Internetkriminalität: Jugendliche zeigen Risikoverhalten

Autor: Ramona Berger

Viele Jugendliche haben Mühe, ihre Internet-Impulse zu kontrollieren. Sie suchen nach schnellem Nervenkitzel und einem Gefühl der Macht im Internet, was möglicherweise das Risiko erhöht, Cyber-Kriminelle zu werden.

Eine neue Studie von Flinders Criminology untersuchte bestehende Zusammenhänge zwischen legalen Online-Aktivitäten und Cyberkriminalität - zum Beispiel wie sich Online-Spiele zu Hacking entwickeln können.

bestehende Zusammenhänge zwischen legalen Online-Aktivitäten und Cyberkriminalität

Die Autoren der Studie erläutern, warum illegale Online-Aktivitäten durch die Idee gefördert werden, dass das Internet normale soziale Grenzen unter jungen Nutzern verwischt. So werden Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren zu Fehlverhalten verleitet, das sie in der Außenwelt nicht in Betracht ziehen würden.

Professor Andrew Goldsmith sagt, illegale Online-Aktivitäten seien besonders attraktiv für Jugendliche, die bereits zu Neugierde und heimlicher Nervenkitzelsuche neigen. Das Internet ermutigt jedoch zu Experimenten auf neuen Ebenen, die leicht zugänglich sind.

"Es wird immer wichtiger, den Zusammenhang zwischen den emotionalen Triebkräften junger Menschen und dem Begehen von Verbrechen, sowie zwischen Mensch und Computer zu verstehen, um herauszufinden, warum das Internet junge Benutzer leicht zu digitaler Piraterie und Hacking verführt."

Viele Jugendliche haben Mühe, ihre Internet-Impulse zu kontrollieren

"Wir verwenden das Wort Verführung, um die Prozesse und Merkmale der Online-Umgebung zu beschreiben, die Online-Aktivitäten attraktiv und überzeugend machen. Für einige junge Leute ist das Internet wie ein verführerischer Sumpf, der zwar sehr attraktiv, aber auch sehr klebrig und schwierig zu verlassen ist."

Professor Goldsmith sagt, es müsse ein tieferes Verständnis für die einflussreichen Technologien geben, die regelmäßig von jungen Menschen genutzt werden, und erkennt an, dass nicht alle Beweggründe für Übertretungen auf eine tiefgreifende kriminelle Pathologie oder ein strafrechtliches Engagement hindeuten.

"Die Politik sollte aus Interventionen bestehen, die den Mangel an weltlicher Erfahrung bei vielen jugendlichen Straftätern berücksichtigen. Online-Technologien erschweren die Abwägung potenzieller Risiken und Schäden durch Handlungen. Eine Neigung zur Suche nach Nervenkitzel, die vor allem bei jungen Männern häufig auftritt und durch das Internet gefördert wird, kann eine Form der Kurzsichtigkeit gegenüber den Konsequenzen hervorrufen."

"Wirksame staatliche Reaktionen müssen über die Bandbreite der Motivationen nachdenken, die junge Menschen in ihr Online-Verhalten einbringen und Unterstützung von jungen Menschen suchen, wenn es um effektive regulatorische Änderungen geht."

Die Studie wurde auf der Seite der Europäischen Zeitschrift für Kriminologie veröffentlicht




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig