Microsoft will bis 2030 sogar negative CO2-Emissionen liefern

Microsoft hat große Klimaschutzambitionen. Am 16. Januar kündigte das Unternehmen die Initiative an, bis 2030 mehr Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen, als es und seine Zulieferer jährlich ausstoßen. Laut Unternehmensvertretern beabsichtigt Microsoft, bis 2050 das Äquivalent des gesamten Kohlenstoffs, den es seit seiner Gründung im Jahr 1975 ausgestoßen hat, aus der Atmosphäre zu entfernen.

"Die heutige Welt ist mit einer globalen Klimakrise konfrontiert", sagte Microsoft-CEO Satya Nadella bei einer Veranstaltung am 16. Januar. "Jeder von uns muss Maßnahmen ergreifen, und dazu gehören auch Unternehmen ... Als globales Technologieunternehmen haben wir eine besondere Verantwortung, unseren Beitrag zu leisten."

Microsoft plant, bis 2025 alle Rechenzentren und Gebäude mit erneuerbaren Energien zu betreiben

Laut Brad Smith, dem Präsidenten des Unternehmens, wird Microsoft in diesem Jahr voraussichtlich 16 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre abgeben. Seit 2012 ist Microsoft technisch klimaneutral, was bedeutet, dass seine Emissionen durch Investitionen ausgeglichen werden, die mehr Emissionen verhindern, beispielsweise durch den Erhalt von Wäldern.

In einem Post im offiziellen Microsoft-Blog wurde jedoch darauf hingewiesen, dass „CO2-neutral zu sein nicht ausreicht, um die Bedürfnisse der Welt zu befriedigen.“ Das könnte den Klimawandel verlangsamen, wird ihn aber nicht aufhalten.

Microsoft plant, bis 2025 alle Rechenzentren und Gebäude mit erneuerbaren Energien zu betreiben, die internen Anreize zur Emissionsreduzierung in den einzelnen Geschäftsbereichen zu erhöhen und Anreize für Lieferanten zu schaffen, umweltfreundlicher zu werden.

Der genaue Weg zum negativen CO2-Ausstoß ist nicht so klar. "Wir werden mit mehr naturbasierten Ansätzen beginnen, denn das ist heute allgemein verfügbar und erschwinglich", sagte Smith. „Aber wonach wir streben sollen und was die Welt braucht, ist eine neue Technologie.“ Das Pflanzen von Bäumen allein ist nicht genug, aber die Technologie, um Kohlenstoff in großem Maßstab aus der Atmosphäre zu entfernen, wurde noch nicht entwickelt.

Microsoft will bis 2030 sogar negative CO2-Emissionen liefern

Laut Amy Hood, CFO von Microsoft, richtet Microsoft einen 1-Milliarden-Dollar-Fonds ein, der für die Beschleunigung des Fortschritts neuer Technologien zur Bekämpfung des Klimawandels eingesetzt werden soll. "Dies ist nur ein Bruchteil dessen, was zur Lösung dieses Problems erforderlich ist", sagte sie. "Wir hoffen, dass wir auf diese Weise sowohl Regierungen als auch andere Unternehmen dazu inspirieren, bei uns zu investieren."

"Diese jüngste Ankündigung ist Teil eines breiteren Bewusstseins der amerikanischen Unternehmen, dass sie eine wichtige Rolle bei der Förderung des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen Öko-Wirtschaft spielen", sagt Rachel Cleetus von der Union of Concerned Scientists in Massachusetts.

Dies zeigt, dass Microsoft es ernst meint, den Klimawandel anzugehen, sagte Elizabeth Jardim von Greenpeace in Washington in einer Erklärung. Sie äußerte sich jedoch besorgt darüber, dass sie möglicherweise nicht vollständig gebunden sind. "Während die Ankündigung von Microsoft viel zu feiern hat, bleibt eine Lücke offen: Microsofts wachsende Bemühungen, Unternehmen mit fossilen Brennstoffen dabei zu helfen, mit maschinellem Lernen und anderen KI-Technologien mehr Öl und Gas zu bohren", sagte sie.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 89362 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN