Entzündungswerte im Blut: 5 Moleküle als Hinweis auf COVID-19

Autor: Charlie Meier

Wissenschaftler haben kürzlich fünf medizinische Indikatoren durch Entzündungswerte im Blut von COVID-19-Patienten gefunden. Diese verbinden sie mit einer höheren Wahrscheinlichkeit des Todes aufgrund der Krankheit. Darüber hinaus können die Ergebnisse Ärzten helfen, die klinische Behandlung der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten besser zu planen und somit den Krankheitsverlauf vorherzusagen.

Die Rolle der Entzündungswerte im Blut bei COVID-19

arzt in intensivpflegestation hält entzündungswerte im blut aufgrund von covid 19 und spritze mit arzneimittel

Laut den Forschern können Labormarker für Entzündungen und Koagulopathien dazu beitragen, dass Ärzte die eingelieferten Patienten mit Coronavirus schneller identifizieren. Wenn bestimmte Spiegel erhöht sind, bestehe dann bei ihnen ein hohes Risiko für eine klinische Verschlechterung aufgrund von COVID-19. Die in der Zeitschrift Future Medicine veröffentlichte Studie untersuchte 299 Patienten, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde. Ihr Aufenthalt im Krankenhaus war zwischen dem 12. März und dem 9. Mai 2020. Es zeigte sich, dass Ärzte bei 200 der Patienten alle fünf Moleküle in Biomarker untersucht haben. Diese waren Interleukin 6, D-Dimer, c-reaktives Protein (CRP), Lactatdehydrogenase (LDH) und Ferritin. Laut den Forschern waren erhöhte Spiegel dieser Biomarker mit Entzündungen und Blutungsstörungen verbunden. Diese Entzündungswerte im Blut zeigten also ein unabhängig erhöhtes Risiko für die Aufnahme auf die Intensivpflegestation (IPS), invasive Beatmungsunterstützung und sogar für Tod.

mit coronavirus infizierte patientin liegt im krankenhaus mit beatmungsgerät

Die Forscher teilten mit, dass die höchste Wahrscheinlichkeit des Todes dann auftrat, als die LDH-Spiegel des Moleküls größer als 1200 Einheiten pro Liter waren. Der Spiegel der D-Dimer war gleichzeitig größer als drei Mikrogramm pro Milliliter. Die Wissenschaftler folgerten in der Studie, dass anhand derartiger Blutuntersuchung ein sich potenziell verschlechternden Krankheitsverlauf vorherzusagen sei. Darüber hinaus hoffen die Studienautoren, dass diese Biomarker Ärzten dabei helfen, festzustellen, wie aggressiv sie Patienten behandeln müssen. Dies lässt sie auch einfacher entscheiden, ob sie den Patienten entlassen sollten. Außerdem können sie diejenigen, die nach Hause gehen, auf diese Weise überwachen.

Derzeit, so die Wissenschaftler, bestimmen Ärzte das Risiko für eine Verschlechterung aufgrund von COVID-19 anhand des Alters und bestimmter zugrunde liegender Erkrankungen wie einem geschwächten Immunsystem, Fettleibigkeit und Herzerkrankungen. Diese Studie zeigt, dass die Durchführung eines einfachen Bluttests für auf der Intensivstation aufgenommene Patienten und das Treffen von Entscheidungen auf der Grundlage der vorhandenen Biomarker die klinische Entscheidungsfindung am Behandlungsort weiter unterstützen könnte.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig