Naschen in Pandemiezeiten: Die Home-Office-Arbeit ist an vermehrten Zwischenmahlzeiten schuld

Von Olga Schneider

Naschen in Pandemiezeiten: Ein neuer Bericht von Mondelez, Australien fokussiert sich auf die Auswirkung der Covid-19-Pandemie auf die Snackindustrie. Insbesondere für Australien wurde ein klarer Anstieg der Zwischenmahlzeiten der einheimischen Verbraucher infolge der größeren Anzahl der Menschen, die während der Ausgangssperren zu Hause arbeiteten.

„Wir befragten 500 Personen und stellten eine wesentliche Änderung der Essgewohnheiten infolge der Pandemie fest“, sagte Tom Kimpton, Direktor von Mondelez. „91 % der Erwachsenen sagten, dass sie während der Pandemie mehr zwischendurch gegessen haben, als vorher“.

Naschen in Pandemiezeiten: mehr Zwischenmahlzeiten

naschen in Pandemiezeiten vor dem Laptop im Home Office

So wurde die Homeoffice-Arbeit als treibende Kraft für die vermehrten Zwischenmahlzeiten der Verbraucher festgestellt. „Die Gruppe, die von zu Hause arbeitet, wird wahrscheinlich im Laufe des Tages 50 % mehr zwischendurch naschen im Vergleich zu jenen, die weiter an ihrem üblichen Arbeitsplatz bleiben.“
Die Menschen naschen einfach mehr im Laufe des Tages. 70 % der Generation der Millennials (Gen Z) sagten aus, dass sie Snacks den Mahlzeiten vorziehen. Die Unsicherheit verursacht durch die Pandemie veranlasst die Verbraucher bekannte zuverlässige Marken zu suchen und Snacks zu kaufen, die gute Erinnerungen wecken.
Es ist nicht zu erwarten, dass diese Gewohnheiten sich nur auf die Pandemiezeit beschränken werden. Fast 72 % der Verbraucher erklären, dass sie beabsichtigen, sich weiter den ganzen Tag von Snacks zu ernähren, statt 3 reichlichere Mahlzeiten einzunehmen.
Bei den jüngeren Verbrauchern der Gruppe der Millennials wurde zudem eine um 13 % größere Vorliebe für Kleingebäck festgestellt. Die Gruppe der älteren Generation X und der Baby-Boomers aßen 10 % mehr Süßigkeiten.

Der gesunde Snack ist immer noch oberste Priorität

Naschen in Pandemiezeiten gesunde Ernährung Tendenzen

Die Gewohnheit Snacks zu essen ist gestiegen, trotzdem besteht in Australien eine klare Tendenz gesunde Produkte zu wählen. 58 % der Befragten sagten, dass sie auf die Art und den Inhalt der Snacks achten. 64 % versuchen die gegessene Menge im Griff zu halten.
Die Millennials suchen Snacks mit einem hohen Proteingehalt (33 %) sowie immunitätsstärkende (23 %) und pflanzlich-basierte (20 %) Produkte. Die ältere Generation der Boomers zieht traditionellere Weisen die Snack-Menge zu kontrollieren vor, z.B. durch portionierte oder mundgerechte Produkte.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig