Wie Sie vom Kettenraucher zum Nichtraucher mit Hirnstimulation werden

Von Charlie Meier

Es gibt viele Gründe, vom Kettenraucher zum Nichtraucher zu werden: bessere Gesundheit, verbesserte Geschmacksrezeptoren, stärkere Knochen und viele mehr. Eine neue systematische Überprüfung randomisierter kontrollierter Studien hat Beweise dafür gefunden, dass eine nicht-invasive Hirnstimulation die Rauchfrequenz reduzieren kann. Darüber hinaus könnte die untersuchte Methode die Anzahl der gerauchten Zigaretten pro Tag bei Nikotinabhängigkeit deutlich verringern.

Hilft das eigene Gehirn, vom Kettenraucher zum Nichtraucher zu werden?

vom kettenraucher zum nichtraucher mittels psychologischer techniken und tiefenhirnstimulation

Das Nein zu Zigaretten ist jedoch für viele Raucher auf der ganzen Welt eine besonders schwierige Aufgabe. Nikotin kann neurologische Adaptionen im Gehirn hervorrufen, die es schwer machen, mit dem Rauchen aufzuhören. Aus diesem Grund haben Forscher nach neuen Wegen gesucht, die Nikotinsucht mit nicht-invasiven Hirnstimulationstechniken (NIBS) zu behandeln. Diese sollten einer abnormalen Gehirnaktivität im Zusammenhang mit chronischer Nikotinexposition entgegenwirken können. In der von der Fachzeitschrift Addiction veröffentlichten Übersichtsarbeit hat das Forschungsteam zwölf randomisierte kontrollierte Studien zu NIBS-Methoden an insgesamt 710 Teilnehmern mit Nikotinabhängigkeit untersucht. Es verwendete eine Netzwerk-Metaanalyse, um den Nutzen und die Sicherheit verschiedener Arten von NIBS zu vergleichen. Mehrere NIBS-Techniken zeigten vielversprechende Ergebnisse. Die besten davon haben die Wissenschaftler jedoch von der hochfrequenten repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) des linken dorsolateralen präfrontalen Kortex erzielt. Dieser Bereich war mit der größten Reduktion der Raucherfrequenz verbunden.

durch nicht invasive hirnstimulation mit dem rauchen aufhören

Interessanterweise schien keines der untersuchten NIBS den Schweregrad des Verlangens oder der Nikotinabhängigkeit im Vergleich zu den Kontrollgruppen zu reduzieren. Es kann sein, dass die Erhöhung der DLPFC-Aktivität die Dopaminfreisetzung erhöht, das Belohnungssystem ausgleicht und Patienten hilft, mit unbeeinträchtigten Heißhunger- und Entzugssymptomen fertig zu werden. Keines der untersuchten NIBS war mit signifikant unterschiedlichen Abbruchraten von denen der Kontrollgruppen verbunden, was darauf hindeutet, dass diese Art von Behandlungen gut vertragen werden. Nikotin beeinflusst die Freisetzung von Neurotransmittern im Gehirn, erhöht die Gehirnaktivität und die Freisetzung von Dopamin. Höhere Dopaminwerte bereiten dem Raucher Freude. Im Laufe der Zeit führt die chronische Nikotinexposition dazu, dass das Gehirn mehr Rezeptoren produziert, um die erhöhte Gehirnaktivität zu bewältigen. Wenn der Nikotinspiegel sinkt, beispielsweise wenn ein Raucher versucht, vom Kettenraucher zum Nichtraucher zu werden, nimmt die Aktivität im Belohnungssystem des Gehirns ab. Die Autoren dieser Studie behaupten, dass dies zu Entzugserscheinungen führt, die zum Weiterrauchen ermutigen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig