Nach Grippeimpfung gibt es deutlich weniger schwere Fälle von COVID-19

Autor: Charlie Meier

Laut Forschern besteht eine signifikant kleinere Wahrscheinlichkeit, dass Menschen nach Grippeimpfung positiv auf eine COVID-19-Infektion während der Pandemie werden. Außerdem haben die mit Sars-CoV-2 infizierten Patienten weniger Komplikationen, nachdem sie einen Grippeimpfstoff erhalten. Die neuen Erkenntnisse deuten auf weitere Empfehlungen von Impfstoffen gegen Grippe hin, auch wenn die Grippesaison möglicherweise zu Ende geht.

Besserer Schutz vor COVID-19 nach Grippeimpfung möglich

ältere frau mit schutzmaske nach grippeimpfung während der pandemie aufgrund von covid 19

Die neue Forschung ist laut den Studienautoren besonders relevant in Bezug auf die Skepsis der Menschen, sich impfen zu lassen. Die Einnahme einer Grippeimpfung könnte diesbezüglich die Angst vor den neuen Impfstoffen gegen COVID-19 lindern. Das Team überprüfte die medizinischen Diagramme von mehr als 27 000 Patienten, die zwischen März und Mitte Juli 2020 positiv auf COVID-19 waren. Von den fast 13 000 Patienten, die im Vorjahr eine Grippeimpfung erhalten hatten, waren 4 % mit Coronavirus infiziert. Bei den restlichen 14 000, die sich nicht gegen Grippe geimpft haben, hatten fast 5 % Sars-CoV-2. Die Assoziation blieb nach Kontrolle anderer Variablen wie Ethnizität, Rasse, Geschlecht, Alter, Körpermasseindex und Raucherstatus weiterhin signifikant. Nach einer Grippeimpfung mussten die meisten Menschen auch viel seltener ins Krankenhaus, da sie eine leichtere Symptomatik aufwiesen. Es bestand jedoch kein signifikanter Unterschied in der Mortalität zwischen den beiden Gruppen. Niemand in der Studie hatte gleichzeitig beide Infektionen.

neue impfstoffe gegen coronavirus können eine dauerhafte immunantwort auslösen und vor sars cov 2 schützen

Es wäre laut den Studienautoren plausibel, dass nach einem Grippeimpfstoff eine direkte biologische Wirkung auf das Immunsystem im Kampf gegen Sars-CoV-2 besteht. Anstelle eines besorgniserregenden Zusammenhangs zwischen COVID-19 und der Grippeschutzimpfung bietet diese Forschung Beweise, die für mehr Vertrauen in den Impfstoffen sorgen könnten. Außerdem berichteten die Forscher über einen weiteren ermutigenden Zusammenhang mit dem Grippeimpfstoff: kardiovaskuläre Schutzwirkungen. Es ist durchaus möglich, dass Patienten, die ihren Grippeimpfstoff erhalten, auch mehr soziale Distanzierung praktizieren und den Richtlinien folgen. Es gibt jedoch ausreichend Daten, dass die Grippeschutzimpfung Herzinfarkt und Krankenhausaufenthalte wegen Herzinsuffizienz verhindert. Dies wäre laut den Autoren dieser Studie ein weiterer Grund dafür, den Impfstoff zu jeder Grippesaison zu erhalten.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig