Intelligente Lüftungssysteme gegen Coronavirus in Wohnräumen einsetzen

Autor: Charlie Meier

Die meisten Klimaanlagen in Schulen und Büros können die Ausbreitung von COVID-19 in Städten nicht effektiv eindämmen und intelligente Lüftungssysteme können helfen. Das ist die Botschaft einer neuen Studie darüber, wie sich Infektionskrankheiten in dicht gedrängten Gebäuden ausbreiten. Das Sick-Building-Syndrom macht Faktoren wie Heizung und Klimaanlage für Krankheiten, freie Tage und schlechte Leistung verantwortlich. Schon seit den 80er Jahren existiert dieses Problem. Mit COVID-19 könnte also ein neuer Fokus auf intelligente Lüftungssysteme der Schlüssel zur öffentlichen Gesundheit sein.

Verwendung für intelligente Lüftungssysteme während der Pandemie

mann mit schützmaske im zug öffnet das fenster für natürliche belüftung

Die am häufigsten verwendeten Lüftungssysteme sind nicht ausreichend, um das Übertragungsrisiko in der Luft zu senken, so die Studienautoren. Gebäude mit hoher Belegung müssen daher dringend besser angepasst werden. So könnte die Übertragung von Krankheiten aufgrund unangemessener oder unzureichender Belüftung deutlich verringert werden. Darüber hinaus hat die Pandemie Bereiche freigelegt, die dringend entwickelt werden müssen. Dadurch lassen sich die menschliche Gesundheit, das Wohlbefinden und die Wirtschaft besser schützen. Dies kann erfolgen, indem Mitarbeitern oder Studenten ein sicheres Raumklima geboten wird. Während soziale Distanzierung und das Tragen einer Maske die COVID-19-Übertragung verringern können, sollten auch Innenluftströme in Gebäuden mit vielen Menschen besser funktionieren. Dies könnte in der Luft befindliche Krankheitserreger effektiver neutralisieren, so die neue Studie.

kontrollieren von moderner klimaanlage per handy gegen die ausbreitung von coronavirus

Je nachdem, wie das Wetter draußen ist, saugen derartige intelligente Lüftungssysteme Außenluft ein. Diese wird dann erwärmt oder gekühlt, bevor sie im Gebäude zirkuliert. Die verbrauchte Luft wird dann entweder wieder nach draußen gepumpt oder zirkuliert im System. Die meisten aktuellen Systeme verwenden eine zentralisierte Luftverteilung und Luftzufuhr oder -umwälzung auf Deckenebene. Dadurch werden also die besten Bedingungen für die Ausbreitung von Krankheiten geschaffen, heißt es noch in der Studie. Auf diese Weise kann das Coronavirus bis zu drei Stunden in der Luft bleiben. Je mehr Menschen aus dem Gebäude kommen und gehen, desto mehr sind die sich über Viren ausbreitenden Krankheitserreger den Menschen ausgesetzt. Der Luftaustausch dieser zentralisierten Systeme gegen Quelllüftung wie natürliche oder natürlich unterstützte Belüftung kann also das Mischen von mechanischer Verwendung mit kontrollierten Einlassöffnungen ermöglichen.

Studienergebnisse

intelligente systeme für luftaustausch während covid 19 pandemie entwickeln

Schlechte Wartung und Änderungen zur Reduzierung des Energieverbrauchs oder des Lärms bedeuten auch, dass es häufig eine große Lücke zwischen dem durch Gebäudestandards festgelegten Lüftungsgrad und der Realität gibt, so das Forschungsteam. In Klassenzimmern erreichen die Lüftungsraten häufig nicht den erforderlichen Mindeststandard, wie mehrere Studien zeigen. Die maximale CO2-Konzentration lag häufig über den empfohlenen Werten. Die überwiegende Mehrheit der Klimaanlagen und hybride Lüftungssysteme in öffentlichen Gebäuden vermengt die Raumluft und nutzt die Luftumwälzung. Dies wirft also die Frage nach ihrer Sicherheit auf. Diese Studie weist auf die Notwendigkeit weiterer Forschung hin, sodass die Sicherheit insbesondere in Bezug auf die COVID-19-Pandemie verbessert werden kann. Bei entsprechender Planung und Umsetzung können natürliche Belüftungsmaßnahmen oder so eine Kombination aus lokalisierten mechanischen Abgasen und natürlichen Einlässen mit großem Querschnitt eine angemessene Quelllüftung bieten, die das Infektionsrisiko erheblich verringert.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig