Kellerasseln im Hochbeet fressen Ihre Erdbeeren? Das können Sie dagegen tun!

von Ramona Berger
Werbung

Asseln im Hochbeet sind ein häufiges Thema für viele Gärtner, gerade jetzt im Sommer. Diese kleinen Krebstiere können sowohl nützlich als auch schädlich für Ihr Hochbeet sein. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wichtige über Kellerasseln, wie Sie sie erkennen, was sie fressen und wie Sie sie effektiv bekämpfen können.


Das Wichtigste in Kürze

Asseln: Nützlinge oder Schädlinge?

  • Zersetzen organisches Material und verbessern den Boden
  • Können Pflanzen wie Radieschen, Erdbeeren und Salat schädigen

Effektive Bekämpfung von Asseln im Hochbeet:

  • Hochbeet trocken halten
  • Verstecke entfernen
  • Selbstgemachte Fallen und Hausmittel anwenden
  • Natürliche Feinde fördern

Was sind Asseln und warum sind sie in Ihrem Hochbeet?

Kellerasseln fressen Tomaten im Hochbeet

Kellerasseln (Porcellio scaber) sind kleine Krebstiere, die feuchte Umgebungen bevorzugen und deswegen häufige Bewohner von Gärten, Gewächshäusern und Komposthaufen sind. Sie dringen auch im Haus.

Sie spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem, indem sie organisches Material wie Zweigen, Laub und altes Wurzelwerk zersetzen und den Boden verbessern. Asseln finden den Weg in Ihr Hochbeet, weil es dort feucht ist und ausreichend Nahrung, wie abgestorbene Pflanzenteile und Humus, vorhanden ist.

Tagsüber halten sie sich in einem geeigneten Unterschlupf auf und stellen sich bei Gefahr tot, indem sie sich zu einer Kugel zusammenrollen. Nachts verlassen Kellerasseln ihre Verstecke und suchen bei kühler Luft nach Nahrung. Im Winter fallen sie in Winterstarre.

*Ameisen und Kellerasseln treten oft gemeinsam auf, da sie ähnliche feuchte Bedingungen bevorzugen. Ameisen können Asseln als Beute betrachten. Welche weiteren Schädlingsarten Sie im Hochbeet entdecken können, lesen Sie in diesem Artikel.

Sind Kellerasseln im Hochbeet schädlich?

Grundsätzlich sind Asseln nicht unbedingt schädlich. Sie tragen zur Bodenfruchtbarkeit bei, indem sie organisches Material zersetzen. Allerdings können sie in Hochbeeten zu einem Problem werden, wenn sie in großer Zahl auftreten und Ihre Radieschen und Erdbeeren anfressen. In solchen Fällen ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen.

Was fressen Asseln und welche Pflanzen sind besonders gefährdet?

was tun gegen asseln in erdbeeren
Werbung
Gurkenpflanzen wachsen nicht und werden gelb
Gartenarbeit

Gelbe Gurken im Gewächshaus: Acht mögliche Ursachen für gelbe Blätter und Früchte

Warum werden Gurken im Gewächshaus gelb? Es gibt mehrere Gründe, warum sie plötzlich gelbe Blätter oder Früchte bekommen.

Asseln ernähren sich hauptsächlich von abgestorbenem Pflanzenmaterial. Allerdings können sie auch lebende Pflanzen anfressen. Zu den Kulturen, die besonders oft von Asseln angeknabbert werden, gehören Radieschen, Erdbeeren, Kartoffeln, Rote Bete und Salat.

Die Schäden zeigen sich oft durch kleine Löcher und Fraßspuren an den Blättern und Früchten. Auch eine hohe Anzahl von Asseln, die Sie unter Steinen oder feuchtem Laub finden, deutet auf ein mögliches Problem hin.

Wie kann man die Asseln aus dem Hochbeet fernhalten?

was tun gegen asselnbefall im hochbeet
Werbung

Da Kellerasseln auch Nützlinge sind, sollte auf den Einsatz von Gift verzichtet werden. Stattdessen können natürliche Methoden verwendet werden.

Vorbeugungsmaßnahmen

Um Asseln loszuwerden, sollten Sie das Hochbeet trocken halten und für eine gute Drainage sorgen. Vermeiden Sie es, organisches Material wie Laub und Abfälle im Hochbeet zu lassen. Eine Mulchschicht kann helfen, Feuchtigkeit zu regulieren und das Hochbeet weniger attraktiv für Asseln zu machen. Auch das regelmäßige Entfernen von Verstecken wie Steinen und Brettern kann hilfreich sein.

DIY-Kellerasseln-Fallen

asseln kann man mit feuchtem küchenpapier oder karton fangen
Schädlinge an Hortensien mit Bildern erkennen - Schnecken fressen die Blätter
Gartenarbeit

Schädlinge an Hortensien mit Bildern: Ungeziefer an ihrer Optik & dem Schadbild erkennen

Sie können einfach Schädlinge an Hortensien mit Bildern identifizieren, indem Sie ihre Optik und das Schadbild an Ihren Pflanzen vergleichen.

Selbstgemachte Fallen locken die Tiere an, die dann eingesammelt und an einem geeigneten Ort wieder freigelassen werden können. Hier sind einige Beispiele:

  • Gemüse als Köder auslegen, z. B. aus gekochten Kartoffeln, Möhren oder Topinambur
  • ein Tontopf mit feuchtem Laub oder Komposterde bereitstellen
  • Asseln mit feuchten Küchentüchern oder Eierkarton fangen
  • eine Glasflasche mit Weingeist als Köder auslegen

Hausmittel gegen Kellerasseln

Was mögen Asseln nicht? Diese können helfen, Kellerasseln zu vertreiben:

  • Gesteinsmehl
  • Kieselgur
  • Backpulver
  • Zimt
  • Salbeiblätter

Welche natürlichen Feinde haben Asseln und wie können Sie diese fördern?

kellerasseln verstecken sich unter steinen im garten

Asseln haben natürliche Feinde wie Vögel, Frösche, Kröten und Spinnen. Fördern Sie diese Nützlinge in Ihrem Garten, indem Sie ihnen Lebensräume bieten. Ein Teich kann Frösche und Kröten anlocken, während Nistkästen und Hecken Vögel anziehen. Auch ein vielfältiger und naturnaher Garten unterstützt das Gleichgewicht und hält die Asselpopulation in Schach.

Asseln im Hochbeet können sowohl nützlich als auch schädlich sein. Es ist wichtig, das Gleichgewicht zu halten und bei Bedarf Maßnahmen zu ergreifen, um Schäden an Ihren Pflanzen zu vermeiden. Mit den richtigen Methoden und etwas Geduld können Sie Ihr Hochbeet asselfrei und gesund halten.

Titelfoto: Shutterstock.com /Thijs de Graaf

Ramona aus Frankfurt ist Mutter der zweijährigen Kaia. Ihre Leidenschaften sind Zumba, Natur und Gärtnern, was sie in ihrem Hinterhofparadies auslebt. Sie sucht ständig nach Mama-Hacks und Kochtipps, um den Alltag effizienter zu gestalten. Kreative Ideen für Kinderentwicklung und aktuelle Trends in Mode und Ernährung begeistern sie ebenfalls. Seit 2013 schreibt Ramona für Deavita, stets gründlich recherchiert und oft durch Experteninterviews gestützt. Sie hat Psychologie in Freiburg studiert.