HIV Prävention – Warum gibt es irreführende Anzeigen auf Facebook?

Interessenvertretungen sagen, dass auf Facebook Anzeigen geschaltet werden, die irreführende Informationen über Pillen zur HIV Prävention verbreiten. Dies hält Menschen davon ab, die Medikamente gegen AIDS einzunehmen. Mehr als 50 öffentliche Gesundheitsorganisationen und Interessengruppen haben einen offenen Brief an Mark Zuckerberg gesendet. In diesem fordern sie die Entfernung von Werbung, die angeblich Fehlinformationen über das Arzneimittel Truvada gibt.

Werbung zur HIV Prävention

frau liest informationen mit laptop auf der couch

Die Anzeigen sollten angeblich von Anwaltskanzleien kommen. Diese zielen auf Nutzer mit alternativen sexuellen Orientierungen in sozialen Medien ab. Dadurch sollten sie sich einer Sammelklage gegen das Pharmaunternehmen Gilead Sciences, Hersteller des Arzneimittels, anschließen. Facebook behauptet jedoch, dass die Anzeigen nicht gegen die Unternehmensrichtlinien verstoßen.

Die Organisationen, die den Brief unterzeichnet haben, befürchten, dass die fraglichen Anzeigen Risikogruppen davon abhalten würden, eine Behandlung zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) in Anspruch zu nehmen. Dies ist eine tägliche Medikation, die HIV-negative Personen befolgen können. Das Risiko einer Erkrankung sei somit um etwa 50% verringert, so die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention Trusted Source.

"Die Werbung richtet sich an Nutzer auf Facebook und Instagram und schadet der öffentlichen Gesundheit erheblich", heißt es in dem Brief. „Indem Facebook und Instagram zulassen, dass diese Werbeanzeigen auf ihren Plattformen dauerhaft vorhanden sind, überzeugen sie gefährdete Personen, PrEP zu vermeiden, was ausnahmslos zu vermeidbaren HIV Infektionen führt. Sie schaden der öffentlichen Gesundheit. “

Fehlinformationen in Social Media

facebook logo mit grünen zahlen und codes im hintergrund fehlinformationen verbreiten

Es ist natürlich nicht das erste Mal, dass Facebook als Unternehmen wegen Inhalten in gezielten Anzeigen unter Beschuss gerät. In den letzten Jahren ist es zu ständigen Kontroversen über Fehlinformationen in politischen Anzeigen gekommen. Diese erscheinen beispielsweise auf verschiedenen Plattformen im Internet.

In Bezug auf die fraglichen Anzeigen in Bezug auf Gilead-Gerichtsverfahren befürchten die Gesundheitsbehörden, dass Fehlinformationen im Zusammenhang mit HIV Prävention potenziell Menschen abhalten könnten, bei denen das Risiko besteht, dass sie sich an PrEP halten oder gar erst daran erkranken. Personen, die PrEP-Behandlungen erhalten, besuchen in der Regel alle drei Monate einen Arzt. Bei diesen Besuchen werden sie Standard-Labortests durchlaufen, bei denen nach Nebenwirkungen auf die Medikamente gesucht wird.

falsche anzeigen auf facebook hiv prävention medikament truvada von anwaltskanzleien geschaltet

Der ganze Aufruhr um die Truvada- und PrEP-Anzeigen kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Experten und Befürworter Bedenken über mangelndes Bewusstsein und Verständnis für genaue HIV-Präventionsinformationen äußern. Medizinische Experten raten, dass es das Beste ist, geprüfte Gesundheitsinformationen zu erhalten und immer Ihren Arzt zu fragen, bevor Sie Medikamente einnehmen oder absetzen.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 75658 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN