Komplementsystem bei Coronavirus könnte die Infektion erschweren

Autor: Charlie Meier

Ein alter Teil des Immunsystems kann als Komplementsystem bei Coronavirus und Patienten mit COVID-19 die Schwere der Krankheit unterstützen. Einer der ältesten Zweige des Immunsystems könnte laut einer neuen Studie die Infektion beeinflussen. Der Zusammenhang mit dem Komplementsystem bei Coronavirus legt also nahe, dass vorhandene Medikamente, die die Immunität hemmen, bei der Behandlung von Patienten mit schweren Symptomen helfen könnten.

Die Rolle von Komplementsystem bei Coronavirus

darstellung von coronaviren im kampf mit dem immunsystem im organismus

Unter anderem fanden die Wissenschaftler heraus, dass Menschen mit altersbedingter Makuladegeneration ein höheres Risiko haben, schwere Komplikationen zu entwickeln. Dies ist eine Störung, die durch überaktives Komplementsystem verursacht wird. Die Autoren fanden außerdem auch Hinweise darauf, dass die Gerinnungsaktivität mit dem Schweregrad von COVID zusammenhängt. Mutationen in bestimmten Genen sind ebenfalls mit der Krankenhauseinweisung von COVID-Patienten verbunden. Zusammen liefern diese Ergebnisse wichtige Einblicke in die Pathophysiologie von COVID-19. Sie zeichnen ein Bild für die Rolle von Komplement- und Gerinnungswegen bei der Bestimmung der klinischen Ergebnisse von Patienten, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Die Idee, die Rolle der Gerinnung und des Komplementsystems bei COVID zu untersuchen, begann mit einer umfassenden Untersuchung der viralen Mimikry aller Viren auf der Erde - insgesamt über 7000.

entwicklung von impfstoff gegen covid 19 antikörper blutproben im labor

Viren haben Proteine, die bestimmte Wirtsproteine ​​imitieren können, um die Zellen des Wirts dazu zu bringen, das Virus bei der Vervollständigung seines Lebenszyklus zu unterstützen. Abgesehen von den grundlegenden biologischen Fragen, die Forscher aufgrund ihrer früheren Arbeit beantworten wollten, vermuteten sie, dass die Identifizierung dieser Mimetika Hinweise darauf geben könnte, wie Viren Krankheiten verursachen. Die Umfrage ergab also, dass Coronaviren Meister der Mimikry sind. Dies gilt insbesondere für Proteine, die an der Gerinnung beteiligt sind, und bei Proteinen, die das Komplementsystem bilden. Derartige Proteine im Immunsystem ​​wirken ein bisschen wie Antikörper. Somit helfen diese, Krankheitserreger zu eliminieren, indem sie an Viren und Bakterien haften und diese für die Zerstörung markieren. Das Komplementsystem kann außerdem auch die Gerinnung und Entzündung im Körper erhöhen. Wenn sie unkontrolliert bleiben, können diese Systeme auch sehr schädlich sein.

Hinweise für die Medizin

ärztin untersucht patientin komplementsystem bei coronavirus mit negativer wirkung

Das neue Coronavirus könnte also durch Nachahmung von Komplement- oder Gerinnungsproteinen beide Systeme in einen hyperaktiven Zustand versetzen. Die Autoren fanden heraus, dass Varianten mehrerer Gene mit schwereren COVID-Symptomen verbunden sind, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen. Dieser Befund ist jedoch ein weiterer Beweis dafür, dass Komplement- und Gerinnungswege an der mit COVID-19 verbundenen Morbidität und Mortalität beteiligt sind. Ärzte, die COVID-Patienten behandeln, haben seit Beginn der Pandemie Gerinnungsprobleme festgestellt. Es laufen mehrere klinische Studien, um den besten Weg zur Verwendung bestehender Antikoagulationstherapie zu finden. Inhibitoren werden derzeit bei relativ seltenen Krankheiten eingesetzt, aber mindestens eine klinische Studie testet die Idee mit COVID-Patienten.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig