Gartenboden verbessern im Frühjahr: 5 häufigste Probleme und die entsprechenden Maßnahmen für einen fruchtbaren Garten

von Lina Bastian

Jeder Gärtner und Gemüseanbauer träumt von einem fruchtbaren Boden, auf dem er einen Garten anlegen kann. Aber im Laufe der Zeit wird die fruchtbare Schicht des Bodens dünner. Der Boden zeigt seine Erschöpfung auf unterschiedliche Weise. Wie Sie den Gartenboden verbessern im Frühjahr, lesen Sie in unserem Beitrag.

gartenboden verbessern im frühjahr 5 häufigste probleme
Werbung

Die Dicke der fruchtbaren Schicht hat abgenommen, was tun

Wenn Sie Pflanzen mit einem flachen Wurzelsystem über einen langen Zeitraum an derselben Stelle angebaut und an Düngemitteln gespart haben, ist es nicht verwunderlich, wenn die fruchtbare Schicht dünner wird. Schließlich haben Ihre grünen Lieblinge wahrscheinlich alle nützlichen Stoffe für ihr Wachstum und ihre Entwicklung verbraucht, und Sie haben nicht genügend Dünger ausgebracht, um die Situation zu normalisieren.

Was ist zu tun? Versuchen Sie, Kompost (3 Eimer pro 1 Quadratmeter) in den umgegrabenen Boden einzubringen. Dieser organische Dünger kann die Qualität des „müden“ Bodens erheblich verbessern und die Pflanzen mit den notwendigen Mikroelementen versorgen.

Der Boden zerbröselt wie Staub, was ist zu tun

wie sie ihren garten im frühling pflegen

Nehmen wir an, Sie sind durch und durch konservativ und pflanzen lieber traditionelles Gemüse (wie Gurken, Tomaten, Kohl oder Zucchini), das viele Nährstoffe benötigt. Sie verzichten auf Düngemittel, weil Sie der Meinung sind, dass die Ernte organisch sein sollte, und Sie vergessen das Mulchen, weil Ihre Großeltern es nicht getan haben. Und so ist es nicht verwunderlich, dass der einst fruchtbare Boden in Ihrem Gemüsegarten nach ein paar Jahren anfängt, Feuchtigkeit schlecht aufzunehmen und bei Windstößen wegfliegt.

Lesen Sie auch: Welche Pflanzen für Lehmboden in der Sonne & im Schatten

Was ist zu tun? Sie können natürlich den Mutterboden ersetzen, aber das ist ziemlich teuer. Versuchen Sie es zunächst mit Dünger. Fügen Sie pro Quadratmeter 2-3 Eimer Kompost hinzu und verteilen Sie ihn bis zu einer Tiefe von 10 cm. Das beschwert den Boden und macht ihn gleichzeitig nahrhafter.

Achten Sie auf die Bodenbeschaffenheit Ihres Grundstücks. Bestimmte Böden, wie z. B. Sandböden, trocknen schnell aus und können kaum Feuchtigkeit speichern. Es wird nicht empfohlen, sie mehr als einmal im Jahr umzugraben.

Wie Sie Ihren Gartenboden verbessern im Frühjahr, wenn er zu dicht geworden ist

wie sie ihren gartenboden verbessern im frühjahr

Ein harter, nasser Boden, der sich nicht mehr leicht schaufeln lässt, kann das Ergebnis einer unsachgemäßen Pflege sein. Wenn z. B. bei regnerischem Wetter tief in Lehmböden gegraben wird, wodurch schwerer Lehm an der Oberfläche zurückbleibt, kann sich eine wasser- und feuchtigkeitsdichte Kruste über dem Boden bilden.

Was ist zu tun? Manchmal wird Ähnliches mit Ähnlichem behandelt, sodass der Boden vor dem Einsetzen der kalten Jahreszeit leicht bis zu einer Tiefe von 10 cm umgegraben werden kann. Erfahrene Gemüsegärtner sind der Meinung, dass, wenn man die Erdklumpen nur ausgräbt, aber nicht aufbricht und nicht umdreht, sie über den Winter richtig gefrieren und locker werden.

Wenn die Oberfläche des Bodens lehmig ist, kann man Sand (1 Eimer pro 1 Quadratmeter) bringen. Es lohnt sich auch, Regenwürmer auf das Grundstück zu locken. Diese wirbellosen Tiere lieben die Zersetzung organischer Stoffe. Daher ist es eine gute Idee, den Boden um die Pflanzen herum zu mulchen, z. B. mit fermentiertem Kompost.

Sie können Ihren Gartenboden mit einem Aufguss aus Löwenzahn füttern, der auch Regenwürmer anlockt. Dazu wird 1 kg Löwenzahnsprossen und -wurzeln in 10 Liter Wasser gegossen, nach zwei Wochen abgeseiht und mit Wasser im Verhältnis 1:10 verdünnt.

Auch interessant: Sand im Garten verwenden: Hilfreiche Tipps und Ideen, die Sie in diesem Frühling ausprobieren können!

Der Boden ist von Schädlingen und Krankheiten befallen, was tun

der boden ist von schädlingen und krankheiten befallen

Insekten, Bakterien und Schadpilze machen im Sommer kein Nickerchen und befallen die Parzelle in rasantem Tempo. Und im Winter ruhen sie – auch im Boden, damit sie in der nächsten Saison wieder mit Ihnen den Kampf um die Ernte aufnehmen können.

Was ist zu tun? Mechanische Methoden der Bekämpfung sind nicht überflüssig. Wenn Sie zum Beispiel im Spätherbst den Boden in den Beeten umgraben (ohne die Schollen zu zerbrechen), werden die Larven der Schädlinge zur Beute der Vögel. Und einige der Insekten können sich einfach nicht mehr in den Boden eingraben und überwintern. Es ist auch wichtig, abgefallene Blätter zu entfernen, da Schädlingslarven oft darunter überwintern.

Die einfachste Möglichkeit, die auf dem Boden überwinternden Insekten zu bekämpfen, ist die Behandlung des Bodens. Welche Hausmittel eignen sich zur Behandlung des Gartenbodens gegen Schädlinge? Hier finden Sie einige Ideen.

Mit Moos bewachsener Boden, was tun

pflegetipps für den garten

Moos kann in Beeten, Blumenbeeten und sogar auf Rasenflächen auftreten. Die häufigsten Ursachen sind hohe Luftfeuchtigkeit, übermäßige Beschattung und ein dichter oder saurer Boden.

Was ist zu tun? Normalerweise wird Moos in Beeten mechanisch entfernt. Sorgen Sie aber für die geeignete Bodenfeuchtigkeit. Um die Bodenfeuchtigkeit zu normalisieren, können Sie am Rand des Grundstücks flache Drainagekanäle ausheben, in die das überschüssige Wasser fließt.

Es ist auch wichtig zu berücksichtigen, dass Moos, wie jedes Unkraut, in erster Linie freie Flächen erobert. Wenn Sie also unter dem Vordach eines verzweigten Baumes kein Gemüse anbauen wollen, pflanzen Sie Pflanzen, die den Schatten gut vertragen, zum Beispiel Vergissmeinnicht, Farne oder Hortensien.

Lesen Sie auch: Biodynamischer Garten: was ist zu beachten, damit der Pflanzenanbau richtig funktioniert

Werbung

Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig