Nebenwirkungen von Betablockern in Zusammenhang mit Schlafstörungen

Von Charlie Meier

Neue Studienergebnisse zeigen, dass die Nebenwirkungen von Betablockern, die normalerweise bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen, zu Schlafproblemen führen, jedoch keine Depressionen verursachen. Bei anderen ähnlichen Therapien ist das Depressionsrisiko jedoch höher. Darüber hinaus deutet diese Forschung darauf hin, dass Betablocker nicht die wahrscheinliche Ursache dafür sind.

Mögliche Nebenwirkungen von Betablockern

nebenwirkungen von betablockern als risikofaktor für schlafstörungen

Derartige Arzneimittel gehören zur Klasse von Medikamenten, die die Herzfrequenz, die Arbeitsbelastung des Herzens sowie den Blutausstoß und allgemein den Blutdruck senken. Damit können Ärzte Herzinsuffizienz, Arrhythmien, Brustschmerzen und Bluthochdruck behandeln. Wissenschaftler behaupten, dass Betablocker negative psychologische Nebenwirkungen haben. Diese schließen Depressionen, Angstzustände, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Halluzinationen und Albträume ein. Darüber hinaus sind die möglichen psychischen Nebenwirkungen von Betablockern seit vielen Jahrzehnten Gegenstand wissenschaftlicher Diskussionen, so die Studienautoren. Die aktuellen Ergebnisse ihrer Forschung zeigen jedoch, dass Betablocker nicht als Risikofaktor für so viele dieser negativen Nebenwirkungen gelten sollten. Die Studie ist die erste ihrer Art, die das gesamte Spektrum der psychischen Nebenwirkungen in Bezug auf Betablocker untersucht. Obwohl es sich um die am häufigsten berichtete Nebenwirkung der psychischen Gesundheit handelt, traten Depressionen während der Behandlung mit Betablockern im Vergleich zur Placebo-Therapie nicht häufiger auf.

junger mann im büro mit symptomen von depression

Die Rate des Absetzens des Medikamentengebrauchs aufgrund von Depressionen war bei Patienten, die Betablocker einnahmen, nicht anders als bei anderen Behandlungen. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass ungewöhnliche Träume, Schlaflosigkeit und Schlafstörungen als Nebenwirkungen von Betablockern auftreten können. Unter den analysierten psychischen Gesundheitsproblemen war Müdigkeit der häufigste Grund für das Absetzen solcher Medikamente. Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen in der Vorgeschichte wie Herzinfarkt oder Schlaganfall neigten zu psychischen Komplikationen. Obwohl die Forscher feststellten, dass Betablocker nicht kausal miteinander verbunden waren, sollten diese Personen überwacht werden. Die meisten Studien in diesem Bezug wurden vor mehr als 20 Jahren durchgeführt, bevor eine einheitliche Erkenntnis über unerwünschte Ereignisse festgelegt wurde. Darüber hinaus berücksichtigten die Autoren dieser Studie für ihre Analyse nur randomisierte Doppelblindstudien. Dabei haben sie die Berichte ausgelassen, die möglicherweise mehr Daten zur Langzeitbehandlung mit Betablockern liefern.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig