Myasthenia Gravis: Infektionsrisiko bei muskelkranken Patienten

Autor: Charlie Meier

Myasthenia gravis (MG) ist eine schwere neuromuskuläre Autoimmunerkrankung. Die Medizin verwendet Immunsuppression oder immunmodulierende Therapien zur Behandlung von Patienten mit dieser Art von Muskelkrankheiten. Diese können jedoch das Immunsystem unterdrücken oder verändern, wobei Infektionen ein Hauptrisiko darstellen. Charles Kassardjian, Neurologe und Forscher am St. Michael Hospital, hat diesbezüglich die größte Studie zum Infektionsrisiko auf dem Gebiet der neuromuskulären Medizin veröffentlicht.

Wissenswertes über Myasthenia Gravis

physiotherapeut bewegt bein von frau auf einer liege

Bemerkenswerterweise gibt es fast keine Daten aus großen Kohorten, die dazu beitragen könnten, die Diskussion mit Patienten über die mit der Behandlung verbundenen Infektionsrisiken trotz der häufigen Verwendung von Immunsuppressiva zu leiten. Daher gab es eine große Wissenslücke. Aufgrund dieser Lücke sind die Forschungsergebnisse neu und aufregend. Dies sind also schwerwiegende Risiken, die Patienten beachten müssen. Es gibt jedoch keine speziellen Richtlinien für neuromuskuläre Erkrankungen. Diese können aber den Klinikern helfen, das Risiko einzuschätzen oder sich für vorbeugende Antibiotika zu entscheiden.

älterer mann mit myasthenia gravis macht übungen mit band

Etwa ein Drittel der Patienten aus der Studie entwickelte während des Untersuchungszeitraums eine schwere Infektion. Nach Bereinigung um verwirrende Variablen stellten die Wissenschaftler fest, dass bei muskelkranken Patienten ein um 39 Prozent höheres Risiko besteht, eine schwere Infektion zu entwickeln. Die häufigsten davon waren Atemwegsinfektionen, wie zum Beispiel eine Lungenentzündung. Es gab unter anderem erhöhte Raten von Hautinfektionen, Sepsis, postoperativen Infektionen, Gürtelrose und Influenza.

Medizinische Perspektiven

röntgenbild von einer muskelkrankheit bei muskelschwäche

Diese Studie liefert Medizinern reale Daten, anhand derer sie ihre Patienten über Infektionsrisiken und die wahrscheinlichsten Infektionen informieren können. Darüber hinaus ist die Muskelschwäche eine Krankheit, die nicht nur von neuromuskulären Spezialisten, sondern auch von allgemeinen Neurologen und Internisten und natürlich unter aktiver Beteiligung von Hausärzten behandelt wird. Daher sind die Ergebnisse von Interesse und für ein großes Publikum von Klinikern anwendbar.

frau mit rückenschmerzen hält ihre arm am kreuz

Obwohl die Wissenschaftler keine anderen Krankheiten untersucht haben, erhöhen die Ergebnisse die Möglichkeit eines Infektionsrisikos bei anderen neurologischen Autoimmunerkrankungen, für die Immunsuppression angewendet wird. Dies wird hoffentlich weitere Studien anregen. Schließlich gibt es einige wichtige praktische Implikationen. Zum Beispiel legen die höheren Influenza- und Gürtelrose-Raten in der Studie nahe, dass Ärzte eine Impfung für diese Entitäten bei muskelkranken Patienten in Betracht ziehen sollten.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig