Nikotin Wirkung gegen Coronavirus – Schützt Rauchen vor COVID-19?

Von Charlie Meier

Zweifellos ist Rauchen durch die Nikotin Wirkung das weltweit größte Problem der öffentlichen Gesundheit. Jedes Jahr sterben weltweit mehr als 8 Millionen Menschen daran. Neue Studien während der Coronakrise deuten jedoch darauf hin, dass Raucher ein signifikant geringeres Risiko als andere haben, ernsthaft an Covid-19 zu erkranken. Französische Forscher sollen nun versuchen, bei Patienten mit Coronavirus Nikotinpflaster zu verwenden, um festzustellen, ob dies wirklich einen Schutz bieten könnte.

Nikotin Wirkung bei Infektionen erforschen

schutzmaske tragen und rauchen auf der straße nikotin wirkung gegen coronavirus

Forscher des Krankenhauses Pitié-Salpêtrière in Paris stellten fest, dass nur wenige Personen, die mit Covid-19 im Krankenhaus oder zu Hause waren, im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung regelmäßig rauchten. Es wäre möglich, dass Nikotin Wirkung Menschen vor dem Virus schützt. Dabei besteht nach Ansicht des Teams jedoch ein höheres Risiko für Komplikationen bei Rauchern, die sich mit Coronavirus infiziert haben. Dies kann aufgrund der toxischen Wirkung von Tabakrauch auf die Lunge passieren.

aschenbecher voll mit zigarettenkippen neben rauchender mann vor laptop

Pariser Forscher befragten 480 positiv getestete Patienten, darunter 350, die ins Krankenhaus eingeliefert worden waren, und 130, die weniger schwerwiegende Symptome hatten und nach Hause gehen durften. Weitere Studien sind geplant, um zu testen, ob die Medizin diese Substanz zur Vorbeugung oder Behandlung der tödlichen Krankheit verwenden kann.

krankenschwester schreibt daten aus einer blutprobe vom covid 19 patienten nikotin wirkung gegen coronavirus infektion

Von den ins Krankenhaus eingelieferten Personen mit einem Durchschnittsalter von 65 Jahren waren nur 4,4 % regelmäßige Raucher. Im Vergleich dazu rauchten von denen, die nach Hause gingen mit einem Durchschnittsalter von 44 Jahren 5,3 %. In der Allgemeinbevölkerung rauchen 40 % der 44 bis 53-Jährigen und 11,3 % der 65 bis 75-Jährigen. Der französische Neurobiologe Jean-Pierre Changeux, der die Studie überprüft hat, vermutet, dass das Nikotin das Coronavirus daran hindern könnte, Zellen im Körper zu erreichen und seine Ausbreitung zu verhindern. Die Chemikalie kann auch die Überreaktion des körpereigenen Immunsystems verringern, die in den schwersten Fällen beobachtet wurde. Die Forscher möchten nun die Ergebnisse, die anscheinend auch die Ergebnisse einer chinesischen Studie bestätigen, in einer klinischen Studie überprüfen.

Perspektiven für die Behandlung

eine gruppe von ärzten bespricht coronavirus auf einem tablett

Studien, in denen Gesundheitspersonal an vorderster Front, infizierte Krankenhauspatienten und Menschen auf der Intensivstation Nikotinpflaster erhalten, warten derzeit auf die Genehmigung durch die französischen Gesundheitsbehörden. Während die französischen Wissenschaftler der Meinung sind, dass Rauchen schwerwiegende Gesundheitsrisiken birgt, sagen sie, dass Nikotin eine Behandlung für Coronavirus in kontrollierten Umgebungen sein könnte. Daher planen sie, Krankenhauspatienten und die allgemeine Bevölkerung mit Nikotinpflastern zu versorgen, um ihre Hypothese zu testen. Zusätzlich wollen die Forscher das Kauen und Riechen von Tabakprodukten ausprobieren.

frau setzt nikotinpflaster auf ihre linke oberarm auf

Die Ergebnisse ähneln den Daten aus China, die im letzten Monat im New England Journal of Medicine standen, berichtete AFP. Von 1000 in China infizierten Menschen waren etwa 12,6 % Raucher. Dies ist mit etwa 26 % in der Allgemeinbevölkerung verglichen, so die Nachrichtenagentur. Während die Krankheit in vielen Fällen mild ist, beinhaltet eine schwer verlaufende COVID-19 Infektion eine inflammatorische Reaktion.

nikotin wirkung auf patienten mit covid 19 infektion möglich

Diese bezeichnen Mediziner üblicherweise als Sturm von Zytokin. So eine Krise zeichnet sich durch die Freisetzung entzündungsfördernder Zytokine aus, die zum akuten Atemnotsyndrom und zum Tod führen können. Den cholinergen entzündungshemmenden Weg vermitteln die Wissenschaftler durch nAChRs und können dadurch Entzündungen kontrollieren. Es fungiert als Immunmodulator durch bidirektionale Kommunikation zwischen Immunsystem und Nervensystem.

Kontroversen über Nikotin Wirkung bei COVID-19

mann mit brille und mundschutz hält kaffeetasse vor laptop

Darüber hinaus beeinträchtigt das Rauchen laut WHO in all seinen Formen das Herz-Kreislauf- und Atmungssystem erheblich. Das COVID-19-Virus kann dieselben Systeme schädigen. Durch Rauchen verursachte Lungenschäden machen die mit COVID-19 infizierten Personen anfälliger für bakterielle und virale Lungeninfektionen. Forschungsdaten aus China, wo die Pandemie begann, zeigten, dass Menschen mit gesundheitlichen Problemen in diesen beiden Systemen, die durch Tabakkonsum verursacht wurden, ein höheres Risiko hatten, schwere Symptome des COVID-19-Virus zu entwickeln.

brennende zigarette auf einem geländer gelassen rauchen coronavirus pandemie

Zusammenfassend ist anzumerken, dass Artikel, die direkt oder indirekt den Versuch unterstützen, Tabak von der COVID-19-Pandemie zu trennen, hauptsächlich auf Fällen beruhen, die noch nicht begründet wurden. Darüber hinaus sollten Forscher jede Verbindung zwischen den Autoren jedes Artikels und der Tabakindustrie berücksichtigen. Daher sind alle Schlussfolgerungen über die Beziehung zwischen Rauchen und dem COVID-19-Virus noch früh. Gleichzeitig sollten Wissenschaftler alle verfügbaren Daten berücksichtigen. Daher sollten Veröffentlichungen nicht direkt oder indirekt zu Verhaltensweisen führen, die sich als gesundheitsschädlich erwiesen haben.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig