Neuer Roboter zur Blutentnahme zeigt beachtliche Leistung im Test

Autor: Ramona Berger

Künftig könnten Roboter Blutproben entnehmen, was sowohl den Patienten als auch den Mitarbeitern im Gesundheitswesen zugute kommen könnte. Ein Team an der Rutgers Universität in New Jersey hat einen Roboter zur Blutentnahme entwickelt, der genauso gut oder sogar besser als Menschen funktioniert. Das automatische Blutabnahme- und Testgerät zeigte hervorragende Leistungen beim ersten klinischen Versuch an Menschen.

Prototyp von einem neuen Roboter zur Blutentnahme

Das Gerät liefert schnelle Ergebnisse und würde es den Fachleuten im Gesundheitswesen ermöglichen, mehr Zeit für die Behandlung von Patienten in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen zu nutzen.

Die Ergebnisse, die in der Zeitschrift "Technology" veröffentlicht wurden, waren mit den klinischen Standards vergleichbar oder übertrafen diese sogar mit einer Gesamterfolgsrate von 87% für die 31 Teilnehmer, deren Blut entnommen wurde. Bei den 25 Personen, deren Venen leicht zugänglich waren, lag die Erfolgsquote bei 97%.

Das Gerät enthält einen ultraschallbildgeführten Roboter, der Blut aus den Venen entnimmt. Ein vollständig integriertes Gerät, das ein Modul für die Probenhandhabung und ein zentrifugenbasiertes Blutanalysegerät umfasst, kann am Krankenbett sowie in Krankenwagen, Notaufnahmen, Kliniken, Arztpraxen und Krankenhäusern eingesetzt werden.

Prototyp von einem automatischen Blutabnahme- und Testgerät

Die Venenpunktion, bei der eine Nadel in eine Vene eingeführt wird, um eine Blutprobe zu entnehmen oder eine intravenöse Therapie durchzuführen, ist das weltweit am häufigsten angewandte klinische Verfahren, das in den Vereinigten Staaten täglich mehr als 1,4 Milliarden Dollar kostet. Doch laut früheren Studien scheitern die Ärzte bei 27% der Patienten ohne sichtbare Venen, 40% der Patienten ohne tastbare Venen und 60% der abgemagerten Patienten.

Wiederholte Fehlschläge bei der Durchführung einer Venenpunktion erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Venenentzündungen, Thrombosen und Infektionen. Es kann auch erforderlich machen, auf große Venen im Körper oder in den Arterien zu zielen bei weitaus höheren Kosten und Risiken. Infolgedessen gehört die Venenpunktion zu den Hauptursachen für Verletzungen bei Patienten und Ärzten. Darüber hinaus kann ein schwieriger Zugang zu Venen die Behandlungszeit um bis zu eine Stunde verlängern, erfordert mehr Personal und kostet in den Vereinigten Staaten Schätzungen zufolge mehr als 4 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

"Ein Gerät wie das unsere könnte Kliniken helfen, schnell, sicher und zuverlässig Blutproben zu entnehmen, und so unnötige Komplikationen und Schmerzen bei Patienten durch mehrere Einstichversuche zu verhindern", sagte der Hauptautor Josh Leipheimer, ein Doktorand für Biomedizintechnik im Yarmush-Labor für Biomedizintechnik Abteilung an der School of Engineering der Rutgers University-New Brunswick.

Zukünftig könnte das Gerät für Verfahren wie intravenöse Katheterisierung, Dialyse und Platzierung von arteriellen Leitungen eingesetzt werden. Die nächsten Schritte umfassen die Verfeinerung des Geräts, um die Erfolgsraten bei Patienten mit schwer zugänglichen Venen zu verbessern. Die Daten aus dieser Studie werden zur Verbesserung der künstlichen Intelligenz im Roboter verwendet, um dessen Leistung zu verbessern.

Referenz: "First-in-human evaluation of a hand-held automated venipuncture device for rapid venous blood draws"/ Technology Journal / Josh M. Leipheimer, Max L. Balter, Alvin I. Chen, Enrique J. Pantin, Alexander E. Davidovich, Kristen S. Labazzo and Martin L. Yarmush




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig