Schlechte Durchblutung des Gehirns als ein Frühzeichen für Parkinson

Autor: Charlie Meier

Patienten, die an einer REM-Schlafverhaltensstörung leiden, haben eine schlechte Durchblutung im Gehirn, was zu einem Sauerstoffmangel im Gehirngewebe führen kann. Langfristig kann dieser Zustand Symptome der Parkinson-Krankheit verursachen. Dies zeigen Untersuchungen der Universität Aarhus und des Universitätsklinikums Aarhus. Unruhe und viele Bewegungen während des Schlafs könnten laut den Studienautoren ebenfalls auf eine Gehirnerkrankung hindeuten. Die Forscher haben untersucht, ob die Schlafstörung, die auch als Schlafverhaltensstörung bei schnellen Augenbewegungen bekannt ist, ein frühes Anzeichen für die Parkinson-Krankheit sein kann.

Ursachen für schlechte Durchblutung und gestörten Schlaf

gehirnscan zeigt schlechte durchblutung im gehirngewebe als anzeichen für parkinson krankheit

Durch eine Analyse der Komplikationen von Blutgefäßen im Gehirn von Patienten kann diese Forschung zeigen, ob solche Personen eine Gehirnerkrankung entwickeln. Die Studienautoren glauben, dass dieselben Krankheitsprozesse, die zu Schlafstörungen führen, auch die Fähigkeit zur Kontrolle des Blutflusses im Gehirn beeinträchtigen. Dementsprechend kann dies zu einem Sauerstoffmangel im Gehirngewebe führen. Mit der Zeit wird das Gehirngewebe allmählich zerstört und verursacht Symptome, die in der Regel bei der Parkinson-Krankheit zu sehen sind. Die Veränderungen im Gehirn sind außerdem mit reduzierten Neurotransmittern verbunden. Dies bedeutet, dass die Nerven dort Schwierigkeiten haben, die Blutgefäße zu kontrollieren. Eine medizinische Behandlung könnte den Neurotransmitter und die Kontrolle der Blutgefäße wiederherstellen. Dies kann dazu beitragen, die kognitive Funktion von Patienten mit Anzeichen von Parkinson-Krankheit aufrechtzuerhalten, so die Studienautoren.

röntgenaufnahme vom wirbelsäule und gehirn eines patienten mit schlafstörungen

Patienten im Alter von 54 bis 77 Jahren und gesunde Kontrollpersonen im selben Alter nahmen an der Studie teil. Die Ergebnisse zeigten bei den Patienten im Vergleich zur Kontrollgruppe eine schlechte Durchblutung und Störungen im Blutfluss in den kleinen Blutgefäßen des Gehirns. Bei denjenigen haben die Forscher diese Anomalien in der Großhirnrinde beobachtet. Dies war mit Sprachverständnis, visueller Konstruktion und Erkennung verbunden, was dementsprechend auch eine verminderte kognitive Leistung bedeutet. Die Autoren dieser Studie untersuchen nun, ob sich die verminderte Durchblutung des Gehirns im Laufe der Zeit verschlechtert und wie diese mit den Symptomen der Parkinson-Krankheit zusammenhängt. Die Hoffnung ist, die Methode zur Vorhersage der Krankheit bei Patienten mit Schlafstörungen zu verwenden. Die Parkinson-Krankheit tritt auf, weil dem Gehirn Dopamin fehlt. Es betrifft hauptsächlich Erwachsene und die ersten Anzeichen treten am häufigsten im Alter zwischen 50 und 70 Jahren auf.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig