Kortikotropin Hormon beim Stress als eine Ursache für Allergiereaktionen?

Autor: Charlie Meier

Die Überreaktionen des Körpers auf Allergien könnten einer neuen Studie zufolge mit dem durch Stress freigesetzten Kortikotropin Hormon verbunden sein. Die Ergebnisse können helfen, den Mechanismus zu klären, durch den dieses Stresshormon die Ausbreitung von Mastzellen induziert. Letztere sind Wirkstoffe, die an der Entwicklung von Allergien in der menschlichen Nasenhöhle beteiligt sind.

Die Rolle vom Kortikotropin Hormon bei Allergien

durch kortikotropin hormon ausgelöste allergische reaktion beim stress im büro

Die Studienautoren teilen mit, dass Patienten oft über allergische Symptome berichten, die sich bei psychischem Stress verschlechtern. Als das Team einer Nasenpolyp-Organkultur Kortikotropin Hormon hinzufügte, sah es einen signifikanten Anstieg der Anzahl von Mastzellen. Dies war eine Stimulierung sowohl der Zelldegranulation als auch der Proliferation und ein Anstieg der Expression des Stammzellfaktors. Dies ist ein Wachstumsfaktor bei Mastzellen in der menschlichen Nasenschleimhaut. Zusammen mit an der Forschung teilnehmenden Professoren derselben Abteilung stellten die Wissenschaftler die Hypothese auf, dass dieses Stresshormon aufgrund seiner Rolle bei der Induktion der Mastzelldegranulation in der menschlichen Haut möglicherweise auch an dadurch bedingten Nasenallergien beteiligt ist. Bei der Untersuchung möglicher therapeutischer Winkel haben die Forscher die Wirkung von Kortikotropin auf Mastzellen gesehen, die durch CRHR1-Gen-Knockdown, CRHR1-Inhibitoren oder eine Zugabe von SCF-neutralisierenden Antikörpern blockiert wurden.

bessere auswahl von medikamenten gegen allergien durch internetrecherche

Psychischer Stress verschlimmert die von Mastzellen abhängige Entzündung, einschließlich einer Nasenallergie. Die zugrunde liegenden Mechanismen sind jedoch noch nicht genau bekannt. Das Forschungsteam stellte in lebenden Organismen eine Zunahme der Anzahl von Mastzellen und eine Degranulation in der Nasenschleimhaut von Mausmodellen für Rückhaltestress fest. Der Grund dafür war die Verabreichung des CRHR1-Inhibitors Antalarmin, das diese gehemmt hat. Die Wissenschaftler haben dadurch nicht nur die Auswirkungen von Stress auf entstehende Allergien verstanden. Sie haben auch vielversprechende therapeutische Potenziale bei Kandidaten wie dem Wirkstoff Antalarmin gefunden. Die Autoren dieser Studie fügen hinzu, dass diese Erkenntnis eine vielversprechende Neuigkeit für Patienten darstellt, die oft an allergischen Zuständen leiden. Dementsprechend ermöglicht dies die Entwicklung von Therapeutika gegen die durch wahrgenommenen Stress induzierte Neuroinflammation der Nasenschleimhaut.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig