft kann ebenfalls Einfluss auf die Gesundheit der Bewohner nehmen. Darüber hinaus kann sich in einem zu feuchten Raumklima Schimmel an den Wänden bilden.

Heizkosten sparen: Isolierte Fenster und Türen verhindern, dass Wärme entweicht

neue Fenster und Türen für bessere Wärmedämmung

Wenn in der Winterzeit geheizt wird, soll dies naturgemäß den Effekt haben, dass die Innenräume warm sind und es auch bleiben. Durch unzureichend gedämmte und isolierte Fenster und Haustüren kann aber Wärme Luft nach draußen entweichen: Dann muss die Heizung entsprechend mehr Leistung aufwenden, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen, und der Energieverbrauch sowie die damit verbundenen Kosten steigen. Außerdem kann andersherum auch die kalte und oftmals feuchte Luft ins Gebäudeinnere gelangen.

Fenster gut isoliert Wärme sparen hohe Qualität


Dies sorgt nicht nur ebenfalls für einen höheren Verbrauch, sondern kann auch die Bildung von gesundheitsgefährdendem Schimmel begünstigen. Korrekt isolierte und gedämmte Türen und Fenster dagegen halten die Wärme in den Räumen fest und tragen so zu einem effizienteren Heizverhalten bei. Darüber hinaus ist auch die Dämmung des Hauses relevant für den Energieverbrauch und das Verringern der Heizkosten. Je besser die Fassade gedämmt ist, umso besser hält sich die Wärme in den Innenräumen, und umso weniger muss die Heizung aufgedreht werden.

Smarte Heizsysteme „denken mit“ und heizen umweltbewusst und effizient

Heizkosten senken Raumtemperatur 22 Grad halten

In vielen modernen Haushalten werden bereits in vielen Lebensbereichen smarte Assistenzsysteme verwendet, die zu einem höheren Wohnkomfort und auch zu einer verbesserten Energieeffizienz beitragen. Dies gilt auch für das Heizen: Smarte Heizsysteme können so gesteuert werden, dass sie die Temperatur niedrig halten, wenn niemand daheim ist und erst dann zu heizen beginnen, wenn die Bewohner von der Arbeit oder aus der Schule kommen.

Heizkosten sparen im Winter und im Frühling


So lässt sich der Energieverbrauch deutlich reduzieren. Sowohl die Zeit als auch die Temperatur lassen sich exakt einstellen und über mobile Apps auch jederzeit von unterwegs verändern oder regulieren. Smart Home Lösungen eignen sich für jeden Haushalt und können an die individuellen Bedürfnisse der Bewohner angepasst werden.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig