Omega-3-Kapseln bringen nicht die erhofften Vorteile fürs Herz, belegt eine neue Studie

Von Ramona Berger

Lebensmittel, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, haben sich als sehr vorteilhaft für die Herzgesundheit erwiesen. Deshalb entscheiden sich einige Menschen dafür, ihre tägliche Dosis in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich zu nehmen, wenn sie diese nicht allein durch die Ernährung erhalten können. Neue Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass nicht alle Omega-3-Präparate dem Herzen gesundheitliche Vorteile bieten.

Nicht alle Omega-3 Fettsäuren sind gleich

Es gibt drei Haupttypen von Omega-3-Fettsäuren

Zunächst einmal gibt es drei Haupttypen von Omega-3-Fettsäuren: Alpha-Linolensäure (ALA), Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA). ALA ist vor allem in pflanzlichen Ölen, einschließlich Raps, Leinsamen und Sojabohnen enthalten, während DHA und EPA in Fisch und anderen Meeresfrüchten vorkommen.

Bestehende Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass hohe Dosen von EPA das Risiko für schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Herzversagen und Schlaganfall zu verringern scheinen. Die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten klinischen Studie zeigten jedoch, dass diejenigen, die ein hohes Risiko für ein schwerwiegendes kardiovaskuläres Ereignis haben und ein Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, das eine Kombination aus DHA und EPA enthielt, keinerlei Risikominderung erfuhren. Die Ergebnisse wurden in einer Studie veröffentlicht und auf der virtuellen Konferenz 2021 des American College of Cardiology vorgestellt.

DHA heben die Vorteile von EPA auf

Omega-3-Kapseln bringen nicht die erhofften Vorteile fürs Herz, belegt eine neue Studie

Obwohl die Blutspiegel der Teilnehmer einen hohen EPA-Gehalt aufwiesen, schienen steigende DHA-Spiegel die Vorteile von EPA aufzuheben.

„Der Rat, Omega-3-Fettsäuren zum Wohle des Herzens einzunehmen, ist allgegenwärtig, aber frühere Studien haben gezeigt, dass die Wissenschaft dies nicht wirklich für jedes einzelne Omega-3 unterstützt“, sagte Studienleiter Viet T. Le, ein kardiovaskulärer Assistenzarzt am Institut, gegenüber Medical News Today.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass nicht alle Omega-3-Fettsäuren gleich sind und dass EPA und DHA in Kombination, wie sie oft in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind, die Vorteile, die sich Patienten und ihre Ärzte erhoffen, zunichtemachen können.“

EPA und DHA werden in Nahrungsergänzungsmitteln kombiniert

Für den Moment sollten Sie erwägen, nur EPA-Präparate einzunehmen oder sich an Lebensmittel zu halten, die von Natur aus reich an EPA sind, wie Lachs, Ölsardinen und Schalentiere. Weitere Ideen finden Sie in unserem Artikel: Omega-3-Fettsäuren: Was dahintersteckt und wo sie drinstecken

Referenz: Stephen J. Nicholls, Michael Lincoff, Michelle Garcia et al. JAMA (November 15, 2020): Effect of High-Dose Omega-3 Fatty Acids vs Corn Oil on Major Adverse Cardiovascular Events in Patients at High Cardiovascular Risk

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig