Fehler beim Tragen von Mundschutzmasken: Das sollten Sie vermeiden!

Im Hinblick auf die Situation in Europa und in Deutschland wird gerade bundesweit diskutiert, ob neben einer Ausgangssperre auch eine Mundschutz-Pflicht eingeführt werden sollte. Denn selbst wenn die Mehrheit der deutschen Bevölkerung sich zu Hause aufhält, ist es nicht möglich, Kontakte zu Mitmenschen komplett zu vermeiden. Im Supermarkt oder in der Apotheke, sowie in Banken oder anderen Institutionen sollte man sich ebenfalls schützen können. Ob ein Mundschutz dabei helfen könnte, bleibt fraglich. Das Thema ist sehr umstritten, es gibt pro und contra Argumente. Inzwischen entscheiden sich immer mehr Menschen freiwillig für eine Atemschutzmaske. Denn so können wir nicht nur uns selbst, sondern vor allem die anderen schützen und die Verbreitung des Virus eventuell aufhalten. Wir erklären, welche die häufigsten Fehler beim Tragen von Mundschutzmasken sind, und wie Sie sich effektiv vor Coronavirus schützen können.

Fehler beim Tragen von Mundschutzmasken: Kann eine Mundschutz-Pflicht wirklich die Verbreitung des Virus aufhalten?

Mundschutzmaske tragen als Schutz gegen Coronavirus

In der Gesellschaft wird gerade diskutiert, ob das Tragen von Mundschutzmasken wirklich sinnvoll ist. Die Gegner vertreten die Meinung, dass nur bestimmte Atemschutzmasken vor Viren schützen können. Letztendlich kann niemand von uns sagen, ob er nicht mit Coronavirus infiziert ist. Laut Angaben könnte es sich bei einer Mehrheit der Fälle um eine Übertragung von asymptomatischen Infizierten handeln. Die Menschen, die also mit Covid-19 angesteckt sind, aber keine Symptome haben, gelten als genauso ansteckend wie die Patienten mit Symptomen wie Husten, Fieber oder Schnupfen. Spricht man sehr laut, schreit man oder singt man, dann können Tröpfchen, die das gefährliche Virus enthalten, in der Luft in einem Diameter von bis zu 7 Metern verbreitet werden. Durch einen passenden Mundschutz könnte also die Übertragung an Mitmenschen verhindert werden. Eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Einführung der Atemschutzmasken als Vorbeugungsmittel ist jedoch, dass sie die Luft effektiv filtrieren können und dass sie richtig getragen werden. Und eine Mundschutzmaske richtig zu tragen, ist schwieriger, als es sich anhört.

Atemmaske tragen als Schutz gegen Coronavirus

In asiatischen Ländern wie China oder Japan ist das Tragen eines Mundschutzes zu einer Volkstradition geworden. Dort werden die Masken in den Großstädten im Sommer als Schutz vor Staub getragen. Im Winter setzen die Menschen eine Atemschutzmaske auf, um sich vor Viren zu schützen. Dabei werden die Mundschutzmasken in der Regel von bereits erkrankten Menschen mit Symptomen getragen. Die Bevölkerung Chinas trug Mundschutz noch lange, bevor sich das Coronavirus in Wuhan ausbreitete. Das ist sehr wichtig, denn Chinesen brauchten sich nicht erstmals an das Tragen einer Maske zu gewöhnen. In China gibt es inzwischen sogar Automaten, die Mundschutz verkaufen.

Anders sieht es in den westlichen Ländern aus. Die Bevölkerung Europas ist zum Beispiel nicht daran gewöhnt, Mundschutzmasken zu tragen. Das erweist sich jetzt gerade in den Coronazeiten als besonders problematisch. Hier sind einige Gründe, warum das Tragen eines Mundschutzes gelernt werden will:

Fehler beim Tragen von Mundschutzmasken

  • Eine Mundschutzmaske soll richtig aufgesetzt und dann wieder abgenommen werden, ansonsten können Viren mit den Händen übertragen werden und auf den Mund bzw. Nase gelangen. Das erhöht das Risiko einer Ansteckung durch Schmierinfektion.
  • Eine selbstgemachte Atemschutzmaske könnte unter Umständen mehr schaden, als helfen. Das liegt daran, dass Bastel-Enthusiasten nicht immer den richtigen Stoff wählen. Im Endeffekt kann die Maske zu Atemnot führen, wenn der Stoff nicht atmungsaktiv ist. Besonders Allergiker und Asthmatiker sollten auf selbstgenähte Stoffmasken lieber verzichten und nach zertifizierten Modellen suchen.
  • Mundschutz zu tragen, ist eine Gewohnheit. Der richtige Umgang mit der Atemmaske will gelernt und vor allem regelmäßig zu Hause geübt werden. Dazu gehört zum Beispiel das Anlegen und das Abnehmen der Maske. Verschiedene Alltagssituationen mit einer Maske zu meistern ist eine Kunst an sich. Allein Telefonate durchzuführen kann sich als eine große Herausforderung erweisen. Gerade wenn man einen Mundschutz trägt, fällt das Sprechen schwer und die Worte sind kaum verständlich.
  • Besonders Kindern kann man schwer beibringen, dass sie nicht ins Gesicht fassen sollten.

Fehler beim Tragen von Mundschutzmasken und wie Sie sie vermeiden können

Fehler beim Tragen von Mundschutz Tipps


Im Folgenden listen wir 10 häufige Fehler beim Tragen von Mundschutzmasken auf und erklären Ihnen, wie Sie sie vermeiden können.

1. Eine Mundschutzmaske aus einem falschen Stoff nähen. Zertifizierte Atemschutzmasken sind Mangelware und sollten den Apothekern und den Ärzten vorbehalten werden. Selbstgemachte Alternativen können ebenfalls einen gewissen Schutz leisten, da sie zumindest die größeren Tröpfchen filtern können. Wichtig ist aber vor allem, den richtigen Stoff zu wählen. Gut geeignet sind Leinen oder gekochte Baumwolle. Seide erweist sich als eine passende Alternative, solange sie aber richtig desinfiziert wird.

2. Die Atemmaske falsch anlegen und abnehmen. Wichtig hier ist vor allem, zuerst die Hände gründlich zu waschen und dann die Mundschutzmaske an den Gummibändern zu fassen und anzulegen bzw. abzunehmen. Oft passiert aber Folgendes: Wir kommen nach einem langen Arbeitstag müde nach Hause und das Erste, das wir machen, ist, den Mundschutz mit den schmutzigen Händen abzunehmen und erst dann die Hände zu wachsen.

Mundschutz gegen Coronavirus Atemmaske richtig tragen

3. Um Schmierinfektionen zu vermeiden, sollte man nie die Maske selbst anfassen. Frauen mit langen Haaren können sie zu einem Pferdeschwanz binden. Hochsteckfrisuren sind auch geeignet. Sie verhindern, dass Haare ins Gesicht fallen und dass dann die Atemmaske eventuell in der Öffentlichkeit abgenommen werden muss.

4. Übrigens, eine Atemmaske sollten Sie nie in der Öffentlichkeit abnehmen. Nicht, um Telefonate durchzuführen oder um etwas zu essen und auf keinen Fall, wenn Sie mit einem Bekannten sprechen. Was passiert aber in Wirklichkeit: Sie warten Schlange in der Bank und wenn Sie dann endlich mit einem Bankangestellten sprechen können, kann er Sie nicht verstehen. Dann versuchen Sie lauter zu sprechen, mit der Hoffnung, dass er Sie besser versteht. Ein Fehler eigentlich, denn je lauter man spricht, desto mehr Tröpfchen werden in der Luft verbreitet. Viele Menschen geben nach einer Weile auf und nehmen die Mundschutzmaske ab, wenn Sie mit jemandem sprechen möchten. Dagegen hilft nur eins: Zu Hause üben und versuchen, langsamer und verständlicher zu sprechen.

5. Die Mundschutzmaske zu lange tragen: Einweg-Mundschutzmasken sollen alle zwei Stunden gewechselt werden. Mehrweg-Mundschutzmasken können, je nach Angaben des Herstellers, für längere Perioden getragen werden. Selbstgenähte Atemschutzmasken können Sie in der Regel nach 4 bis 6 Stunden wechseln. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die von unserem Atem durchfeuchtete Atemmaske zu einer Schleuder von Mikroorganismen wird.

Mundschutzmaske richtig anlegen Schritt für Schritt


6. Die Maske nicht über der Nase tragen. Es ist deutlich schwieriger zu atmen, wenn wir eine Mundschutzmaske anhaben. Deswegen tragen sie viele Menschen nicht über der Nase oder binden sie locker um die Ohren bzw. um den Kopf. Ein Fehler, denn um Schutz zu leisten, sollte die Maske zum einen möglichst eng liegen und zum anderen die Nase, den Mund und das Kinn bedecken.

7. Die Maske falsch desinfizieren. Wenn eine Atemmaske für mehrmaligen Gebrauch oder eine selbstgemachte Mundschutzmaske abgenommen wird, sollte sie richtig desinfiziert werden. Eine Handwäsche kommt dabei nicht infrage. Die Hersteller legen der Atemmaske eine Gebrauchsanweisung bei, selbstgenähte Stoffmasken sollten Sie bei 90 Grad Celsius waschen und dann mindestens 2-3 Minuten bügeln. Beim Bügeln auf mittlerer oder hoher Stufe können Viren und Bakterien erfolgreich abgetötet werden. Es ist wichtig, dass die Atemmaske nach jedem Gebrauch desinfiziert wird. Das heißt, sammeln Sie die Masken nicht, um Sie dann alle am Ende der Woche zusammen zu waschen, sondern waschen Sie jede getragene Maske, nachdem Sie sie abnehmen.

Mundschutzmaske richtig anlegen Anleitung

8. Einmalige Atemmaske mehrmals verwenden. Eine einmalige Mundschutzmaske sollten Sie, wie der Name schon verrät, nur einmal tragen. Verwenden Sie sie kein zweites Mal, denn so sammeln sich dort Krankheitserreger, die Sie nicht abtöten können. Verzichten Sie lieber auf Mundschutz, denn eine durchfeuchtete Atemmaske kann sowieso nicht vor Viren schützen.

9. Die bereits verwendeten Atemmasken sollten Sie in Tüten aufbewahren und einmaligen Mundschutz sollten Sie ebenfalls in einer gesonderten Tüte wegwerfen.

10. Andere Vorsichtsmaßnahmen missachten. Die Experten warnen vor einem falschen Sicherheitsgefühl, das das Risiko für Ansteckung deutlich erhöhen kann. Aber selbst wenn wir uns strikt an die Schutzmaßnahmen halten möchten, kann das Tragen einer Mundschutzmaske uns dazu bringen, gegen die Regeln zu verstoßen. Zum Beispiel, weil uns die anderen beim Sprechen nicht verstehen, halten wir den Mindestabstand von 1,5 Metern nicht ein und nähern uns.  Oder wir nehmen die Maske ab, sobald wir draußen sind. Da berührt die Mundschutzmaske unsere Kleidung und kann Viren und Bakterien übertragen. Es kommt häufiger zu Schmierinfektionen. Oder wir nehmen zwar die Maske nicht ab, übertragen aber Viren aufs Handy und vergessen dann seine Oberfläche zu reinigen, wenn wir zu Hause sind.

Vergessen Sie und vernachlässigen Sie auf keinen Fall die anderen Schutzmaßnahmen! Nur so können Sie sich effektiv vor Viren schützen. Waschen Sie oft Ihre Hände, desinfizieren Sie die Oberflächen wie Türklinken, Handys und Tabletts und halten Sie einen Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Menschen. Bei Kindern können sich diese Maßnahmen als besonders nützlich erweisen, denn gerade Kleinkinder fassen sich gerne ins Gesicht. Da in Europa das Tragen von Schutzmasken bis vor kurzem nicht üblich war, ist Die Bevölkerung nicht daran nicht gewöhnt. Die Atemmaske weckt ihr Interesse und sie fassen sie gerne an. Daher ist es fraglich, inwiefern das Tragen von Mundschutz für Kinder zwischen 4 und 10 Jahren sinnvoll ist.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 76067 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN