Nebenwirkungen von Aspirin aufs Herz: Neue Studie deutet auf mögliche Risiken für Herzinsuffizienz hin

Von Charlie Meier

Neue wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass sich die Nebenwirkungen von Aspirin bei prädisponierenden Risikofaktoren in Herzschwäche manifestieren könnten. Laut den Studienautoren erhöht sich das Risiko durch die Einnahme des Medikaments beim Rauchen, Fettleibigkeit, Bluthochdruck, hohem Cholesterinspiegel, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 26 %. Angesichts der Studienergebnisse sollten die Forscher jedoch die möglichen Zusammenhänge mit Herzversagen in weiteren Forschungen bestätigen.

Inzidenz der Herzerkrankungen durch die Nebenwirkungen von Aspirin

mögliche nebenwirkungen von aspirin herzinsuffizienz bei risikopatienten

Der Einfluss von Aspirin auf Herzinsuffizienz ist umstritten. Die neue Studie zielte vor allem darauf ab, die mögliche Verbindung mit der Inzidenz von Herzinsuffizienz bei Menschen mit und ohne Herzerkrankungen zu bewerten. Darüber hinaus wollten die Autoren beurteilen, ob die Einnahme von Aspirin mit später diagnostizierten Herzkrankheiten bei Risikopatienten zusammenhängt. Die Teilnehmer waren 40 Jahre und älter und zu Studienbeginn frei von Herzinsuffizienz. Die Studienautoren zeichneten die Einnahme des Arzneimittels bei der Einschreibung der Probanden auf. Dementsprechend haben sie die Studienteilnehmer als Benutzer oder Nicht-Benutzer von Aspirin klassifiziert. Das Team hat die Teilnehmer hinsichtlich des ersten Auftretens einer tödlichen oder nicht tödlichen Herzinsuffizienz, die einen Krankenhausaufenthalt erforderte, nachuntersucht. Das Durchschnittsalter der Probanden betrug 67 Jahre und 34 % waren Frauen. Zu Studienbeginn nahmen insgesamt 7698 Teilnehmer (25 %) Aspirin ein. Während der Nachbeobachtung von 5,3 Jahren entwickelten 1330 davon Herzschwäche.

einnahme von schmerztabletten mit vorsicht auf die herzgesundheit

Um die Ergebnisse weiter zu überprüfen, hat das Forschungsteam  seine Analyse nach Ausschluss von Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen in der Vorgeschichte wiederholt. Bei 22 690 Teilnehmern (74 %) ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen war die Einnahme von Aspirin mit einem um 27 % erhöhten Risiko für Herzinsuffizienz verbunden. Dies war die erste große Studie, die den Zusammenhang zwischen der Einnahme von Aspirin und Herzinsuffizienz bei Personen mit und ohne Herzerkrankungen und mindestens einem Risikofaktor untersuchte. In dieser Studienpopulation waren die Nebenwirkungen von Aspirin unabhängig von anderen Risikofaktoren mit einer Herzinsuffizienz verbunden. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass große multinationale randomisierte Studien erforderlich sind, um diese Ergebnisse zu überprüfen. Bis dahin legt diese Studie nahe, dass Aspirin von Patienten mit Risikofaktoren für  Herzerkrankungen mit Vorsicht eingenommen werden sollte.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig