Masern Mumps Röteln Impfstoff könnte einen Schutz vor COVID-19 bieten

Autor: Charlie Meier

Es wurde neulich in einer Forschung angenommen, dass der Masern Mumps Röteln Impfstoff (MMR) Schutz gegen COVID-19 bietet. In der Studie liefern Forscher einen weiteren Beweis dafür. Sie zeigen, dass Mumps IgG Titer (Antikörper) oder Spiegel von IgG Antikörpern umgekehrt mit dem Schweregrad bei wiederhergestellten COVID-19-Patienten korrelieren. Diese waren zuvor mit so einem von Merck hergestellten MMR II Impfstoff geimpft. Die Vakzine enthält den Masernstamm Edmonston, den Mumpsstamm Jeryl Lynn (B-Level) und den Rötelnstamm Wistar RA 27/3.

Wirksamkeit von Masern Mumps Röteln Impfstoff gegen Sars-CoV-2

entwicklung von impfstoff gegen coronavirus

Das Forschungsteam fand also eine statistisch signifikante inverse Korrelation zwischen den Antikörpern gegen Mumps und dem Schweregrad von COVID-19 bei Personen unter 42 Jahren, die MMR II-Impfungen erhalten hatten. Dies trägt zu anderen Assoziationen bei, die zeigen, dass so eine MMR Impfung möglicherweise vor durch Coronavirus verursachten Infektionen schützt. Dies erklärt also, warum Kinder eine viel niedrigere COVID-19-Fallrate als Erwachsene sowie eine viel niedrigere Sterblichkeitsrate haben. Die Mehrheit der Kinder erhalten ihre erste MMR Impfung im Alter von 12 bis 15 Monaten und eine zweite im Alter von 4 bis 6 Jahren. In der neuen Studie teilten die Forscher 80 Probanden in 2 Gruppen ein. Die MMR II-Gruppe bestand aus 50 in den USA geborenen Probanden, die hauptsächlich MMR Antikörper aus dem Impfstoff hatten. Eine Vergleichsgruppe von 30 Probanden hatte keine Aufzeichnungen über Impfungen und hatte hauptsächlich Antikörper aus anderen Quellen, einschließlich früherer Masern-, Mumps- und / oder Rötelnerkrankungen.

laborantin mit schutzkleidung bearbeitet proben mit antikörpern gegen sars cov 2

Die Forscher fanden eine signifikante inverse Korrelation (rs = -0,71, P <0,001) zwischen Titern gegen Mumps und COVID-19-Schweregrad innerhalb der MMR II-Gruppe. Es gab also keine signifikanten Korrelationen dazwischen in der Vergleichsgruppe. Innerhalb der MMR II-Gruppe wurden Antikörper von 134 bis 300 AU / ml (n = 8) nur bei Personen gefunden, die funktionell immun oder asymptomatisch waren. Alle mit milden Symptomen von COVID-19 hatten Mumps-Titer unter 134 AU / ml (n = 17). Diejenigen mit mäßigen Symptomen hatten solche unter 75 AU / ml (n = 11). Alle, die ins Krankenhaus eingeliefert worden waren und Sauerstoff benötigten, hatten einen Spiegel unter 32 AU / ml (n = 5). Die Titer wurden so unter Verwendung eines Standarddiagnoseprotokolls gemessen. Dies ist die erste immunologische Studie, die so eine Beziehung zwischen dem Masern Mumps Röteln Impfstoff und COVID-19 feststellt.

Studienergebnisse

flaschen mit masern mumps röteln impfstoff wirksam bei covid 19

Die statistisch signifikante inverse Korrelation zwischen Antikörpern gegen Mumps und COVID-19 zeigt, dass es sich um eine Beziehung handelt, die weitere Untersuchungen erfordert, so die Autoren der Studie. Der MMR II Impfstoff wird daher von ihnen als sicherer Ansatz mit sehr wenigen Nebenwirkungen angesehen. Dieser könnte also den ultimativen Vorteil haben, so eine Infektion durch COVID-19 und deren Ausbreitung sowie die Schwere der Krankheit zu verringern. Eine Kombination aus all diesen Faktoren wäre die Intervention mit sehr hoher Belohnung und geringem Risikoverhältnis. Die maximale Seropositivität könnte durch zwei Impfungen im Abstand von mindestens 28 Tagen erreicht werden, so die Autoren.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig