Patientennahe Labordiagnostik verbessert die Behandlung von Influenza

Von Charlie Meier

Laut einer kürzlich durchgeführten Studie fordern Forscher die routinemäßige patientennahe Labordiagnostik, um akuten respiratorischen Symptomen von saisonaler Grippe vorzubeugen. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass die Implementierung dieser Methode in Krankenhäusern zu einer besseren Behandlung und einer schnelleren Genesung der Patienten führen kann.

Patientennahe Labordiagnostik im Kampf gegen Grippe

arzt analysiert blutproben und verwendet patientennahe labordiagnostik gegen saisonale grippe und influenza

Das Influenzavirus verursacht jeden Winter saisonale Epidemien aufgrund von akuten Erkrankungen. Patienten werden häufig auf Intensivstationen gebracht und zwischen 3 % und 15 % sterben im Krankenhaus. Die Diagnose einer Influenza in Krankenhäusern nimmt aufgrund der Bearbeitungszeit des Standard-PCR-Tests Zeit in Anspruch. Dabei müssen Proben an ein Labor geschickt werden, was zu einer späteren Verwendung einer antiviralen Behandlung und Isolierung führt. Molekulare POCT patientennahe Labordiagnostik ist sehr genau und kann Ergebnisse in weniger als einer Stunde liefern. Ihre Wirksamkeit wurde jedoch nur begrenzt bewertet, um die Genesung von Patienten in klinischen Umgebungen zu verbessern. In der neuen Studie randomisierte ein Forscherteam Patienten mit akuten respiratorischen Symptomen, um mit einer routinemäßigen klinischen Behandlung Vor-Ort-Diagnose zu erhalten. In zwei gleichzeitigen Grippesaisons wurden insgesamt 600 Patienten mit etwas mehr als 300 in jeder Gruppe eingeschlossen.

patient wird von ärztin während einer untersuchung mit tablett diagnostiziert

Bei denjenigen in der patientennahen Gruppe wurde ein Nasen- und Rachenabstrich durchgeführt und sofort getestet. Die Ergebnisse wurden den klinischen Teams mitgeteilt, sobald sie verfügbar waren. Die Studienergebnisse zeigten, dass Patienten, die routinemäßig mit der vor-Ort-Diagnose getestet wurden, ihr Ergebnis viel schneller erhielten. Darüber hinaus wurden sie mit größerer Wahrscheinlichkeit korrekt mit Influenza diagnostiziert. 100 % der Patienten mit Influenza in dieser Gruppe wurden korrekt diagnostiziert, verglichen mit nur 62 % von denjenigen, die routinemäßig behandelt wurden. Diejenigen, die in der Routineversorgungsgruppe nicht diagnostiziert wurden, erhielten keine Virostatika und wurden nicht in Einzelzimmern untergebracht. Dies bedeutet also, dass sie die Influenza viel häufiger an andere Patienten weitergeben. Diese Studie hat gezeigt, dass die routinemäßige molekulare POCT für Influenza in Krankenhäusern zu Verbesserungen bei der Erkennung von Influenza, der Verwendung von Antivirenmitteln, von Isolationseinrichtungen und der Wiederherstellung im Vergleich zum aktuellen Behandlungsstandard führt.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig