Dauerhafte Immunantwort gegen COVID-19 durch anhaltende Antikörper

Autor: Charlie Meier

Neue Forschungen haben ergeben, dass SARS-CoV-2-Antikörper eine dauerhafte Immunantwort für mindestens 5 bis 7 Monate und möglicherweise noch länger bieten. Viele aktuelle Fälle haben Bedenken bewirkt, dass das menschliche Immunsystem nur kurzfristigen Schutz gegen das Coronavirus zur Verfügung stellen kann. Darüber hinaus haben kaum Untersuchungen gezeigt, dass die Anzahl der Antikörper im Blutkreislauf einer Person nach einer Erstinfektion stark abnimmt. Nun haben Wissenschaftler der Universität von Arizona Hinweise auf eine lang anhaltende Immunität bei Menschen mit COVID-19 gefunden.

Anzeichen für dauerhafte Immunantwort

dauerhafte immunantwort durch antikörper gegen coronavirus infektion

Das wissenschaftliche Team testete bei fast 6000 Personen das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus. Sie verfolgten diese dann mehrere Monate lang. Die Forscher stellten so fest, dass von fast 30 Millionen Fällen von COVID-19 seit Dezember 2019 nur etwa 10 Fälle einer erneuten Infektion bestätigt wurden. Das Hauptziel der Forschung war die Entwicklung eines genauen Antikörper-Bluttests. So wollte das Team die Personen identifizieren, die sich mit dem Virus infiziert haben. Bestehende Tests, die nach Antikörpern gegen ein einzelnes Ziel auf dem Viruspartikel suchen, führen in der Regel zu vielen falsch positiven Ergebnissen. Dies bedeutet, dass einige Personen, die sich noch nie mit dem Virus infiziert haben, positiv getestet werden.

blutplasma mit antikörpern aus mit covid 19 infizierten patienten

Um dieses Problem zu umgehen, entwickelten die Wissenschaftler so einen Test für Antikörper. Wenn diese danach erkannt werden, wird die Probe auf Antikörper gegen ein anderes Ziel untersucht. So wird eine Person nur dann positiv sein, wenn sie Antikörper gegen beide Ziele hat. Um zu bestätigen, wie gut der Test funktioniert, inkubierten die Forscher Proben mit Blutplasma mit dem lebenden Virus in einem Hochsicherheitslabor. Anschließend setzten sie die Zellkulturen der Mischung aus, um so festzustellen, ob die Antikörper in den Proben das Virus neutralisiert hatten. Diese Überprüfungen ergaben, dass nur eine von 5882 ein falsch positives Ergebnis lieferte. Wenn eine Population so gescreent würde, würden weniger als 0,02 % der Tests fälschlicherweise anzeigen, dass sich jemand mit dem Virus infiziert hat.

Realistische Ergebnisse

blutabnahme von patient im krankenhaus

Ob Antikörper einen dauerhaften Schutz gegen SARS-CoV-2 bieten, war eine der am schwierigsten zu beantwortenden Fragen. Diese Forschung hat nicht nur genauere Tests ermöglicht, sondern auch mehr Wissen über die dauerhafte Immunantwort gegeben. Die Autoren der neuen Studie glauben, dass ältere Untersuchungen den Fehler gemacht haben, die Langzeitimmunität aus den frühen Stürzen zu extrapolieren. Sie schreiben, dass es bei einer typischen Virusinfektion eine anfängliche Welle kurzlebiger Antikörper produzierender Immunzellen gibt. Deren Anzahl nimmt dann so schnell ab, dass unser Immunsystem eine geringere Anzahl länger lebender Antikörper produziert. Daher ist der Zerfall der Antikörperproduktion nach Infektion oder Impfung nicht mehr so linear. Darüber hinaus kann dies nicht von einem frühen Zeitpunkt an extrapoliert werden und zeigt die Notwendigkeit zukünftiger Studien.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig