Frühchen und Bindung – Neue Studie löst Schuldgefühle auf

Autor: Ramona Berger

Nach einer Frühgeburt ist es wichtig, dass die Eltern und das Kind schnell eine gute Beziehung aufbauen. Forscher der Universität Linköping haben die Beziehung zwischen Müttern und Frühchen untersucht, die während des gesamten Zeitraums von der Geburt bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus ständigen Haut-zu-Haut-Kontakt (HHK) haben. Die Ergebnisse zeigen, dass ein kontinuierlicher Hautkontakt nicht zu einer besseren Interaktion zwischen Mutter und Kind führt.

Da die Frühchen häufig eine intensive Pflege benötigen, sind sie von ihren Eltern getrennt

Jedes Jahr werden weltweit etwa 15 Millionen Babys vorzeitig geboren. Da die Frühchen häufig eine intensive Pflege benötigen, sind sie von ihren Eltern getrennt, was sich negativ auf die Bindung zwischen Mutter und Kind auswirken kann.

Für die Eltern kann diese Trennung zu Schuldgefühlen und einem Gefühl der Leere führen, wenn sie nicht in der Lage sind, ihrem neugeborenen Kind nahe zu sein. Für das Kind ist der Verlust der Nähe zu den Eltern einer der größten Stressfaktoren im frühen Leben. Es wird geglaubt, dass Haut-zu-Haut-Pflege an der Brust der Eltern (Känguru-Methode) anstelle der Pflege in einem Inkubator den Stress reduzieren kann.

"Haut-zu-Haut-Kontakt zwischen Eltern und Baby hat sich als positiv für die Entwicklung des Frühgeborenen erwiesen. Es gibt jedoch keine eindeutigen Ergebnisse hinsichtlich der Auswirkungen auf die Interaktion zwischen Mutter und Baby. Deshalb wollten wir dies untersuchen." sagt Charlotte Sahlén Helmer, Doktorandin an der Universität Linköping, Schweden.

Haut-zu-Haut-Kontakt zwischen Eltern und Baby hat positive auswirkungen

In der Studie untersuchten die Forscher die Interaktion zwischen Müttern und Frühgeborenen - zwischen der 32. und der 36. Woche. Die Studie wurde in zwei schwedischen Krankenhäusern durchgeführt, in denen die Eltern rund um die Uhr mit ihrem Kind zusammen sein können. Einunddreißig Familien nahmen daran teil. Die Familien wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Eine, in der die Mutter dem Frühchen von der Geburt bis zur Entlassung ununterbrochen HHK geben sollte, und eine, in der die Mutter dem Säugling so viel oder so wenig HHK geben sollte, wie sie wollte oder konnte.

Nach vier Monaten verfolgten die Forscher, wie die Mütter mit ihren Frühgeborenen umgingen. Sie fanden keine signifikanten Unterschiede in der Wechselwirkung zwischen den kontinuierlichen und den intermittierenden Haut-zu-Haut-Kontaktgruppen. In Bezug auf die Bindung der Mutter an das Kind konnten die Forscher nicht feststellen, dass der Hautkontakt Auswirkungen auf z. B. die Akzeptanz oder Sensibilität der Mutter für das Kind hatte. Es gab auch keine Korrelation zwischen der Anzahl der Stunden Haut-zu-Haut-Kontakt und der Qualität der Interaktion.

"Einige Leute sagen, dass Haut-zu-Haut-Kontakt automatisch zu einer guten Bindung zwischen Mutter und Kind führt. Unsere Studie zeigt, dass dies möglicherweise nicht der Fall ist. Für die Eltern, die ihr Kind nicht rund um die Uhr an die Brust halten können, kann es eine Erleichterung sein, zu wissen, dass sie trotzdem eine gute Interaktion haben können. Aber diese Ergebnisse müssen mit weiteren Studien weiterverfolgt werden", sagt Charlotte Sahlén Helmer.

Die Studie ist Teil eines größeren Projekts, das die Auswirkungen von Hautkontakt bei Frühgeborenen untersucht.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift "Advances in Neonatal Care" veröffentlicht.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig