Mücken züchten und Dengue Fieber mit Bakterien bekämpfen

Autor: Charlie Meier

Australische Wissenschaftler bekämpfen das Denguefieber in Indonesien, indem sie Mücken züchten und sie mit Bakterien infizieren. In einem langwierigen Versuch wurde die Inzidenz des von den blutsaugenden Insekten übertragenen Virus drastisch reduziert. Forscher der Monash University in Melbourne, die mit Wissenschaftlern in Yogyakarta in Zentral-Java zusammenarbeiten, haben drei Jahre lang lokale Mücken mit Bakterien infiziert, von denen bekannt ist, dass sie das Virus nicht auf den Menschen übertragen können.

Mit Bakterium infizierte Mücken züchten

mücke saugt blut von der haut eines menschen ansteckungsgefahr denguefieber

Das als Wolbachia bekannte Bakterium lässt effektiv das Virus verhungern. Und da sich die infizierten Mücken mit der Wildpopulation vermehren, tragen ihre Nachkommen ebenfalls die Bakterien. Die ersten wichtigen Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Inzidenz von Denguefieber in Gebieten, in denen die infizierten Mücken freigesetzt wurden, um 77 Prozent gesunken ist. In der öffentlichen Gesundheit hat dieser Prozentsatz eine wirklich große Auswirkung. Dies behauptet Cameron Simmons, der das World Mosquito Program an der Monash University leitet. Er fügt hinzu, dass, wenn dies ein Impfstoff gegen COVID-19 wäre, würden sich die Forscher über eine Wirkung von 77 Prozent freuen. Das Wolbachia Bakterium hat in der Wildpopulation auf einem sehr hohen Niveau persistiert. Das Schöne an diesem Ansatz ist, dass es sich um eine einmalige Methode handelt. Nach den Vorabbemühungen, Wolbachia in der Mückenpopulation zu etablieren, hält es sich so jahrelang, ohne mehr Arbeit zu benötigen.

Dengue-Fieber ist die am schnellsten verbreitete und durch Mücken übertragene Krankheit der Welt. Schätzungen zufolge treten jedes Jahr weltweit 50 Millionen Fälle auf. Die Infektion kann Blutungen, Schock und Tod verursachen. Andere Bemühungen zur Bekämpfung oder Verhinderung des Virus sind jedoch durchweg gescheitert. Im Rahmen des Dengue-Tilgungsprogramms konnten die Wissenschaftler Mücken züchten und sie in Gläsern aufbewahren. Sie wählten Yogyakarta für den Versuch wegen seiner Bevölkerungszahl und weil es eine der Städte ist, die jedes Jahr am schlimmsten von Dengue in Indonesien betroffen ist. Darüber hinaus weist Yogyakarta eine der weltweit höchsten Krankheitsraten auf. Jedes Jahr infizieren sich bis zu 8 Millionen Indonesier mit dem Virus und mehrere Tausend davon sterben daran.

Zukünftige Perspektiven

mücken im labor mit wolbachia bakterien infizieren und gegen dengue virus einsetzen

Die Forschung begann vor 10 Jahren in Queensland. Labortests und Feldstudien führten schließlich dazu, dass der Staat für frei von Denguefieber erklärt wurde. Die Ergebnisse seien der bisher überzeugendste Beweis dafür, dass die Wolbachia-Bakterien die Dengue-Inzidenz in einer dicht besiedelten menschlichen Umgebung signifikant reduzieren. Das World Mosquito Program führt ähnliche Arbeiten in elf anderen Städten durch, darunter Versuche in Rio de Janeiro. Professor Simmons räumte ein, dass die vollständige Ausrottung von Dengue-Fieber angesichts der Zeit, die für die Zucht und Freisetzung der infizierten Mücken benötigt wurde, und der Kostenwirksamkeit solcher Versuche in kleineren ländlichen Gebieten, in denen Dengue-Fieber ebenfalls endemisch war, ein längerfristiger Traum war. Er ist optimistisch, dass Wolbachia den Schlüssel zum Erfolg halten könnte.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig