Warum eine entzündungshemmende Ernährung die beste Wahl zur Vorbeugung von Demenzerkrankungen ist

Von Charlie Meier

Eine neue Studie zeigt, dass eine entzündungshemmende Ernährung mit mehr Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten das Risiko für Demenz signifikant verringern könnte. Da mit zunehmendem Alter die Entzündungen innerhalb des Immunsystems zunehmen, könnte so eine Ernährungsweise daher die richtige Vorbeugungsmaßnahme sein. Darüber hinaus könnten solche Diätpläne laut den Studienautoren der Alterung des Gehirns effektiv entgegenwirken.

Die kognitive Funktion durch entzündungshemmende Ernährung verbessern

gesunde und entzündungshemmende ernährung fördert die kognitive funktion gegen demenz

Die Ernährung ist ein Lebensstilfaktor, der sich mit ein wenig Aufwand ändern lässt und somit zur Bekämpfung von Entzündungen beitragen kann. Auf diese Weise könnten die biologischen Wege, die zum Risiko für Demenz und kognitive Beeinträchtigungen im späteren Leben führen, verringert werden. In der vorliegenden Forschungsarbeit untersuchte das Team dementsprechend 1059 Menschen im Durchschnittsalter von 73 Jahren, die keine Demenzerkrankung aufwiesen. Jede Person beantwortete Fragen zur Nahrungsaufnahme. Zu den konsumierten Lebensmitteln gehörten Milchprodukte, Getreide, Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, zugesetzte Fette, alkoholische Getränke und Süßigkeiten. Ein möglicher ernährungsbedingter Wert der Entzündung kann von -8,87 bis 7,98 reichen. Dabei zeigen höhere Werte eine stärker entzündliche Ernährung, die weniger Portionen Obst, Gemüse, Bohnen und Tee oder Kaffee umfasst, an.

naturprodukte und lebensmittel gegen alterung des gehirns

Die Forscher verfolgten jede Person durchschnittlich drei Jahre lang. Im Laufe der Studie entwickelten 62 Personen oder 6 % Demenz. Diejenigen, die an Demenz erkrankten, hatten durchschnittliche Werte von -0,06, verglichen mit durchschnittlichen Werten von -0,70 für Studienteilnehmer, die keine kognitive Erkrankung entwickelten. Jeder Anstieg des ernährungsbedingten Wertes um einen Punkt war mit einem um 21 % erhöhten Demenzrisiko verbunden. Im Vergleich zum untersten Drittel der Teilnehmer, die eine am wenigsten entzündliche Diät zu sich nahmen, entwickelten diejenigen im oberen Drittel dreimal häufiger eine Demenzerkrankung. Die Studienergebnisse könnten wiederum dazu beitragen, maßgeschneiderte und präzisere Ernährungsempfehlungen und andere Strategien zur Aufrechterhaltung der kognitiven Gesundheit zu entwickeln. Diese Studie war jedoch eine Beobachtungsstudie und keine klinische Forschung. Darüber hinaus besteht kein Nachweis dafür, dass eine entzündungshemmende Ernährung Gehirnalterung und Demenz vollständig beseitigen kann.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig