Treue Hunde und Menschen – Wahre Zeichen für Loyalität der Tiere

Autor: Charlie Meier

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass treue Hunde versuchen würden, ihre Besitzer zu retten, solange sie verstehen, was sie dafür tun müssen. Viele Menschen haben eine enge Verbindung mit ihrem Haustier und genießen die besondere Nähe, die zwischen ihnen besteht. Obwohl es sich jedoch um zwei verschiedene Spezien mit unterschiedlichen Instinkten und kognitiven Fähigkeiten handelt, kann die emotionale Verbundenheit, die Menschen mit ihrem Lieblingstier herstellen, tiefer als gedacht sein.

Beste Freunde der Menschen - Treue Hunde

forschung über treue hunde mit golden retriever und hundebesitzer

Die Loyalität der Hunde gegenüber ihren Besitzern ist also legendär. Darüber hinaus gibt es unzählige Geschichten über Hunde, die ihren gefährdeten Herrchen geholfen haben. In einer neuen Studie wollte ein Forschungsteam von der städtischen Universität in Arizona überprüfen, ob dies der Wahrheit entspricht oder es sich lediglich um Legenden handelt. Darüber hinaus stützten ihre Experimente die alten Geschichten, dass treue Hunde versuchen werden, ihre Besitzer zu retten.

ausflug im gebirge mann auf einem fahrrad gefolgt von seinem hund

Einer der Studienautoren, Clive Wynne kommentierte die Bedeutung der Forschung. Ihm zufolge ist das Faszinierende an dieser Studie, dass die Ergebnisse zeigen, dass sich treue Hunde tatsächlich um ihre Besitzer kümmern. Darüber hinaus würden viele Hunderassen auch ohne Training versuchen, ihre Lieblingsmenschen zu retten, wenn sie in Not zu sein scheinen. Als die Hunde während des Experiments trotzdem versagten, konnten die Wissenschaftler immer noch feststellen, wie verärgert die Tiere darüber waren. Die Ergebnisse der Kontrolltests zeigten, dass treue Hunde, die ihre Herrchen nicht retten konnten, nicht ganz richtig verstanden, was zu tun war. Es war also nicht so, dass sich die Tiere nicht um ihre Besitzer kümmerten, sondern nur nicht wussten, wie sie es tun sollen.

Studienergebnisse

hundetraining von edler hunderasse jagthund mit seinem besitzer

Die Studie hatte zwei übergeordnete Ziele: festzustellen, ob Hunde ihre Besitzer retten werden und wenn ja, welche Gründe dahinter stecken. Die schwierige Herausforderung bestand vor allem darin, herauszufinden, warum die Tiere dies tun würden. Das erklärt der andere Autor, Joshua Van Bourg. Er ist ein Doktorand in der Abteilung für Psychologie derselben Universität. An den Experimenten nahmen 60 Hunde und ihre Besitzer teil. Keiner der Vierbeiner hatte ein Rettungstraining absolviert. Vor dem Test erhielten die Eigentümer ein Coaching, um sicherzustellen, dass ihre Hilferufe authentisch klingen.

studie über treue hunde und menschen loyaliät prüfen

Die Forscher wiesen die Hundebesitzer an, den Namen ihres Tiers nicht zu nennen, um Gehorsamkeit als Faktor für die Reaktion des Hundes auf die Not der Person auszuschließen. Die Besitzer befanden sich in einer Kiste im Testbereich. Dementsprechend hatte diese Kiste eine Tür, die leicht genug war, um von einem Hund beiseite geschoben zu werden und die gefangene Person freizulassen. Ungefähr ein Drittel der Hunde rettete ihren verzweifelten Besitzer. Das klingt für sich genommen nicht allzu beeindruckend. Bei näherer Betrachtung zeigen die Ergebnisse jedoch einen bedeutsamen Unterschied. Zwei für diese Studie einzigartige Kontrollexperimente lieferten einen wichtigen Kontext.

Treue Hunde reagieren durch Stimmgebung

kleines mädchen spielt mit hund im freien

Hunde drücken ihre Gefühle oft laut aus, indem sie bellen oder jammern, insbesondere um Stress zu kennzeichnen. Die Forscher beobachteten solche Äußerungen bei allen drei Tests. Während des Belastungstests waren die Hunde viel gestresster. Als ihr Herrchen verzweifelt war, bellten und jammerten die Tiere dementsprechend auch intensiver. Tatsächlich haben acht Hunde gejammert, und das während des Tests mit der Gefahr. Während wiederholter Lesetests wurden die Hunde mit jeder Wiederholung ruhiger, gemessen an ihren Lautäußerungen.

treue hunde versuchen ihre besitzer aus einer gefahr oder notlage zu retten im wasser springen

Van Bourg erklärt, dass dies eher an die Akklimatisierung lag. Diese Reaktion war jedoch bei wiederholten Belastungstests nicht der Fall. Etwas an der Not des Herrchens wirkte also dieser Akklimatisation entgegen. Es gab etwas am Herrchen, der um Hilfe ruft, was dazu führte, dass die Hunde bei wiederholter Exposition nicht ruhiger wurden. Ob dies eine Form emotionaler Ansteckung oder echte Besorgnis ist, müssen die Forscher vorerst noch klären. Als Nächstes wollen die Autoren der Studie die Bereitschaft von Hunden untersuchen, eine Rettung zu versuchen, wenn sie nicht die Belohnung für die physische Nähe zu ihren Herrchen erhalten.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig