Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel schützen Frauen vor COVID-19?

Autor: Charlie Meier

Neue Forschungen ergaben, dass Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel das Infektionsrisiko für SARS-CoV-2 bei Frauen, aber nicht bei Männern signifikant reduzieren. Die Forscher analysierten Daten von 1,4 Millionen Menschen. Die Teilnehmer beantworteten Fragen zu ihrer regelmäßigen Verwendung von Omega-3-Fettsäuren, Mineralien, Probiotika, Vitamin D und Multivitaminen.

Verringern Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel das Infektionsrisiko?

stärkung des immunsystems durch vitamine und nahrungsergänzungsmittel gegen covid 19

Die Forscher weisen darauf hin, dass dies eine Beobachtungsstudie und keine klinische Studie ist. Aus diesem Grund können sie auf der Grundlage der ihnen vorliegenden Daten keine festen Empfehlungen aussprechen. Das Wissenschaftsteam war überrascht, dass nur Frauen von der Einnahme der vier erwähnten Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zu profitieren schienen. Sie zitieren jedoch mehrere Studien, die ergeben haben, dass Frauen ein robusteres Immunsystem haben. Dies könnte also bedeuten, dass ihre Immunabwehr durch Nahrungsergänzungsmittel noch stärker wird. Alternativ tragen Frauen häufiger Masken oder waschen ihre Hände mehr als Männer, was offensichtliche Schutzwirkungen der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln erhöht. Ein Hauptanliegen ist, dass diese Ergebnisse durch den sozioökonomischen Status verwechselt werden können, da Personen mit höherem Status häufiger Nahrungsergänzungsmittel einnehmen und auch weniger wahrscheinlich mit SARS-CoV-2 infiziert werden.

diagnose von covid 19 durch sauerstoff im blut mit einem digitalen gerät

Insgesamt wurden 10 508 oder 6,0 % der Benutzer von Nahrungsergänzungsmitteln positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. 13 013 oder 6,6 % der Nichtbenutzer hatten positive Ergebnisse erhalten. Nachdem sich die Forscher auf andere Faktoren eingestellt hatten, die zum COVID-19-Risiko beitragen könnten, stellten sie fest, dass vier Nahrungsergänzungsmittel mit einem verringerten Risiko verbunden waren. Die Einnahme von Probiotika, Multivitaminen, Omega-3-Fettsäuren oder Vitamin D war darüber hinaus mit einem um 14 %, 13 %, 12 % und 9 % geringeren Risiko für COVID-19 verbunden. Vitamin C, Zink- oder Vitaminpräparate mit Knoblauch waren jedoch nicht mit einem verringerten Infektionsrisiko verbunden. Als die Forscher die Zahlen nach Geschlecht aufschlüsselten, stellten sie fest, dass das Risiko für Probiotika, Multivitamine, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D nur bei Frauen verringert war. Nach der Analyse von Daten fanden die Forscher ähnliche Zusammenhänge zwischen der Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und bestätigten SARS-CoV-2-Infektionen.

Coronavirus und Vitamin D

vitamin d bei coronavirus könnte das risiko für schweren krankheitsverlauf senken

Während der anhaltenden Pandemie hat Vitamin D nach der Veröffentlichung von Studien, die darauf hindeuten, dass es eine schützende Wirkung haben könnte, viel Aufmerksamkeit in den Medien auf sich gezogen. Die bisherigen Beweise sind jedoch umstritten und nicht schlüssig. Zwei laufende klinische Studien könnten für mehr Klarheit sorgen – eine von der Queen Mary University in London und die andere vom Angers University Hospital in Frankreich. Inzwischen erkennen die Forscher hinter der vorliegenden Studie mehrere Einschränkungen an. Zum Beispiel wählten sich alle Teilnehmer selbst aus. Sie haben sich für die Umfrage entschieden und sind daher möglicherweise nicht repräsentativ für die allgemeine Bevölkerung. Darüber hinaus können die von ihnen bereitgestellten Informationen ungenau sein. Zum Beispiel können sie begonnen haben, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, nachdem sie Symptome entwickelt haben.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig