Erwachsene mit Down-Syndrom haben bei Covid-19 ein hohes Todesrisiko

Autor: Charlie Meier

Eine neue Studie ergab, dass Erwachsene mit Down-Syndrom häufiger an COVID-19 als die allgemeine Bevölkerung sterben. Die Ergebnisse heben die Notwendigkeit hervor, Menschen mit so einer genetischen Störung bei der Impfkampagne zu priorisieren. Dieses erhöhte Risiko zeigte sich insbesondere in der fünften Lebensdekade von Patienten, die mit Sars-CoV-2 infiziert waren.

Priorität für Erwachsene mit Down-Syndrom für die Impfung

erhöhtes sterberisiko für erwachsene mit down syndrom bei covid 19 von forschern festgestellt

Die Forscher berichteten, dass ein 40-Jähriger mit Down-Syndrom ein ähnliches Risiko hatte, an COVID-19 zu sterben, wie jemand, der 30 Jahre älter in der Allgemeinbevölkerung war. Die Studienergebnisse basieren auf mehr als 1000 Patienten mit der genetischen Störung, die Sars-CoV-2 hatten. Diese zeigen, dass solche Menschen im Krankenhaus häufig schwerwiegendere Symptome haben und eine hohe Rate an Lungenkomplikationen aufweisen. Wie die meisten Forscher bereits wissen, sind die letzteren mit einer erhöhten Mortalität bei Infektionen mit Coronavirus verbunden. Solche Ergebnisse haben Auswirkungen auf die präventive und klinische Behandlung von diesen besonderen Patienten. Darüber hinaus sollten sie für die Impfung Vorrang haben, so die Studienautoren.

Um Daten für die Studie zu sammeln, startete die T21RS COVID-19-Initiative zwischen April und Oktober 2020 eine internationale Umfrage unter Klinikern und Betreuern von Personen mit Down-Syndrom, die mit COVID-19 infiziert waren. Die Befragten kamen hauptsächlich aus Europa, den USA und Lateinamerika und Indien. Die Umfrage war in Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Deutsch, Bengali, Hindi und Mandarin verfügbar.

farbige buchstaben bilden downsyndrom auf englisch

Es gibt jedoch auch mehrere offene Fragen, die das Forschungsteam nicht beantworten konnte. Da diese Studie nur Personen umfasste, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren, konnten die Forscher nicht untersuchen, ob Personen mit Down-Syndrom mit höherer Wahrscheinlichkeit infiziert werden. Darüber hinaus konnten sie aufgrund ihrer begrenzten Stichprobengröße keine Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19 identifizieren. Die hohen Raten der Aufnahme auf der Intensivstation in dieser Stichprobe stützen diese Hypothese nicht. Es ist jedoch möglich, dass Patienten mit DS aufgrund einer Verzögerung der Diagnose später auf die Intensivstation aufgenommen wurden. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um festzustellen, ob Behandlungen bei Personen mit Down-Syndrom gleich wirksam sind und ob spezifische Behandlungen erforderlich sind, um die erhöhte Rate schwerer Ergebnisse zu verringern.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig