Rosen richtig gießen: Wie viel und wie oft soll man die Pflanzen im Topf und Beet bewässern?

von Marie Werth
Werbung

Mit ihrer unbeschreiblichen Schönheit sind Rosen der Stolz eines jeden Gärtners. Wenn das warme Wetter aber kommt, sollen sie richtig und regelmäßig gepflegt werden, um den Garten mit ihrem bezaubernden Duft zu erfüllen. Daher ist es besonders wichtig, Ihre Rosen im Topf und Beet richtig zu gießen, damit sie prächtig blühen und gut gedeihen. Im Folgenden erfahren Sie, wann und wie Sie Ihre Pflanzen mit Wasser versorgen sollen.

Rosen richtig gießen: Tipps für die effiziente Wasserversorgung

Wie soll man Rosen richtig gießen?

Werbung

Rosen sind eine der schönsten Blumen der Welt, eine beliebte Überraschung für jede Dame und eine wunderbare Dekoration für jeden Garten. Wenn diese Blumen auch Ihr Herz erobert haben, sollen Sie bei dem Anbau richtig mit Wasser versorgen. Rosen lieben Wasser, da es für die Versorgung der Pflanze mit Nährstoffen entscheidend ist, aber die richtige Menge ist entscheidend, um das Wachstum zu fördern und große, langlebige Blüten mit kräftiger Farbe zu erhalten. In diesem Artikel haben wir die wichtigsten Tipps zur Bewässerung von Rosen zusammengefasst.

Wie oft soll man sie bewässern?

Wie oft sollen Rosen bewässert werden?

rosen in kartoffeln vermehren wie anleitung aus stecklingen ziehen
Gartenarbeit

Rosen vermehren: Kartoffel und Banane als Wurzelhilfe für die Stecklinge verwenden

Sie möchten Rosen vermehren? Im Juni können Sie Jungpflanzen mit Stecklingen aus Schnittrosen und Strauchrosen ziehen und mit Kartoffeln

Rosen können sowohl durch zu viel als auch durch zu wenig Feuchtigkeit geschädigt werden. Daher ist es wichtig, dass man sich auf den Zustand des Bodens und die Veränderungen der Pflanze verlässt und den eigenen Bewässerungsplan folgt.

Rosen sollen in der Regel vom zeitigen Frühjahr bis zum Herbst wöchentlich gegossen werden. Bei heißem und trockenem Wetter kann man die Häufigkeit auf zwei- bis dreimal wöchentlich erhöhen, indem man die Pflanze im Auge hält, ob sie gestresst aussieht.

Im Herbst sollen die Rosen nur nach Bedarf gegossen werden, bis sie in die Ruhephase gehen. Wichtig ist, den Pflanzen auch in den Wintermonaten wenig Wasser zu geben, vor allem wenn es nicht geregnet oder geschneit hat, um den Boden etwas Feuchtigkeit zuzuführen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Rosen schlaff und welk werden, gießen Sie sie sofort. Auch kleinere und wenige Blüten sind ein Zeichen dafür, dass die Pflanze unter Wassermangel leidet.

Rosen richtig gießen: Wie und wie viel?

Wie viel Wasser benötigen Rosen?

Werbung

Rosen sollen in einer einzigen Bewässerungsrunde tief gegossen werden, am besten in den frühen Morgenstunden, damit das Wasser in den Boden eindringen und im Laufe des Tages langsam abtrocknen kann. Gießen Sie ganz langsam an der Basis der Pflanze und versuchen Sie es, das Laub und die Blüten nicht zu feuchten, um Mehltau und Schwarzfleckenkrankheit zu vermeiden.

Verwenden Sie am besten eine Gießkanne mit Duschkopf als einen direkten Wasserstrahl. Wenn Sie die Rosen mit dem Gartenschlauch bewässern, verzichten Sie auf den hohen Druck.

Etablierte Rosen sollen einmal pro Woche mit mindestens 10 l Wasser gegossen werden. Bei besonders großen und reifen Kletterrosen soll die Menge verdoppelt werden. Neu gepflanzte Rosen sollen jedoch häufiger gegossen werden, da sie noch keine Wurzelstruktur entwickelt haben. Wenn Sie im Frühjahr oder Sommer gepflanzt werden, benötigen sie in den ersten vier Wochen täglich 7 l Wasser. Reduzieren Sie die Bewässerung auf jedem zweiten Tag nach dem ersten Monat und auf einmal wöchentlich nach etwa sechs Monaten.

Sie können die Pflanze einmal in der Woche an besonders heißen Tage mit dem Gartenschlauch besprühen, damit sie stärker wird und ihr Wachstum verbessert wird. Diese Methode ist auch sehr hilfreich, um Blattläuse schnell zu entfernen.

Topfrosen richtig bewässern

Wie soll man Topfrosen richtig gießen?

Pfingstrosen pflegen nach der Blüte - Welke Blütenstände abschneiden um Pilze zu vermeiden
Gartenarbeit

Pfingstrosen pflegen nach der Blüte: Welche Schnitte sind erforderlich und erlaubt?

Schneidet man Pfingstrosen zurück und falls ja, wie und wann? Wie Sie Pfingstrosen pflegen nach der Blüte, fassen wir in unserem heutigen Beitrag zusammen.

Topfrosen haben natürlich einen höheren Wasserbedarf, da sie dazu neigen, etwas schneller auszutrocknen. Je nach Material des Behälters kann die Sonne den Topf aufheizen, was die Verdunstung aus dem Boden erhöht.

Wenn die obere Schicht des Substrats sich trocken anfühlt, soll die Pflanze gegossen werden. An heißen Sommertagen sollen Sie sie sogar täglich bewässern. Achten Sie aber darauf, dass die Topfrose nie im Wasser steht und die Gefäße gute Drainagelöcher haben, um Wurzelfäule und Pilzkrankheiten zu vermeiden.

Die Feuchtigkeit im Boden halten

Um die Feuchtigkeit im Boden zu halten, tragen Sie eine Mulchschicht um die Rosen herum

Bei besonders heißem Wetter kann der Boden sehr trocken werden und die Feuchtigkeit nicht aufnehmen oder speichern. Daher ist es empfehlenswert, eine zwei bis drei Zentimeter dicke Mulchschicht um die Rosen herum aufzutragen. Dies ist auch eine gute Möglichkeit, bis zu 50 % Wasser einzusparen und den Boden zu kühlen.

Bringen Sie den Mulch am besten im späten Frühjahr nach der Düngung. Legen Sie ihn auf feuchten, aber nicht gefrorenen Boden. Entfernen Sie die verbrauchte Mulchschicht jedes Jahr und ersetzen Sie sie durch eine neue.

Vermeiden Sie eine Überwässerung

Vermeiden Sie eine Überwässerung von Rosen

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Rosen nicht zu viel gießen. Eine Überwässerung führt dazu, dass die Sauerstoffzufuhr zur Pflanze unterbrochen wird, und kann Wurzelfäule und gelbe Blätter verursachen.

Überprüfen Sie den Boden regelmäßig und wenn er Feuchtigkeit speichert, sollen Sie die Rosen, nicht so häufig gießen.

Marie Werth ist in München geboren und hat eine fast erwachsene Tochter. Sie hat vor ein paar Jahren eine Weiterbildung zur Ordnungsexpertin absolviert und hat viel Erfahrung als Hobbygärtnerin.