Parasitäre Infektionen sind eng mit dem Mikrobiom verbunden

Autor: Charlie Meier

Eine Studie mit 575 Personen in Kamerun hat gezeigt, dass parasitäre Infektionen stark mit der Struktur des Darmmikrobioms zusammenhängen. Das deutet darauf hin, dass die Modulation des Mikrobioms das Risiko für durch Darmparasiten verursachte Krankheiten verringern kann. Experten gehen davon aus, dass fast ein Viertel der Weltbevölkerung mit einem Darmparasiten infiziert ist. Der Mensch entwickelte sich mit parasitären Würmern, die ihre genetische Vielfalt mehr als nur durch Klima, Ernährung, Bakterien oder Viren beeinflusst haben.

Was kann parasitäre Infektionen verhindern?

darmbakterien parasitäre infektionen mikrobiom zusammenhang

Heutzutage sind Bandwurminfektionen relativ häufig, aber in Industrieländern ist die Rate an Magen-Darm-Parasiten insgesamt relativ niedrig. Dies liegt vor allem daran, dass die Arbeit unter hygienischeren Bedingungen und außerhalb des Landes verlagert wird. In ländlichen Bevölkerungsgruppen mit traditionelleren Lebensstilen bleiben Darmparasiten jedoch ein Teil des täglichen Lebens. Die Auswirkungen, die dies auf den Darm hat und genauer gesagt auf die Gemeinschaft der dort lebenden „guten“ Bakterien ist bislang unbekannt.

afrikaner aus kamerun trägt traditionelle kleidung

In einer neuen Studie, die in der Zeitschrift "Genome Biology" erscheint, leiteten Wissenschaftler der University of Pennsylvania ein Forschungsteam, das den Zusammenhang zwischen Parasiten und dem Mikrobiom bei Menschen aus Kamerun in Zentralafrika untersuchte. Sie fanden heraus, dass parasitäre Infektionen stark mit der Zusammensetzung des Darmmikrobioms zusammenhängen. In einigen Fällen konnte das Mikrobiom das Vorhandensein von Darmparasiten mit einer Genauigkeit von 80 % vorhersagen.

Die Rolle der guten Bakterien

milchprodukte darmmikrobiom untersuchen darmflora verbessern parasitäre infektionen vorbeugen

Das Mikrobiom beschreibt die Gemeinschaft von Mikroorganismen, die in und auf unserem Körper leben und grundlegende Aufgaben erfüllen. Dies wären zum Beispiel der Schutz des Körpers vor Krankheitserregern, der Abbau von Nahrungsmitteln und die Produktion von Vitaminen. Die Forscher hinter der neuen Studie untersuchten den Zusammenhang zwischen diesen hilfreichen Bakterien und parasitären Infektionen bei 575 Menschen aus Kamerun. Die Teilnehmer kamen aus neun verschiedenen Dörfern, die sich in Bezug auf den typischen Lebensstil unterschieden. Zum Beispiel hüten die Viehhüter von Mbororo Fulani Rinder und ernähren sich reich an Fleisch und Milchprodukten. Im Gegensatz dazu leben die Menschen von Baka und Bagyeli im Regenwald. Sie sind Jäger und Sammler, während Bantu-sprechende Agropastoralisten Getreide anbauen und Vieh bewirtschaften.

geschirr aus holz im vintage stil traditionelle utensilien

Über einen Zeitraum von 6 Monaten sammelte das Forschungsteam Stuhl- und Blutproben von den Teilnehmern, um die Bakterien in ihrem Darm zu untersuchen. Sie testeten auch Menschen auf HIV und auf Malaria und andere Parasiten, die das Blut und den Magen-Darm-Trakt infizieren können. Die Wissenschaftler untersuchten außerdem auch die Darmgesundheit einer kleineren Anzahl von Menschen, die in städtischen Gebieten der Vereinigten Staaten leben. Sie behandelten später jeden, bei dem sie parasitäre Infektionen festgestellt haben.

Ergebnisse über parasitäre Infektionen

wissenschaftler im labor untersucht proben aus darmbakterien auf parasitäre infektionen

Die Forscher fanden also heraus, dass fast 40 % der Teilnehmer aus Kamerun eine Infektion mit mehr als einem Parasiten hatten. Probanden mit einem Jäger-Sammler-Lebensstil hatten höchstwahrscheinlich mehrere parasitäre Infektionen. Die am häufigsten gleichzeitig vorkommenden Parasiten waren durch den Boden übertragene Darmparasiten. Diese sind als Ascaris lumbricoides, Necator americanus, Trichuris trichiura und Strongyloides stercoralis (ANTS) bekannt. Als die Forscher die Parasitenanalyse mit den Befunden des Mikrobioms kombinierten, stellten sie fest, dass sie das Mikrobiom einer Person verwenden konnten, um mit einer Genauigkeit von etwa 80 % vorherzusagen, ob sie mit ANTS-Parasiten infiziert waren. Sie fanden außerdem auch mithilfe der Studie heraus, dass die Zusammensetzung der Darmbakterien noch genauer vorhersagen kann, ob eine Person aus Kamerun oder den USA stammt und welchen Lebensstil sie hat. Zum Beispiel Stadtbewohner, Hirte oder Jäger.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig