Der australische Buschfeuerrauch hat sich global ausgebreitet

Autor: Ramona Berger

Gewitter, die von dem australischen Buschfeuerrauch verursacht wurden, haben wahrscheinlich ebenso viel Rauch in die Stratosphäre gepumpt wie ein Vulkanausbruch. Die Flammen im ganzen Land waren in den letzten Wochen so intensiv, dass sie ihr eigenes Wetter erzeugt haben. Sie erzeugen aufsteigende Luft, die mit Asche und Rauch vermischt ist, was zu Gewitterwolken über den Bränden führt. Diese Wolken werden als Pyrocumulonimbus (pyroCbs) bezeichnet. Zwischen dem 28. und 31. Dezember gab es mindestens 20 PyroCbs und am 4. Januar noch mehr.

Einige von ihnen sind stark genug und erheben sich hoch genug, um Rauch in die Stratosphäre zu leiten. Die NASA sagt, diese Rauchschwaden haben jetzt die Erde vollständig umrundet.

Das Ausmaß des Rauchs in der Stratosphäre wurde jetzt von David Peterson vom US Naval Research Laboratory berechnet, der seine vorläufigen Ergebnisse der American Meteorological Society bei einem Treffen in Boston vorstellte.

Die NASA sagt, diese Rauchschwaden haben jetzt die Erde vollständig umrundet.

"Das Entscheidende dabei ist in Wirklichkeit die Auswirkung, die dies auf die Stratosphäre hat.", sagt er. Obwohl der Ausbruch des Mount Pinatubo von 1991, des größten in der modernen Geschichte, nicht so groß ist, ähnelt der Effekt einem moderateren Vulkanausbruch, so Peterson.

Zwar ist bekannt, dass durch einen Vulkanausbruch genügend Aerosole in die Atmosphäre gelangen können, um einen kühlenden Effekt zu erzielen, doch aufgrund der unterschiedlichen Chemie von PyroCbs sind die Auswirkungen der Brände auf die globalen Temperaturen noch nicht ganz klar.

Sie können wärmend oder kühlend wirken, und es ist nicht bekannt, wie lange der Rauch in Höhen zwischen etwa 10 und 50 Kilometern anhält, also ungefähr dort, wo die Stratosphäre beginnt und endet. Laut Peterson ist die größte Frage, welche Rolle die ProyCbs im Klimasystem spielen. Einige der Rauchfahnen werden auch hoch genug, um die Ozonschicht zu beeinträchtigen.

Gewitter wurden von dem australischen Buschfeuerrauch verursacht

Laut Alan Robock von der Rutgers University in New Jersey ist ein potenzieller Kühleffekt des Buschfeuerrauchs auf globaler Ebene unwahrscheinlich, könnte jedoch auf lokaler Ebene zu einer Abkühlung von mehreren Grad Celsius führen.

Der Buschfeuerrauch kann jedoch ein halbes Jahr oder länger in der Stratosphäre verbleiben, da er in solchen Höhen von der Sonne erwärmt und weiter nach oben geschüttet werden kann, was seine Lebensdauer verlängert.

Unser Wissen über PyroCbs ist noch in einem frühen Stadium. Diese Gewitter und der von ihnen in die Stratosphäre gebrachte Rauch waren erst seit Anfang der 2000er Jahre mit Satelliteninstrumenten nachweisbar. Früher wurde angenommen, dass sie das Ergebnis von Vulkanausbrüchen waren, bis die Analyse sie auf Waldbrände zurückführte.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig