Kann hohes Cholesterin in der Schwangerschaft das Herzinfarktrisiko der Nachkommen erhöhen?

Von Charlie Meier

Eine kleine Studie hat gezeigt, dass erhöhte Werte von Cholesterin in der Schwangerschaft schwerwiegendere Herzprobleme bei erwachsenen Nachkommen verursachen könnten. Wenn vertiefte Forschungen diesen Zusammenhang bestätigen, würde dies auf ein Warnzeichen hindeuten. Laut den Studienautoren könnten die neuen Erkenntnisse Frauen dazu ermutigen, mehr Sport zu treiben und ihre Fettaufnahme zu reduzieren. Darüber hinaus könnten betroffene Kinder eine Ernährungs- und Lebensführungsberatung erhalten, um Herzerkrankungen später im Leben vorzubeugen.

Wie sich das Cholesterin in der Schwangerschaft aufs Embryo auswirkt

frauenarzt untersucht herzrhythmus vom embryo bei hohem cholesterin in der schwangerschaft

Das Forschungsteam hat für alle 310 Studienteilnehmer Daten zum Cholesterinspiegel der Mutter während des ersten und zweiten Trimesters erhoben. Das Durchschnittsalter der 89 Herzinfarktpatienten betrug außerdem 47 Jahre, wobei 84 % davon Männer waren. Die Autoren beobachteten, dass Cholesterin in der Schwangerschaft signifikant mit jedem Maß für die Schwere des Herzinfarkts korrelierte. In einer zweiten Analyse untersuchten sie auch die Verbindung zwischen mütterlichem Cholesterinspiegel und Arteriosklerose bei erwachsenen Nachkommen. Die Werte der Schwangeren korrelierten signifikant mit beiden Maßen des Risikos für Arteriosklerose, selbst nach Anpassung an Alter, Geschlecht und kardiovaskuläre Risikofaktoren. Da für die meisten Kontrollen keine Messungen der Arteriosklerose verfügbar waren, wurden zwei Ersatzmessungen verwendet. Diese waren: 1) Anzahl kardiovaskulärer Risikofaktoren; und 2) Anzahl kardiovaskulärer Risikofaktoren plus klinische Manifestationen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall.

junge erwachsene mit hohem risiko für herzerkrankungen wie herzinfarkt und artherosklerose

Die Beobachtungen der Forscher deuten darauf hin, dass der Cholesterinspiegel einer Mutter während der Schwangerschaft die Entwicklungsprogrammierung der Nachkommen und die Schwere des Herzinfarkts im Erwachsenenalter beeinflusst. Diese Forschungsarbeit stellt jedoch keine Kausalität fest. Dies erlaubt den Wissenschaftlern auch nicht abzuschätzen, wie viel mütterliches Cholesterin möglicherweise zur Schwere des Herzinfarkts führt. Die Autoren dieser Studie kamen daher zu dem Schluss, dass weitere prospektive Forschungen erforderlich sind, um das Ausmaß besser beurteilen zu können. Auf diese Weise lässt sich möglicherweise nachweisen, dass ein hohes Cholesterin in der Schwangerschaft die Entwicklung von Atherosklerose bei den Nachkommen und die kombinierte Wirkung von Risikofaktoren während des gesamten Lebens beeinflussen kann.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig