COVID-19 im Vergleich zu früheren Pandemien – Die Zahlen im Überblick

Autor: Ramona Berger

Die Zahl der Corona-Fälle weltweit nimmt rapide weiter zu. Somit wächst auch die Angst der Menschen vor einer Ansteckung mit dem COVID-19. Das ist natürlich normal, besonders seitdem die Corona-Krise unseren Alltag auf den Kopf gestellt hat. Doch im Vergleich zu anderen Pandemien in unserer Geschichte sieht alles nicht so schlimm aus. Da war zum Beispiel die Spanische Grippe von 1918, die in drei Wellen über die Welt fegte und 5 Prozent der Weltbevölkerung tötete – mehr als der Erste Weltkrieg. Dann kamen andere bedrohliche Viren, die aus dem Nichts auftauchten: Das schwere akute Atemwegssyndrom (englisch: Severe Acute Respiratory Syndrome, SARS), die Schweinegrippe (H1N1) 2009 (Influenzapandemie A) und Ebola. Letztendlich haben wir sie alle in den Griff bekommen.

COVID-19 im Vergleich zu früheren Virusausbrüchen

Die Auswirkungen jeder Krankheit hängen jedoch weitgehend von anderen Umständen ab – wann wir uns anstecken, wie ansteckend und tödlich sie ist, wie hygienisch die Menschen sind und wie schnell ein Impfstoff oder ein Heilmittel zur Verfügung stehen wird. Die Todesrate ist nicht der einzige Faktor, der darüber entscheidet, wie verheerend und tödlich eine Pandemie sein wird, so Dr. Christine Kreuder Johnson, Professorin für Epidemiologie und Ökosystemgesundheit an der UC Davis und Forscherin im Rahmen des PREDICT-Projekts von USAID (U.S. Agency for International Development) über neu auftretende pandemische Bedrohungen.

Hier werden wir einen Blick darauf werfen, wie sich COVID-19 im Vergleich zu anderen großen Pandemien entwickelt hat.

Die Spanische Grippe von 1918

Die Influenzaepidemie A von 1918 war die tödlichste Grippeepidemie

Die Influenzaepidemie A von 1918 war die tödlichste Grippeepidemie, die wir kennen, und infizierte etwa ein Drittel der Weltbevölkerung. “Der pandemische Grippestamm von 1918 war neu für die meisten Menschen unter 40 oder 50 Jahren, aber dort war die Todesrate wirklich hoch – das ist anders als bei der üblichen Grippe”, sagte Dr. Mark Schleiss, ein Spezialist für pädiatrische Infektionskrankheiten an der Universität von Minnesota.

Soldaten trugen die spanische Grippe auf der ganzen Welt mit sich

Damals wussten die Wissenschaftler noch nicht, dass Viren Krankheiten verursachen. Wir hatten weder einen Impfstoff oder antivirale Mittel zur Vorbeugung oder Behandlung von Influenza, noch Antibiotika zur Behandlung bakterieller Sekundärinfektionen. Auch das Leben war damals ganz anders. Zum einen waren wir mitten im Krieg und Soldaten trugen das Virus auf der ganzen Welt mit sich. Die Menschen lebten auch unter sehr schlechten Bedingungen, in überfüllten Quartieren, Wohnungen und Häusern und besaßen eine extrem schlechte Hygiene. Das trug sehr zur Verbreitung der Krankheit bei.

Die Spanische Grippe von 1918 Schutzmaßnahmen


Symptome: Fieber, Übelkeit, Schmerzen, Durchfall
Erster Nachweis: März 1918
Globale Fälle: 500 Millionen
Weltweite Todesfälle: über 50 Millionen (675.000 in den USA, 544.000 in Deutschland); die Sterblichkeitsrate betrug etwa 2 Prozent
Übertragung: Verbreitung durch Tröpfcheninfektion
Am meisten betroffene Gruppen: Erwachsene im Alter von 20 bis 40 Jahren
Verfügbare Behandlungen: keine; Antibiotika oder antivirale Medikamente gab es noch nicht
Verfügbare Impfstoffe: keine
Ende der Pandemie: Sommer 1919; hauptsächlich aufgrund von Todesfällen und einem hohen Immunitätsgrad

Covid-19 versus normale Grippe

Covid-19 versus normale Grippe Niesen und Husten

Die Grippe schlägt jedes Jahr zu, aber keine zwei Saisons sind genau gleich. Da die Stämme jedes Jahr mutieren, kann es schwierig sein, vorherzusagen, was passieren wird. Im Gegensatz zu COVID-19 verfügen wir über wirksame Impfstoffe und antivirale Medikamente, die helfen können, die Grippe zu verhindern und ihren Schweregrad zu verringern.

Außerdem haben viele Menschen eine Restimmunität gegen die Grippe aus der Vergangenheit, da unser Körper die Krankheit schon einmal erlebt hat. Wir haben aber keine Immunität gegen COVID-19. Corona scheint auch ansteckender und tödlicher zu sein als die normale Grippe, aber das könnte sich wohl ändern, wenn wir mehr über das neue Virus erfahren.

Normale Grippe hat Symptome wie Fieber, Husten, Halsschmerzen, Müdigkeit


Symptome: Fieber, Husten, Halsschmerzen, Müdigkeit
Globale Fälle jährlich: 9 Prozent der Bevölkerung oder etwa 1 Milliarde Infektionen (bis zu 5 Millionen davon sind schwerwiegend)
Jährliche Todesfälle weltweit: zwischen 291.000 und 646.000. Sterblichkeitsrate etwa 0,1 Prozent
Übertragung: breitet sich durch Tröpfcheninfektion aus; jede diagnostizierte Person gibt sie an 1,3 Personen weiter
Am meisten betroffene Gruppen: ältere Erwachsene und Menschen mit geschwächtem Immunsystem
Verfügbare Behandlung: antivirale Medikamente (Tamiflu, Relenza, Rapivab, Xofluza) zur Verringerung der Dauer und Schwere der Grippe
Verfügbare Impfstoffe: Es sind viele Impfstoffoptionen verfügbar, die Immunität gegen mehrere Grippestämme bieten

2002-2004 Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom (SARS)

Sars verbreitete sich durch Tröpfcheninfektion

SARS ist ein weiterer Typ des Coronavirus, der aus China kam und sich durch Tröpfcheninfektion schnell verbreitete. Obwohl die Todesrate von SARS sehr hoch war, hat COVID-19 bereits mehr Todesfälle verursacht.

Laut Johnson war die Kontaktverfolgung oder die Überwachung von Personen, die in engem Kontakt mit den Erkrankten stehen bei SARS wirklich wirksam, vor allem weil die Symptome schwerwiegend und daher leichter zu erkennen und einzudämmen waren.

SARS Coronavirus Todesfälle Weltkarte

Darüber hinaus sagte Schleiss, das der menschliche Organismus widerstandsfähig genug gegen das SARS-Virus war, was schließlich zu seinem Ende führte. Er fügte hinzu, dass dies bei COVID-19 nicht der Fall zu sein scheint, das sich im menschlichen Körper ausbreiten und gedeihen kann.

Obwohl die Sterblichkeitsrate von SARS höher war, hat COVID-19 insgesamt zu „mehr Todesfällen, mehr wirtschaftlichen und mehr sozialen Auswirkungen geführt, als wir mit SARS hatten“, sagte Johnson.

SARS Pandemie globale Todesfälle Statistik

Symptome: Fieber, Atemwegsbeschwerden, Husten, Unwohlsein
Erster Nachweis: November 2002 in der chinesischen Provinz Guangdong
Globale Fälle: 8.098 Fälle in 29 Ländern; 4 Fälle in Deutschland
Globale Todesfälle: 774; 15 Prozent Sterblichkeitsrate; keine Todesfälle in Deutschland
Übertragung: Verbreitung durch Tröpfcheninfektion und infizierte Oberflächen
Am meisten betroffene Gruppen: Patienten ab 60 Jahren hatten eine um 55 Prozent höhere Sterblichkeitsrate
Behandlung: keine Behandlung oder Heilung, aber antivirale Medikamente und Steroide wirkten bei einigen Menschen
Impfstoff: Ein Impfstoff war zu der Zeit fertig, als die Pandemie bereits endete
Ende der Pandemie: Juli 2003

Schweinegrippe 2009 (H1N1)

Schweinegrippe 2009 H1N1

Im Jahr 2009 tauchte eine neue Art von Grippe auf – ein H1N1-Stamm – und die Menschen gerieten in Panik, weil wir keinen Impfstoff hatten und sich der neue Stamm schnell ausbreitete. Wie bei COVID-19 hatten wir zu Beginn des Ausbruchs keine Immunität gegen das neue Virus. Wir hatten antivirale Medikamente, um die Genesung zu erleichtern, und Ende 2009 wurde ein Impfstoff entwickelt, der – in Kombination mit einem höheren Immunitätsgrad – Schutz in künftigen Grippesaisons bieten würde. Dennoch gab es in den USA über 12 000 Todesopfer. Die Anzahl der Todesfälle in Deutschland lag bei 253.

Fallzahl und Todesopfer ausgewählter Virusausbrüche im Zeitraum von 1967 bis 2020

Symptome: Fieber, Schüttelfrost, Husten, Körperschmerzen
Erster Nachweis: Januar 2009 in Mexiko; April 2009  in den USA
Globale Fälle: etwa 24 Prozent der Weltbevölkerung; 60,8 Millionen Fälle in den USA, 226.000 Fälle in Deutschland
Globale Todesfälle: über 284.000; 12.469 in den USA; die Todesrate betrug 0,02 Prozent
Am meisten betroffene Gruppen: Kinder hatten die höchsten Raten; 47 Prozent der Kinder zwischen 5 und 19 Jahren entwickelten Symptome im Vergleich zu 11 Prozent der Menschen ab 65 Jahren
Verfügbare Behandlung: antivirale Mittel (Oseltamivir und Zanamivir); die meisten Menschen erholten sich ohne Komplikationen
Impfstoff verfügbar: Die Forschung an einem H1N1-Impfstoff begann im April 2009 und ein Impfstoff stand schon im Dezember 2009 zur Verfügung.
Ende der Pandemie: August 2010

Ebola von 2014 bis 2016

Ebola Pandemie 2002 2004 extrem tödlich

Ebola war extrem tödlich und tötete bis zu 50 Prozent der Erkrankten. Da sich das Virus jedoch in den letzten Stadien der Krankheit vorwiegend über Körperflüssigkeiten wie Schweiß und Blut ausbreitete, war er nicht so ansteckend wie COVID-19. Und weil die Symptome so schwerwiegend waren, konnten die Gesundheitsbehörden schnell diejenigen identifizieren, die mit den Betroffenen in Kontakt gekommen waren, und sie isolieren.

“Es gibt keine relativ gesunden Menschen mit dem [Ebola-]Virus, die herumlaufen und das Virus weitergeben – mit dem Bus fahren, einkaufen gehen, zur Arbeit gehen – wie wir das jetzt tun”, sagte Johnson.

Ebola verbreitet sich durch Körperflüssigkeiten (Blut, Schweiß, Kot)

Symptome: Fieber, Schmerzen, Schwäche, Durchfall, Erbrechen
Erster Nachweis: erster Patient im Dezember 2013 in Guinea bestätigt; erster Ausbruch März 2014
Globale Fälle: 28.652 Fälle in 10 Ländern
Globale Todesfälle: 11.325 Todesfälle; die Sterblichkeitsrate lag bei etwa 50 Prozent
Übertragung: Verbreitung durch Körperflüssigkeiten (Blut, Schweiß, Kot) und engen Kontakt; am ansteckendsten gegen Ende der Krankheit
Am meisten betroffene Gruppen: 20 Prozent aller Fälle bei Kindern
Behandlung verfügbar: keine; es wurde eine unterstützende Behandlung angeboten, einschließlich intravenöser Flüssigkeiten und oraler Rehydratation
Verfügbare Impfstoffe: keine
Ende des Ausbruchs: März 2016

Das neue Coronavirus (COVID-19)

Das neue Coronavirus COVID-19

Erste Hinweise zeigen, dass COVID-19 ansteckender ist als die Grippe. Und einige frühe Berichte besagen, dass COVID-19 eine höhere Sterblichkeitsrate haben könnte als die saisonale Grippe. Aber die Statistik ist nicht vollständig, weil viele Menschen mit COVID-19 leichte Symptome haben oder asymptomatisch sind und deshalb keinen Arzt aufsuchen und weitgehend unberücksichtigt bleiben. Die Corona-Situation entwickelt sich rasch und die Zahlen und Schätzungen werden sich wahrscheinlich ändern.

erster nachweis von covid19 in wuhan china

Symptome: Husten, Fieber, Kurzatmigkeit; 80 Prozent der Fälle sind leicht
Erster Nachweis: Dezember 2019 in Wuhan, China
Bisherige globale Fälle: Über 491,566 Fälle. Mit dieser Karte können Sie alle Zahlen in Echtzeit verfolgen
Bisherige globale Todesfälle: Über 22.169; die weltweite Sterblichkeitsrate wird auf 3,4 Prozent geschätzt, aber in bestimmten Gebieten liegt die Sterblichkeitsrate nur bei 0,4 Prozent
Übertragung: breitet sich durch Tröpfcheninfektion zusammen mit Kot und anderen Körperflüssigkeiten aus; jede Person gibt sie an 2,2 andere weiter
Am meisten betroffene Gruppen: Erwachsene über 65 Jahre mit zugrunde liegenden Gesundheitszuständen; Kinder scheinen verschont zu bleiben und leiden unter milderen Symptomen (in China machen Kinder nur 2,4 Prozent der Fälle aus)
Verfügbare Behandlungen: keine; Es wird eine unterstützende Behandlung angeboten, Schmerz- und Fiebermittel können die Symptome lindern, und Antibiotika können bei der Behandlung der sekundären bakteriellen Lungenentzündung helfen.  Antivirale Mittel, die bei anderen Viren eingesetzt werden, werden zur Unterstützung der Genesung verabreicht.
Verfügbare Impfstoffe: noch keine; ein Impfstoff wird wahrscheinlich in etwa einem Jahr fertig sein

Wann wird sich also die Situation mit COVID-19 normalisieren?

gegen Coronavirus U-Bahn gründlich desinfizieren

Laut Schleiss braucht es eine Herdenimmunität zusammen mit einem wirksamen Impfstoff, damit die Virenverbreitung gebremst wird. Eine Herdenimmunität für COVID-19 entsteht aber nur dann, wenn etwa 60 Prozent der Bevölkerung immun sind. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, muss jede infizierte Person im Schnitt weniger als eine andere Person anstecken. Sobald die Infektionsrate geringer als eins ist, hat eine Bevölkerung die Herdenimmunität erreicht.

“Wir brauchen wirklich einen Impfstoff gegen Corona”, sagte er und fügte hinzu, dass es ein oder zwei Jahre dauern könnte, da die Food and Drug Administration nachweisen muss, dass ein Impfstoff sicher ist – im besten Fall.

Covid-19 Impfstoff entwickeln

Wir müssen noch viel mehr lernen: Die Prävalenz der Infektion (prozentualer Anteil infizierter Personen innerhalb einer gegebenen Bevölkerungsgruppe), die Art und Weise, wie man sich mit dem Virus infiziert, und all die verschiedenen Übertragungswege. Bis dahin müssen wir uns in Social Distancing üben, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, sagt Johnson.

Wir werden zusammenarbeiten müssen, um die gegenseitige Exposition zu begrenzen – insbesondere bei älteren Erwachsenen und Menschen mit einer Grunderkrankung, die das größte Risiko haben, schwere Symptome zu entwickeln.

Wir müssen nicht in Panik geraten. Denken Sie daran: Die überwiegende Mehrheit der COVID-19-Fälle ist mild. Aber wir müssen Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung zu verlangsamen und diejenigen zu schützen, die am gefährdetsten sind.

Fazit
COVID-19, die durch das neue Coronavirus verursachte Krankheit, ist nicht die erste bedrohliche Pandemie, die auf der ganzen Welt grassiert – und wird auch nicht die letzte sein.

Wann wird sich also die Situation mit COVID-19 denn normalisieren

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig