Heparin Blutverdünner senken das Todesrisiko bei Patienten mit COVID-19

Autor: Charlie Meier

Eine neue Studie hat ergeben, dass Heparin Blutverdünner in den ersten 24 Stunden nach Krankenhauseinweisung das das Todesrisiko durch COVID-19 verringert. Die Forscher fanden heraus, dass die Gerinnungshemmung mit signifikant weniger Komplikationen bei Infektionen mit Coronavirus verbunden war. Diese Ergebnisse liefern Belege für Richtlinien, die eine Verwendung von prophylaktischen Antikoagulation als Erstbehandlung für Patienten mit COVID-19 empfehlen.

Begleitende Therapie bei Sars-CoV-2 durch Heparin Blutverdünner

therapie bei infektion mit coronavirus durch heparin blutverdünner gegen schweren krankheitsverlauf

Das Team analysierte elektronische Patientenakten von Personen, die zwischen März und Juli 2020 in ein Krankenhaus mit COVID-19 eingeliefert wurden. Die Forscher haben jedoch Patienten von der Studie ausgeschlossen, die 30 Tage vor der Aufnahme Medikamente, die eine übermäßige Blutgerinnung verhindern, verwendet hatten. Menschen, die aktiv bluteten oder eine schwere Anämie hatten, wurden ebenfalls davon ausgeschlossen. Ungefähr 30,2 % der Patienten erhielten subkutane Heparin Blutverdünner. Dies ist ein Medikament, das die Bildung von Blutgerinnseln verhindert. 69,1 % erhielten einen Blutverdünner namens Enoxaparin. Die Sterblichkeitsrate war bei den Patienten, die prophylaktische Antikoagulation erhielten, niedriger. Innerhalb von 30 Tagen nach der Aufnahme in das Krankenhaus traten bei den 4297 Patienten in der Studie insgesamt 622 Todesfälle auf. Von dieser Zahl betrafen 513 Todesfälle Patienten, die eine Heparin Blutverdünner erhielten. Die Forscher stellen fest, dass 82 % der Todesfälle während des Krankenhausaufenthalts auftraten.

forscher führt eine analyse von behandlung mit antikoagulantien gegen schweres covid 19 durch

Nur 4,6 % der Patienten hatten eine Blutung, die eine Transfusion erforderte. Diese nachteilige Wirkung war jedoch nicht mit der Einnahme der prophylaktischen Antikoagulation verbunden. Ohne die Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie ist es schwierig zu bestätigen, ob die gerinnungshemmende Behandlung wirksam war. Eine weitere wichtige Einschränkung ist das Fehlen einer offiziellen Todesursache für diese Patienten. Die Forscher begründen, dass die Berichte stark auf venöse und arterielle Thrombosen hinweisen. Es wäre jedoch auch möglich, dass andere Komplikationen aufgrund von COVID-19 tödlich verlaufen sind. Darüber hinaus gelten die Ergebnisse möglicherweise nicht für die allgemeine Bevölkerung, da diese Studie nur ältere Teilnehmer umfasste, die ein erhöhtes Risiko für andere Gesundheitszustände hatten. Die Forscher kamen trotzdem zu dem Schluss, dass diese Studienergebnisse reale Beweise für die Wirksamkeit blutverdünnender Medikamente bei Krankenhauseinweisung liefern.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig