Weinreben Krankheiten und Schadbilder: So erkennen Sie vier der häufigsten Erkrankungen an Blättern & Trauben

von Anne Seidel
Werbung

So sehr man auch auf seine Pflanzen achtet, eine Garantie, dass sie niemals erkranken, gibt es nicht, denn manchmal sind es einfach ungünstige Wetterbedingungen, die bestimmte Krankheiten begünstigen. So kann natürlich auch die Weinrebe betroffen sein. Falls Sie etwas Untypisches an Ihren Pflanzen bemerkt haben, sollten Sie versuchen, so schnell wie möglich herauszufinden, worum es sich handelt. Denn in vielen Fällen können Erkrankungen noch gestoppt werden, wenn man rechtzeitig handelt. Wir haben ein paar der häufigsten Weinreben Krankheiten und Schadbilder für Sie zusammengestellt, die Ihnen bei der Diagnose helfen sollen.

Schwarzfäule am Weinstock erkennen und bekämpfen

Weinreben Krankheiten und Schadbilder zum Erkennen von Schwarzfäule an den Trauben

Diese Pilzerkrankung ist ernst zu nehmen, denn sie kann die komplette Ernte vernichten und kommt nicht selten vor. War eine Pflanze und konkret die Trauben bereits in der vorherigen Saison infiziert, können die Pilzsporen in den herabgefallenen und mumifizierten Früchten bequem überwintern, um im neuen Jahr erneut Schaden anzurichten. Freigesetzt werden die Sporen bereits bei den ersten Niederschlägen, während die Ausbreitung bei anhaltender Nässe und Temperaturen ab 10 Grad. Junge Triebe sind besonders anfällig, während die Anfälligkeit bei den Weintrauben sechs bis sieben Wochen nach der Blüte anhält.

Schwarzfäule an den Weinblättern und Zweigen mit trockenen Flecken und Löchern

Werbung

Weinreben Krankheiten und Schadbilder: Auf den Blättern zeigt sich die Infektion durch hellbraune Flecken mit regelmäßiger bis unregelmäßiger Form, die sich nach einiger Zeit rotbraun verfärben können. Die sporenproduzierenden Körper können wiederum schwarze Pickelchen bilden, die ringförmig angeordnet sind. Stängel erhalten wiederum dunkel gefärbte Vertiefungen, die den Flüssigkeitszufluss verhindern, sodass die Blätter austrocknen und absterben. Die Trauben bekommen kleine, runde Flecken mit hellbrauner Farbe, umgeben von totem Gewebe, was sich so lange weiter ausbreitet, bis die Frucht hart und dunkel wird. Die Sporen bleiben enthalten und stellen weiterhin eine Gefahr für die erneute Ausbreitung dar.

Schwarzfäule als Weinreben Krankheiten bekämpfen:

  • Abgefallene, infizierte Früchte und solche, die noch an der Pflanze hängen entfernen und vernichten.
  • Das Blätterdach ausreichend auslichten, um den Luftstrom und damit die Durchlüftung zu verbessern, damit Feuchtigkeit schneller trocknet.
  • Kranke Pflanzenteile abschneiden und entsorgen.

Weinreben Krankheiten – Mehltau an den Rebstöcken

Sowohl Falscher als auch Echter Mehltau können die Pflanzen befallen. Beide Pilzkrankheiten treten häufig in Gärten auf und sind wetterbedingt. Das sind die Unterschiede:

Echter Mehltau in Bildern

Diese Pilzkrankheit befällt alle grünen Pflanzenteile und kann problemlos in der Rinde der Pflanze überwintern. Bei Temperaturen ab 10 Grad (ideal sind zwischen 22 und 30 Grad) und Nässe in Kombination mit hoher Luftfeuchtigkeit entstehen beste Bedingungen für die Ausbreitung des Pilzes, dessen Sporen auf weitere Pflanzenteile geblasen werden. Erste Infektionen treten beim Echten Mehltau meist zwei Wochen vor der Blüte oder spätestens 30 Tage nach der Blüte auf.

Echter Mehltau an Blättern mit weißem Belag und Stock in Form von braunen Flecken

Werbung
Essig gegen Unkraut - Warum der Unkrautvernichter schädlich ist
Gartengestaltung und Pflege

Essig gegen Unkraut: Warum das sonst nützliche Hausmittel im Garten eher Schaden anrichtet als zu helfen

Wir möchten Ihnen erklären, warum es keine gute Idee ist, Essig gegen Unkraut anzuwenden, welche Schäden er anrichtet und ob er verboten ist.

Weinreben Krankheiten und Schadbilder: Optisch variiert das Schadbild, da es von Faktoren wie Blattalter, Pilzalter und Quelle der Infektion abhängt. Üblicherweise entsteht auf den Blättern aber einer weißer Belag in Form von runden Flecken, die dann grau werden (bei jungen Pilzkolonien). Ältere Pilze verursachen meist gleich totes Blattgewebe. Manchmal entstehen auch Flecken, die denen des Falschen Mehltaus ähneln. Auch auf den Stängeln sind Infektionen sichtbar, wobei sie zunächst denen der Blätter ähneln, sich später jedoch dunkel verfärben. Ein weißer Belag tritt auch auf den Trauben auf.

Echter Mehltau an den Früchten mit weißem Belag

Was können Sie tun:

  • Das Blätterdach ausreichend auslichten, um den Luftstrom und damit die Durchlüftung zu verbessern, damit Feuchtigkeit schneller trocknet.
  • Ultraviolettes Licht tötes diese Pilzsporen. Das richtige Blätterdach garantiert auch die richtige Sonneneinstrahlung.

Weinreben Krankheiten und Schadbilder – Falscher Mehltau

Falscher Mehltau an den Blättern mit unterschiedlichem Schadbild - Gelbe, braune oder weiße Flecken

Wärme und Nässe (durch Regen oder Tau) sind für die Ausbreitung von Falschem Mehltau notwendig, wobei bereits 10 Grad ausreichen. Regenspritzer und auch Winde verteilen die Sporen auf die Pflanzen, wo sie sich unter optimalen Bedingungen weiter ausbreiten. Die ersten Infektionen treten so zwei bis drei Wochen vor der Blüte oder spätestens zwei Wochen nach der Blütezeit auf, und das auf allen Pflanzenteilen.

Weinreben Krankheiten und Schadbilder von Falschem Mehltau an den Weintrauben

Klettergerüst aus Paletten selber bauen für Gemüse und Blumen
Gartengestaltung und Pflege

Für Pflanzen ein Klettergerüst aus Paletten selber bauen: Nichts einfacher als das!

Bohnen, Erbsen, Gurken und Co. benötigen eine Kletterhilfe. Sie können dafür ganz einfach und günstig ein Klettergerüst aus Paletten selber bauen!

Weinreben Krankheiten und Schadbilder: Auf den Blättern erscheinen zunächst glänzende Stellen auf den Oberseiten, die ölig wirken und später gelb werden. Diese kreisförmigen bis unregelmäßig geformten Flecken verfärben sich im Laufe der Zeit dann braun, was ein Anzeichen dafür ist, dass das Blattgewebe abgestorben ist. Auf den Unterseiten können sporenproduzierende Pilzkörper sichtbar sein, mit einer baumwollartigen, weißlich gefärbten Struktur. Die Weintrauben verfärben sich üblicherweise grau.

Vorbeugend können Sie Folgendes tun:

  • Das Blätterdach ausreichend auslichten, um den Luftstrom und damit die Durchlüftung zu verbessern, damit Feuchtigkeit schneller trocknet.

Die Anthraknose an Früchten und anderen Pflanzenteilen

Anthraknose an den Weintrauben erkennen und bekämpfen

Anthraknose ist eine Pilzerkrankung, die vor allem während der feuchten Jahreszeiten auftreten kann, aber in unseren Breitengraden eher selten auftritt. Kälte tötet die Sporen nicht ab, stattdessen überwintern sie an den abgefallenen Früchten und den in der Vorsaison befallenen Stöcken. Eine Feuchtigkeitsperiode von nur 2 Wochen bei Temperaturen um die 2 Grad (4 Tage bei 32 Grad) reicht aus, damit sich die Sporen wieder und weiter ausbreiten.

Weinreben Krankheiten und Schadbilder - Anthraknose an Blättern und Stängeln

Weinreben Krankheiten und Schadbilder: Optisch erkennt man die Erkrankung an Flecken auf den Blättern, die zunächst rötlich erscheinen, sich im Laufe der Zeit vergrößern und dann einsinken, woraufhin sie sich braun mit grauer Mitte verfärben. Das Zentrum dieser Flecken verschwindet mit der Zeit, sodass Löcher entstehen. Die Weintrauben erhalten ebenfalls rotbraune Flecken, die größer werden und einsinken und dann ein graues Zentrum erhalten.

Das können Sie bei diesen Weinreben Krankheiten tun:

  • Befallenes Holz sofort abschneiden und vernichten.
  • Befallene und abgefallene Früchte entsorgen.
  • Das Blätterdach ausreichend auslichten, um den Luftstrom und damit die Durchlüftung zu verbessern, damit Feuchtigkeit schneller trocknet.
  • Gegebenenfalls ein Fungizid einsetzen.

Weinreben Krankheiten und Schadbilder zum Erkennen der häufigsten Problem

Anne Seidel ist 1987 in Frankfurt am Main geboren, was auch Ihre Leidenschaft für Großstädte erklärt. Nichtsdestotrotz liebt sie die Natur und Aktivitäten wie Bergsteigen und Camping, weshalb sie auf Umweltfreundlichkeit großen Wert legt - auch, was den Haushalt betrifft. Durch ihr großes Interesse in verschiedensten Themenbereichen wie Garten, Kochkunst, Beauty, Gesundheit und Fitness hat sie sich viel Wissen angeeignet, das sie dank der Arbeit bei Deavita seit 2014 mit ihren Lesern teilen kann.