Mosaikvirus bekämpfen: Maßnahmen zur Verringerung und Vorbeugung der Pflanzenkrankheit

von Lina Bastian
Werbung

Das Mosaikvirus ist eine verbreitete Pflanzenkrankheit, die mehr als 150 Pflanzenarten befällt. Die Krankheit verursacht an Blättern gelbe, weiße und grüne Flecken und Streifen und sie sehen wie ein „Mosaik“ dieser Farben aus. Wie Sie Mosaikvirus bekämpfen, erfahren Sie aus diesem Beitrag.

Mosaikviren gehören zu den Pflanzenviren, die Ihrer Pflanzen große Schäden anrichten können. Diese Krankheit verbreitet sich schnell und kann die Pflanzen und die Ernte schlecht beeinträchtigen. Es gibt Maßnahmen, die Ihnen helfen, die Schäden zu verringern und der Infektion vorzubeugen. Zunächst müssen Sie jedoch lernen, wie Sie das Mosaikvirus erkennen.

Wie wirkt die Krankheit?

das mosaikvirus ist ein parasit, der pflanzen bis auf molekularer ebene zerstört

Werbung

Das Mosaikvirus ist ein Parasit, der Pflanzen bis auf molekularer Ebene zerstört. Den Parasiten kann man mit bloßem Auge nicht erkennen. Parasiten infizieren die lebenden Zellen eines Organismus und vermehren sich weiter, bis sie eine Pflanze abtöten.

Die Krankheit wird von Pflanze zu Pflanze übertragen und kann die gesamte Ernte vernichten. Die Virusbewegung kann sich schnell auf ein ganzes Blatt ausbreiten, dann wird die gesamte Pflanze befallen und schließlich breitet sich die Infektion auf andere Pflanzen in der Umgebung aus.

Welche Pflanzen werden befallen?

Viele Obst-, Gemüse- und Blumensorten sind für Mosakivirus anfällig, darunter Tomaten, Kürbisse, Blumenkohl, Gurken, Bohnen, Tabak, Kartoffeln, Melonen, Paprika, Rosen. Mosaikviren werden hauptsächlich durch Insekten, insbesondere Blattläuse und Zikaden, verbreitet.

Welche Arten von Mosaikviren gibt es?

viele obst , gemüse und blumensorten sind für mosakivirus anfällig

Oleander Krankheiten in Bildern Pilz oder Bakterienbefall erkennen
Gartengestaltung und Pflege

Oleander Krankheiten in Bildern: Worauf deuten gelbe Blätter, braune Flecken oder weiße Punkte hin?

Oleander Krankheiten: Wenn der wunderschöne Exot plötzlich gelbe Blätter mit braunen Flecken oder einem weißen Belag bekommt, dann ist das

  • Das Bean Common Mosaik Virus (BCMV) und das Bean Yellow Mosaik Virus (BYMV) sind die primären Mosaikviren, die Bohnen aller Arten befallen. Sie werden durch Blattläuse und durch Samen übertragen.
  • Eines der häufigsten Mosaikviren ist das Gurkenmosaikvirus (CMV). Es wird ebenso durch Blattläuse übertragen und befällt viele Pflanzen, darunter Gurken, Kürbisse, Melonen, Tomaten, Paprika, Auberginen, Kartoffeln, Salat, Spinat. Zuerst wurde Mosaikvirus bei Gurken festgestellt, so kommt der Name „Gurkenmosaikvirus“ ursprünglich von der Tatsache, dass Gurken eine der ersten Nutzpflanzen waren, die nachweislich von diesem Virus infiziert wurden.
  • Das Tomatenmosaikvirus (ToMV) ist ein ebenso verbreitetes Virus. Es kommt weltweit vor und befällt Tomaten und viele andere Pflanzen. Das Laub der betroffenen Tomatenpflanzen zeigt eine Fleckenbildung mit abwechselnd gelblichen und dunkelgrünen Bereichen, wobei letztere oft dicker erscheinen und ein blasenartiges Aussehen aufweisen.
  • Das Tabakmosaikvirus (TMV) verbreitet sich durch Samen und direkten Kontakt. Der beste Weg, die Infektion zu vermeiden, ist der Anbau resistenter Sorten.
  • Das Rosenmosaikvirus befällt viele Arten von Rosenpflanzen. Die Blätter zeigen eine Vergilbung entlang der Blattadern und sie erscheinen hellgrün bis weißlich. Oft treten auch abwechselnd gelbliche Flecken oder Ringe auf.

Wie bekommen Pflanzen das Virus?

blattläuse, zikaden, weiße fliegen und gurkenkäfer sind gartenschädlinge, die die krankheit übertragen

Werbung

Das Mosaikvirus ist auf der ganzen Welt verbreitet. Mosaikviren können durch Unkraut, infizierte Samen, eine infizierte Pflanze oder bestimmte Insekten verbreitet werden. Auch infizierte Erde, Startertöpfe und Behälter können infiziert sein und das Virus übertragen.

Blattläuse, Zikaden, Weiße Fliegen und Gurkenkäfer sind häufige Gartenschädlinge, die diese Krankheit übertragen können. Das Mosaikvirus überwintert auf mehrjährigen Unkräutern und wird durch diese Insekten, die sich davon ernähren, verbreitet. Wenn Sie Blattläuse bekämpfen, verringern Sie die Gefahr von der Viruskrankheit.

Das Rosenmosaikvirus und die meisten anderen Rosenviren werden nicht durch Insekten oder Schnittwerkzeuge übertragen. Viren infizieren Rosen durch das Austreiben, Pfropfen oder Bewurzeln von Stecklingen infizierter Pflanzen. Während der Vermehrung infizierte Rosen können symptomlos bleiben, bis sie gepflanzt werden und in der Landschaft wachsen.

Welche Schäden kann die Krankheit anrichten?

die blätter sind mit gelben, weißen sowie hell und dunkelgrünen flecken gesprenkelt

Woher weiß ich, ob meine Pflanze das Mosaikvirus hat? Zu den typischen Symptomen des Mosaikvirus gehören:

  • Die Blätter sind mit gelben, weißen sowie hell- und dunkelgrünen Flecken gesprenkelt.
  • Faltige, gekräuselte oder kleine Blätter. Die Pflanzen sind oft verkümmert oder wachsen schlecht.
  • Ausgeprägte Gelbfärbung der Venen.
  • Verkümmertes Wachstum und geringere Erträge.
  • Infizierte Früchte erscheinen fleckig und entwickeln „Warzen“-Bereiche.
  • Dunkelgrüne Blasen.
  • Verdrehte oder deformierte junge Triebe und Stängel, die schnell austrocknen.
  • Infizierte Pflanzen sind verkümmert und weisen häufig das „Shoestring-Syndrom“ auf, eine charakteristische Fehlbildung, bei der sich die Blattränder nicht entwickeln und die Blattadern sich als lange, schmale Streifen entwickeln.

Wie schnell verbreitet sich die Infektion?

Wenn das Virus durch Insekten wie Blattläuse verursacht wird, übertragen diese die Viren nur für sehr kurze Zeiträume (Minuten bis einige Stunden). Daher erfolgt die Ausbreitung oft sehr schnell auf eine große Menge an Gartenpflanzen.

Wie lange bleibt das Virus im Boden?

das virus kann 2 jahre im boden überleben

Das Virus kann 2 Jahre im Boden überleben. Das Tomatenmosaikvirus und das Tabakmosaikvirus können in trockenem Boden und abgestorbenen Pflanzenresten bis zu zwei Jahre überleben, und bei feuchtem Boden bleiben die Krankheiterreger nur wenige Monate im Boden. Insbesondere das Tomatenmosaikvirus ist ein besonders stabiles Virus, das mehrere Jahre im Boden oder anderen Substraten überleben kann, insbesondere in Blatt- und Wurzelresten, die die Hauptübertragungs- und Ausbreitungsquelle des Virus darstellen.

Ist das Mosaikvirus schädlich für Menschen oder Haustiere?

Nein. Das Mosaikvirus ist weder für Menschen noch für Haustiere schädlich, da das Virus spezifisch für Pflanzen ist. Infizierte Früchte kann man verzehren. Die Gefahr besteht nur für die Pflanzen, weil die Ernte durch die Krankheit beeinträchtigt wird.

Wie werden Viren im Boden beseitigt?

Es gibt einfache Methoden für die Beseitigung von Viren vom Boden. Das Erhitzen des Bodens ist sehr effektiv und der Boden kann im Gegensatz zu chemisch behandeltem Boden sofort nach dem Abkühlen verwendet werden. Viele Pflanzenpathogene werden durch kurze Einwirkung hoher Temperaturen abgetötet. Die meisten Pflanzenpathogene können durch Temperaturen von 60 °C für 30 Minuten abgetötet werden.

Wie Sie Mosaikvirus bekämpfen?

mosaikvirus bekämpfen maßnahmen zur verringerung und vorbeugung der pflanzenkrankheit

Hortensien haben braune Blätter bei Sonnenbrand, Wassermangel oder Schädlingen
Gartengestaltung und Pflege

Hortensien haben braune Blätter? Überprüfen Sie die Pflanzen auf diese möglichen Gründe

Auch bei guter Pflege kann Ihre geliebte Hortensie manchmal Probleme aufweisen. Ihre Hortensien haben braune Blätter? Was könnte die Ursache sein?

Es gibt kein Heilmittel gegen Mosaikviren, daher ist die Prävention der Schlüssel und Sie sollten alle Anstrengungen unternehmen, um zu verhindern, dass die Krankheit in Ihren Garten gelangt! Sollten Pflanzen in Ihrem Garten jedoch Symptome von Mosaikviren aufweisen, können Sie den Schaden mithilfe einiger einfachen Maßnahmen minimieren:

  • Um das Mosaikvirus bekämpfen zu können, entfernen Sie alle infizierten Pflanzen und vernichten Sie sie. Legen Sie sie NICHT auf den Komposthaufen, da das Virus im infizierten Pflanzenmaterial verbleiben und sich verbreiten kann. Verbrennen Sie infizierte Pflanzen oder werfen Sie sie mit dem Müll weg.
  • Überwachen Sie die Pflanzen, die in der Nähe infizierter Pflanzen stehen.
  • Desinfizieren Sie alle Gartengeräte nach jedem Gebrauch. Halten Sie eine Flasche mit einem antiviralen Desinfektionsmittel bereit, um Ihre Werkzeuge damit abzuwischen.

Vorbeugung der Mosaikviren an Pflanzen

es gibt kein heilmittel gegen mosaikviren, daher ist die prävention der schlüssel

  • Eine sichere Art und Weise, die Krankheit zu vermeiden, besteht darin, virusresistente Sorten in Ihrem Garten zu pflanzen oder Transplantate von einer bewiesenen Quelle zu kaufen.
  • Sie können Ihre Pflanzen mit einer schwimmenden Reihenabdeckung oder Mulch aus Aluminiumfolie abdecken, um zu verhindern, dass die Insekten Ihre Pflanzen infizieren. Reflektierender Mulch kann Infektionen reduzieren oder verzögern, da er dabei hilft, Insekten von Pflanzen abzuwehren.
  • Halten Sie gute Gartenhygiene. Kontrollieren Sie das Unkraut im Garten, denn Blattläuse, die die Krankheit übertragen, können sich von Unkraut auf Ihre Gartenpflanzen übertragen. Entfernen Sie alle mehrjährigen Unkräuter im Umkreis von 100 Metern um Ihr Gartengrundstück.
  • Waschen Sie häufig Ihre Hände und desinfizieren Sie Gartengeräte, Pfähle, Töpfe, Gewächshaus usw., um das Risiko einer Kontamination zu verringern.

waschen sie häufig ihre hände und desinfizieren sie gartengeräte, pfähle, töpfe

  • Bewahren Sie KEINE Samen von infizierten Pflanzen auf.
  • Die Bekämpfung von Blattlauspopulationen ist für die Eindämmung der Übertragung des Virus von entscheidender Bedeutung. Überprüfen Sie die Unterseite der Blätter auf Blattläuse und behandeln Sie sie bei Vorhandensein sofort mit einer insektiziden Seife, Neemöl oder Bio-Produkten auf Pyrethroidbasis. Es können auch Raubtiere eingesetzt werden, die sich von Blattläusen ernähren. Natürliche Schädlingsbekämpfungsmittel wie Kieselgur können Sie auch einsetzen, um die Anzahl krankheitsübertragender Insekten zu reduzieren.
  • Viren verbreiten sich leicht, wenn die Pflanzen nass sind. Vermeiden Sie daher die Arbeit im Garten bei feuchten Bedingungen.
  • Vermeiden Sie die Verwendung von Tabak in der Nähe anfälliger Pflanzen. Zigaretten und andere Tabakprodukte können infiziert sein und das Virus verbreiten.

Lina Bastian ist 1976 in Stuttgart geboren. Sie liebt die Natur und die Pflege ihres Gartens, den sie seit 20 Jahren hat. Deshalb schreibt sie leidenschaftlich gerne über Themen der Gartenpflege. Als Hobbygärtner mit einer großen Erfahrung hat die Autorin im Laufe der Jahre einen intensiven Austausch mit erfahrenen Gärtnern gepflegt.

Neben Ihrem Garten liebt Lina die Bewegung in der Natur und Sport ist ein täglicher Bestandteil ihres Lebens. Radfahren und Schwimmen gehören zu ihren liebsten Freizeitbeschäftigungen. Sie liebt es, mit engen Freunden neue schöne Orte im In- und Ausland zu besuchen.

Die Arbeit mit Kindern in Kunstwerkstätten ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung. An ihrem Wohnort organisiert sie Kinderworkshops mit verschiedenen kreativen Tätigkeiten für die Kleinen.