Milder Corona-Verlauf dank Mundschutz: Ein neuer positiver Effekt vom Mund-Nasen-Schutz nachgewiesen

Autor: Olga Schneider

Die Wirksamkeit des Maskenschutzes ist bereits in mehreren Studien belegt worden. Ein Team von Wissenschaftlern aus der Klinik für innere Medizin in Rostock unter der Leitung des Tropenmediziners Emil Riesinger hat jetzt aber einen weiteren positiven Effekt des Mund-Nasen-Schutzes festgestellt. Die Schutzmaske soll uns nicht nur vor einer Ansteckung und Verbreitung des Virus schützen, sie trägt auch zu einem milden Corona-Verlauf bei.

Milder Corona-Verlauf dank Maskenschutz: Deswegen sollte jeder eine Maske tragen

milder Coronavirus Verlauf dank Mundschutz

Im Rahmen einer umfangreichen Beobachtungsstudie hat das Forscherteam die Fachliteratur zum Thema, die in PubMed und auf der Webseiten des Robert-Koch-Instituts und des Center for Disease Control veröffentlicht wurde, vertieft analysiert. Die Wissenschaftler stellten fest, dass das Tragen von einem Mundschutz:

1.  Das Risiko für eine Ansteckung reduziert und auf diese Weise die Ausbreitung des Coronavirus verhindert.

2. Die Wahrscheinlichkeit eines schweren Krankheitsverlaufs reduziert und zu einem asymptomatischen Verlauf beiträgt.

Der Grund dafür ist ganz einfach: Ein Mund-Nasen-Schutz hält die Viruslast auf das Minimum. Gerade bei Coronaviren spielt die Infektionsdosis eine entscheidende Rolle: je geringer sie ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines asymptomatischen Verlaufs.

asymptomatischer Corona-Verlauf dank Mundschutz neue Studie bestätigt

Bis vor kurzem wurde angenommen, dass die Masken die anderen schützen. Die Forschergruppe aus Rostock konnte aber nachweisen, dass der Mund-Nasen-Schutz einen positiven Effekt auch für den Träger selbst hat.

Die Wissenschaftler legten zwei Beispiele vor und verglichen die Ansteckungsmechanismen bei zwei Kompanien in der Schweiz. Neun Tage nach dem ersten Covid-Fall fingen die Soldaten in der ersten Kompanie an, Masken zu tragen und einen Mindestabstand zu anderen einzuhalten. Im Endergebnis erkrankte ein Drittel der Soldaten an Coronavirus, bei den anderen 62 % verlief die Krankheit asymptomatisch. In der zweiten Kompanie sollten die Soldaten gleich nach dem ersten Corona-Fall einen Mundschutz tragen und einen Mindestabstand zu den anderen einhalten. Bei 15 % der Soldaten trat ein asymptomatischer Verlauf auf.

Das Forscherteam analysierte die Ergebnisse anderer Studien und stellte fest, dass es in den Ländern, wo die Bevölkerung einen Mund-Nasen-Schutz trägt, deutlich seltener zu schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen kommt.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig