So hat die Europäische Kolonisation das Klima unseres Planeten beeinflusst

Darstellung-von-Christopher-Columbus-der-1492-in-Nordamerika-ankam

Nach der Entdeckung Amerikas 1492 von Christoph Kolumbus wurde 90 % der indigenen Bevölkerung – fast 55 Millionen Menschen – durch Gewalt und Krankheit getötet. Krankheiten wie Pocken, Masern und Influenza, die die Europäischen Kolonisten nach Amerika brachten, waren für viele Millionen Todesfälle verantwortlich. Nun, eine neue Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift „Quarternary Science Reviews“, zeigt, dass dieser rapide Bevölkerungsrückgang und die anschließende Verringerung der Landnutzung zu einer „kleinen Eiszeit“ führte: eine Ära der globalen Abkühlung des Planeten zwischen dem 16. und Mitte des 19. Jahrhunderts.

Vor der Kolumbus Ankunft im Jahr 1492 war das amerikanische Kontinent ein blühendes Land mit mehr als 60 Millionen Einwohnern. Etwas mehr als ein Jahrhundert später war diese Zahl auf fast 6 Millionen gesunken.

Christoph Kolumbus erreicht die Küste von Nordamerika

Die Europäische Kolonisation brachte nicht nur Krieg und große Hungersnot mit sich, sondern auch Krankheiten wie Pocken, die tödlich für einen Großteil der Bevölkerung waren. Forscher des University College London fanden heraus, dass nach dem rapiden Bevölkerungsrückgang große Vegetations- und Ackerlandflächen aufgegeben wurden. Die Bäume und Pflanzen, die das unbewirtschaftete Ackerland wieder besiedelten, absorbierten mehr Kohlendioxid und hielten es im Boden eingeschlossen. Dadurch wurde der Atmosphäre so viel Treibhausgas entzogen, dass die Durchschnittstemperatur des Planeten um 0,15 ° C sank.

In der Regel betrachten Experten die industrielle Revolution als Ursache für die von vom Menschen getriebenen Klimafolgen. Diese Studie zeigt jedoch, dass die Auswirkungen bereits 250 Jahre zuvor begonnen haben. „Menschen haben das Klima bereits vor Beginn der Verbrennung fossiler Brennstoffe verändert“, sagte der führende Autor der Studie, Alexander Koch.

Maisfelder während Trockenheitsperiode

Bis 1600 starben mehr als 50 Millionen in Amerika

Experten hatten lange Zeit Schwierigkeiten, das Ausmaß der Tötung amerikanischer Ureinwohner in Nord-, Mittel- und Südamerika zu quantifizieren. Dies liegt vor allem daran, dass keine Volkszählungsdaten oder Aufzeichnungen über die Bevölkerungsgröße vorhanden sind, um zu ermitteln, wie viele Menschen vor 1492 in diesen Gebieten lebten.

Um sich den Bevölkerungszahlen anzunähern, verlassen sich die Forscher häufig auf eine Kombination von europäischen Augenzeugenberichten und Aufzeichnungen von Tributzahlungen (encomienda) während der Kolonialherrschaft. Aber keine der beiden Metriken ist zutreffend – die erste neigt dazu, die Bevölkerungsgröße zu überschätzen, da die frühen Kolonialisten den europäischen Geldgebern den Reichtum neu entdeckter Länder bewerben wollten. Letzteres spiegelt ein Zahlungssystem wider, das eingeführt wurde, nachdem bereits viele Krankheitsepidemien ihren Lauf genommen hatten, stellten die Autoren der neuen Studie fest.

Nordamerika alte Karte aus dem Jahr 1797


Die neue Studie bietet also eine andere Methode: Die Forscher teilten Nord- und Südamerika in 119 Regionen auf und untersuchten alle veröffentlichten Schätzungen der präkolumbianischen Bevölkerung in jeder Region. Die Autoren berechneten dabei, dass vor der Europäischen Kolonisation etwa 60,5 Millionen Menschen in Amerika lebten.

Nachdem Koch und seine Kollegen die Vorher-Nachher-Zahlen zusammengetragen hatten, war die Schlussfolgerung eindeutig. Zwischen 1492 und 1600 waren 90% der Ureinwohner in Amerika gestorben. Das bedeutet, dass etwa 55 Millionen Menschen durch Gewalt und nie zuvor gesehene Krankheitserreger wie Pocken, Masern und Influenza ums Leben kamen.

Nach diesen neuen Berechnungen machte die Zahl der Todesopfer damals etwa 10 % der gesamten Erdbevölkerung aus. Es sind mehr Menschen als die Einwohner von New York City, London, Paris, Tokio und Peking zusammen.

Der Tod so vieler Menschen bedeutete weniger Landwirtschaft

Der Tod so vieler Menschen bedeutete weniger Landwirtschaft

Die Autoren der Studie berechneten anhand dieser Bevölkerungszahlen und Schätzungen, wie viel Land die Menschen pro Kopf verbrauchen, dass die indigenen Völker vor der Europäischen Kolonisation etwa 62 Millionen Hektar Land bewirtschafteten.

Auch diese Zahl sank um 1600 um rund 90 % auf nur noch 6 Millionen Hektar. Mit der Zeit übernahmen Bäume und Vegetation das zuvor bewirtschaftete Land und nahmen mehr Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf.

Kohlendioxid fängt die Wärme in der Atmosphäre des Planeten ein, aber Pflanzen und Bäume absorbieren dieses Gas im Rahmen der Photosynthese. Wenn also das zuvor bewirtschaftete Land in Nord- und Südamerika – das entspricht fast 650.000 km² – von Bäumen und Pflanzen aufgeforstet wurde, sank der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre.

Eiskerne in der Antarktis aus den späten 1500er und 1600er Jahren bestätigen den Rückgang des Kohlendioxids.

Dieser CO2-Abfall reichte aus, um die globalen Temperaturen um 0,15 Grad Celsius zu senken und zu dem rätselhaften globalen Abkühlungstrend, die „Kleine Eiszeit“ genannt, beizutragen, während dessen die Gletscher expandierten.

Kohlendioxidabfall durch Vulkanausbrüche


Nicht alle Wissenschaftler sind von Kochs Erklärung über die Abkühlung des Planeten überzeugt

„Die Forscher überschätzen wahrscheinlich ihren Fall“, sagte Jörg Schäfer vom Lamont-Doherty Earth Observatory der Columbia University. „Ich bin absolut sicher, dass dieses Papier nicht die Ursache der Kohlendioxidänderung und der Temperaturänderung während dieser Zeit erklärt.“

Koch sagte, dass ein Teil des Kohlendioxidabfalls möglicherweise durch andere natürliche Faktoren wie Vulkanausbrüche oder Änderungen der Sonnenaktivität verursacht wurde. Er und seine Kollegen kamen jedoch zu dem Schluss, dass der Tod von 55 Millionen indigenen Amerikanern die Ursache für ungefähr 50% der gesamten Reduktion des atmosphärischen Kohlendioxids ist.

„Sie brauchen also alle natürlichen und menschlichen Kräfte zu erwägen, um die globale Abkühlung zu erklären“, sagte er.

Es gibt keinen anderen Weg als die Emissionen fossiler Brennstoffe zu reduzieren

Koch sagte, die Ergebnisse würden unser bisheriges Verständnis darüber revidieren, wie lange menschliche Aktivitäten das Klima der Erde beeinflusst haben.

„Menschliche Handlungen zu dieser Zeit haben eine Abkühlung des Planeten verursacht, lange bevor sich die menschliche Zivilisation mit der Idee des Klimawandels beschäftigt hatte“, schrieben er und seine Co-Autoren.

Sie warnten jedoch, dass ein ähnliches Wiederaufforstungsereignis heute nicht viel bewirken würde, um die derzeitige Erwärmung der Erde zu stoppen. Der Rückgang der atmosphärischen Kohlendioxidkonzentrationen, der in den 1600er Jahren stattfand, stellt heute nur etwa drei Jahre an fossilen Treibstoffemissionen dar.

„Es gibt keinen anderen Weg als die Emissionen fossiler Brennstoffe zu reduzieren“, sagte er und fügte hinzu, dass auch die Wiederherstellung von Wäldern und Aufforstung von entscheidender Bedeutung sind.

Die Studie wurde in Quarternary Science Reviews veröffentlicht.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 89362 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN